Wenn das Trinkwasser stinkt...

Wenn es aus der Wasserleitung stinkt: So erkennen Sie verunreinigtes Trinkwasser und was Sie tun können, wenn es müffelt, trüb ist oder abgestanden schmeckt.

 

Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Sauber und köstlich fließt es direkt aus der Leitung. Das ist nicht überall selbstverständlich. "Trinkwasser unterscheidet sich hinsichtlich der Sensorik grundlegend von anderen Lebensmitteln insofern, als bei Trinkwasser das Fehlen auffälliger, sensorisch wahrnehmbarer Eigenschaften gefordert wird, während bei anderen Lebensmitteln spezifische sensorische Charakteristika wertbestimmend sind", erklärte Claudia Kralik von der AGES bei der Schulung "Erkennen von Fehlgeschmack und Fehlgeruch in Trinkwasser".

Sensorische Charakteristika dienen nicht in erster Linie der Wertbestimmung und Charakterisierung des Wassers, sondern als Indikatorparameter zur Überwachung des Trinkwassers im Hinblick auf eventuelle technische und hygienische Mängel. Dafür ist eine qualitative sensorische Analyse ausreichend. Die Ursachen von Fehlgeschmack und Fehlgeruch im Trinkwasser sind vielfältig.

Vor dem Test: Nichts essen, nicht rauchen

Um die eigene Sensorik nicht zu verwirren, sollten Sie beim Wasser testen z. B. nicht durch Erkältungskrankheiten beeinträchtigt sein, mindestens eine Stunde vorher keine alkoholischen Getränke konsumieren, nicht hungrig, durstig oder übersättigt sein, keine stark gewürzten Lebensmittel oder Getränke (Kaffee) verzehrt haben, keinen Kaugummi kauen oder Hustenbonbon lutschen, mindesten 30 Minuten vorher nicht geraucht haben und keine stark parfümierten Kosmetika verwendet haben.

Im folgenden eine Aufstellung über atypisches Aussehen, Geruch und Geschmack sowie deren Ursachen und die mögliche Abhilfe. (Atypische Gerüche können auch durch Cyanobakterien, Grünalgen, Actinomyceten und Abbauprodukte von organischem Material verursacht werden. Fruchtig, fischig, erdig, nach Fuselöl, nach Gurke, nach Gemüse, dumpf, modrig, schimmlig, Heu, Holz, Tabak, faule Eier):

 

Verunreinigung

Ursache

Abhilfe

Atypisches Aussehen

Milchig-weiße Trübungen (Luft)
  • Aufbereitung mit Ozon
  • Belüftung
  • Wartungsarbeiten am Rohrnetz
  • Rohrneuverlegungen
  • intensiv spülen
  • Einbau von Entlüftungsventilen
  Trübung durch Feststoffe
  • Lehm
  • Sand
  • Rostpartikel
  • Huminstoffe (Stoffe des Humusbodens)
  • Wasseraufbereitung
  • Optimierung der bestehenden Wasseraufbereitung
  • Spülung
  Trübung durch Mikroorganismen
  • Hohes Nährstoffangebot
  • Bioverfügbarkeit der Nährstoffe durch oxidative Desinfektionsmittel
  • Ungeeignete Werkzeuge
  • Biofilm löst sich ab (Belag aus Mikroorganismen und Wasser)
  • Wasseraufbereitung Optimierung (Reduktion der Nährstoffe und der Bioverfügbarkeit)
  Rotbraun, schwarzbraun, körnige Partikel Abklären ob geliefertes Wasser oder Hausinstallation
  • bei niedrigem PH-Wert: Entsäuerung
  • bei hohem Neutralsalzgehalt: Korrosionsschutz
  • Einbau geeigneter Werkstoffe
  • Mischinstallationen vermeiden (verschiedene Metalle führen zur Korrosion)
  Rotbraune oder schwarzbraune Färbung
  • sauerstoffarme Rohwässer (Fe2+, Mn2+)
  • intensive Netzspülungen
  • Aufbereitung
  Hellgrau, schwammig schlecht verzinkte Stahlrohre
  • Rohrnetz tauschen
  • Mischinstallationen vermeiden
  • Korrosionsschutz
  Schwarz, schmierig
  • Kunststoffbauteile, Dichtungsmaterial lösen sich auf
  • Bauteile erneuern
 

Weiß, hellgrau, hellbraune Partikel – Ablagerungen

  • Boilertemperatur zu hoch, Kalk fällt aus
  • Boilertemperatur reduzieren auf 65 Grad Celsius.
  • Boilerinnenraum räumen
  Gelbfärbung
  • Huminstoffe
  • Aufbereitung
  Rosa, violett
  • Überdosierung von Permanganat
  • Aufbereitung optimieren

Atypischer Geruch

Nach Chlor
  • Einsatz chlorhältiger Desinfektionsmittel
  • Desinfektion optimieren bzw. anderes Verfahren (z. B. UV-Verfahren) einsetzen.
  Apothekenartig
  • Chlophenole (Reaktionsprodukte von Chlor mit Wasserinhaltsstoffen bzw. Werkstoffen)
  • Rohwasser aufbereiten
  • Änderung des Desinfektionsverfahren
  • Werkstoffe wechseln
  Nach Öl
  • Kohlenwasserstoffe diffundieren durch Kunststoffrohre
  • Einsatz diffusionsdichter Rohre
  Nach Moder
  • Rohrwasserqualität
  • Intensive Biofilmbildung
alternative Versorgung
Aufbereitung
  oder
  • Weichmacher aus Rohrmaterial
  • Leitung auswechseln bzw. spülen
 

Faulig, nach Fäkalien

Eindringen von Fremdwasser
  • Ursachen beseitigen
  • Spülen und desinfizieren
  Nach Schwefelwasserstoff
  • Geogen bedingt (H2S)
  • Aufbereitung (Belüftung)
  Geruch nach Kunststoff z.B. Polyethylenrohre
  • Austausch
  Geruch nach Lösungsmittel, aromatisch Anstriche von Behältern
  • Ausleiten, spülen

Atypischer Geschmack

Bitter, metallisch, adstringierend (Eisen, Mangan, Kupfer, Zink)
  • Korrosionsvorgänge
  • Geogen bedingt
  • Aufbereitung des Rohwassers
  • Leitungsspülung
  • Mischinstallationen vermeiden
  • Entsäuerung, Korrosionsschutz

 
 


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Frische Luft brauchen wir für unser Wohlbefinden. Sie liefert nicht nur den lebensnotwendigen Sauerstoff, sondern verschont uns auch vor ungesunden oder gar giftigen Stoffen. Lesen Sie jetzt, wie Sie Ihre Raumluft langfristig verbessern!

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

Der durch den Betrieb von TV-Gerät, PC, Handy und Co in unserem Zuhause entstehende Elektrosmog ist für viele Menschen störend. Wie Sie ihn vemeiden oder zumindest minimieren können, erfahren Sie hier.

Unbestritten ist die Emission von Mikrowellenstrahlung bei Handys, auf die manche Menschen sensibel reagieren. Wer bei der Gesundheit sicher gehen will, sollte den Gebauch minimieren. Vor Abschirmungen wird gewarnt.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Bei Temperaturen über 30 Grad wird es im Inneren von Gebäuden rasch ungemütlich - stickig und heiß. Wir haben ein paar essentielle Tipps, wie Sie es trotz großer Hitze kühle Räume schaffen und es so auch in Ihrer Wohnung aushalten.

Die Nager im Keller, die Krabbler im Bett und Motten im Schrank. Ungeziefer gibt massig. Während wir es im Garten ja noch ertragen, werden die Schädlinge in unseren vier Wänden zum echten Problem. Hier ein Überblick über die unerwünschten Hausbesucher.

Hausarbeiten wie Staubwischen und Staubsaugen können zur Qual werden für Allergiker. Der aufgewirbelte Staub lässt die Nase fließen, verursacht Niesreiz und juckende oder sogar tränende Augen. Wie wird man den Staub los, ohne dass man dabei zu sehr leiden muss?

Heuschnupfen und Pollenallergien plagen viele von uns jedes Jahr von neuem. Da hilft nur noch Schotten dicht und abwarten. Oder Sie greifen zu einem speziellen Fenster-Pollenschutzgitter.