Wenn das Trinkwasser stinkt...

Wenn es aus der Wasserleitung stinkt: So erkennen Sie verunreinigtes Trinkwasser und was Sie tun können, wenn es müffelt, trüb ist oder abgestanden schmeckt.

 

Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Sauber und köstlich fließt es direkt aus der Leitung. Das ist nicht überall selbstverständlich. "Trinkwasser unterscheidet sich hinsichtlich der Sensorik grundlegend von anderen Lebensmitteln insofern, als bei Trinkwasser das Fehlen auffälliger, sensorisch wahrnehmbarer Eigenschaften gefordert wird, während bei anderen Lebensmitteln spezifische sensorische Charakteristika wertbestimmend sind", erklärte Claudia Kralik von der AGES bei der Schulung "Erkennen von Fehlgeschmack und Fehlgeruch in Trinkwasser".

Sensorische Charakteristika dienen nicht in erster Linie der Wertbestimmung und Charakterisierung des Wassers, sondern als Indikatorparameter zur Überwachung des Trinkwassers im Hinblick auf eventuelle technische und hygienische Mängel. Dafür ist eine qualitative sensorische Analyse ausreichend. Die Ursachen von Fehlgeschmack und Fehlgeruch im Trinkwasser sind vielfältig.

Vor dem Test: Nichts essen, nicht rauchen

Um die eigene Sensorik nicht zu verwirren, sollten Sie beim Wasser testen z. B. nicht durch Erkältungskrankheiten beeinträchtigt sein, mindestens eine Stunde vorher keine alkoholischen Getränke konsumieren, nicht hungrig, durstig oder übersättigt sein, keine stark gewürzten Lebensmittel oder Getränke (Kaffee) verzehrt haben, keinen Kaugummi kauen oder Hustenbonbon lutschen, mindesten 30 Minuten vorher nicht geraucht haben und keine stark parfümierten Kosmetika verwendet haben.

Im folgenden eine Aufstellung über atypisches Aussehen, Geruch und Geschmack sowie deren Ursachen und die mögliche Abhilfe. (Atypische Gerüche können auch durch Cyanobakterien, Grünalgen, Actinomyceten und Abbauprodukte von organischem Material verursacht werden. Fruchtig, fischig, erdig, nach Fuselöl, nach Gurke, nach Gemüse, dumpf, modrig, schimmlig, Heu, Holz, Tabak, faule Eier):

 

Verunreinigung

Ursache

Abhilfe

Atypisches Aussehen

Milchig-weiße Trübungen (Luft)
  • Aufbereitung mit Ozon
  • Belüftung
  • Wartungsarbeiten am Rohrnetz
  • Rohrneuverlegungen
  • intensiv spülen
  • Einbau von Entlüftungsventilen
  Trübung durch Feststoffe
  • Lehm
  • Sand
  • Rostpartikel
  • Huminstoffe (Stoffe des Humusbodens)
  • Wasseraufbereitung
  • Optimierung der bestehenden Wasseraufbereitung
  • Spülung
  Trübung durch Mikroorganismen
  • Hohes Nährstoffangebot
  • Bioverfügbarkeit der Nährstoffe durch oxidative Desinfektionsmittel
  • Ungeeignete Werkzeuge
  • Biofilm löst sich ab (Belag aus Mikroorganismen und Wasser)
  • Wasseraufbereitung Optimierung (Reduktion der Nährstoffe und der Bioverfügbarkeit)
  Rotbraun, schwarzbraun, körnige Partikel Abklären ob geliefertes Wasser oder Hausinstallation
  • bei niedrigem PH-Wert: Entsäuerung
  • bei hohem Neutralsalzgehalt: Korrosionsschutz
  • Einbau geeigneter Werkstoffe
  • Mischinstallationen vermeiden (verschiedene Metalle führen zur Korrosion)
  Rotbraune oder schwarzbraune Färbung
  • sauerstoffarme Rohwässer (Fe2+, Mn2+)
  • intensive Netzspülungen
  • Aufbereitung
  Hellgrau, schwammig schlecht verzinkte Stahlrohre
  • Rohrnetz tauschen
  • Mischinstallationen vermeiden
  • Korrosionsschutz
  Schwarz, schmierig
  • Kunststoffbauteile, Dichtungsmaterial lösen sich auf
  • Bauteile erneuern
 

Weiß, hellgrau, hellbraune Partikel – Ablagerungen

  • Boilertemperatur zu hoch, Kalk fällt aus
  • Boilertemperatur reduzieren auf 65 Grad Celsius.
  • Boilerinnenraum räumen
  Gelbfärbung
  • Huminstoffe
  • Aufbereitung
  Rosa, violett
  • Überdosierung von Permanganat
  • Aufbereitung optimieren

Atypischer Geruch

Nach Chlor
  • Einsatz chlorhältiger Desinfektionsmittel
  • Desinfektion optimieren bzw. anderes Verfahren (z. B. UV-Verfahren) einsetzen.
  Apothekenartig
  • Chlophenole (Reaktionsprodukte von Chlor mit Wasserinhaltsstoffen bzw. Werkstoffen)
  • Rohwasser aufbereiten
  • Änderung des Desinfektionsverfahren
  • Werkstoffe wechseln
  Nach Öl
  • Kohlenwasserstoffe diffundieren durch Kunststoffrohre
  • Einsatz diffusionsdichter Rohre
  Nach Moder
  • Rohrwasserqualität
  • Intensive Biofilmbildung
alternative Versorgung
Aufbereitung
  oder
  • Weichmacher aus Rohrmaterial
  • Leitung auswechseln bzw. spülen
 

Faulig, nach Fäkalien

Eindringen von Fremdwasser
  • Ursachen beseitigen
  • Spülen und desinfizieren
  Nach Schwefelwasserstoff
  • Geogen bedingt (H2S)
  • Aufbereitung (Belüftung)
  Geruch nach Kunststoff z.B. Polyethylenrohre
  • Austausch
  Geruch nach Lösungsmittel, aromatisch Anstriche von Behältern
  • Ausleiten, spülen

Atypischer Geschmack

Bitter, metallisch, adstringierend (Eisen, Mangan, Kupfer, Zink)
  • Korrosionsvorgänge
  • Geogen bedingt
  • Aufbereitung des Rohwassers
  • Leitungsspülung
  • Mischinstallationen vermeiden
  • Entsäuerung, Korrosionsschutz

 
 


AutorIn:

Datum: 16.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Gesund Leben

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Wie in so vielen Dingen gilt auch bei den Legionellen: Ein paar machen nichts, zu viele werden zum Problem. Was Legionellen überhaupt sind und wie Sie ein potentielles Risiko minieren, erfahren Sie hier.

Ab 1. Juni 2017 gibt es neue, einheitliche und EU-weit gültige Gefahrenpiktogranne für Chemikalien. Damit Sie bei Ihrem nächsten Baumarkt- oder Drogeriemarktbesuch nicht unwissend sind – hier die neuen rot-weißen Zeichen erklärt.

Wer selbst Kräuter sammelt um sie als Gewürz, Tee oder zum Essen zu verwenden, muss sich an ein paar wichtige Regeln halten, um aus dem gesunden Naturwerk kein gesundheitsschädliches zu machen.

Bald ist Frühling! Was für viele die schönste Zeit im Jahr, ist für immer mehr Menschen der Auftakt in die nächste anstrengende Pollensaison. Hier die besten Tipps, wie Sie den Pollenalltag erträglicher machen.

Gerade während der kalten Monate leiden viele von uns unter der extrem trockenen Innenraumluft, die durch die geringere Luftfeuchtigkeit und vor allem durch das Heizen entsteht. Wir haben die besten Tipps gegen trockene Luft!

Es ist ein gefährliches Atemgift, und noch immer passieren viele Unfälle, die mit schweren Schäden, teilweise dem Tod enden. Hier die wichtigsten Fakten zum Kohlenmonoxid.

Als Pinnwand oder Flaschenverschluss kennt es jeder: Kork. Aber wussten Sie, dass dieses Naturmaterial auch für Fußböden, Lampenschirme und sogar Handtaschen geeignet ist?

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.