Wandtattoos: Lassen Sie Ihre Wände sprechen!

Kahle Wände adè. Wandtattoos sprechen eine deutliche Sprache und bringen jeden Raum unaufdringlich zum "Swingen". Die Auswahl ist riesig, die Arbeit damit absolut unkompliziert. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie aus einer leeren Wand ein Hingucker wird.

Wandtattoos sind eine beliebte und vor allem günstige Alternative zur Tapeteoder dem Wände streichen und bringen mit wenigen Handgriffen ganz neue Akzente in Ihre Räume. Dank modernster Klebetechnik können sie ohne großen Aufwand appliziert und auch im Nu und rückstandsfrei wieder abgezogen werden.

Und so bringen Sie die Tattoos an die Wand

Wandtattoos sind immer selbstklebend und lassen sich auf nahezu allen glatten, staub- und silikonfreien Flächen anbringen. Sogar Putz und Raufasertapete, solange sie nicht zu körnig ist, stellen kein Problem dar.

Schritt 1: Halten Sie die Folie an die Position, an der sich das ausgewählte Motiv später auch befinden soll. Zeichnen Sie mit einem Bleistift Markierungspunkte an der Wand ein, verwenden Sie am besten auch eine Wasserwaage, damit das Ergebnis am Ende nicht schief wird.

Schritt 2: Legen Sie nun das vorbereitete Wandtattoo auf eine ebene, harte Unterlage und streichen Sie fest über die Folie. Dann trennen Sie vorsichtig, langsam und in ganz flachem Winkel die transparente Folie vom Trägerpapier. Dafür sollte das Material mit der Sichtseite nach unten liegen. Wenn die angestanzten Elemente dabei an der transparenten Folie haften bleiben, reiben Sie unbedingt noch einmal fest über die Folie, denn das wichtigste ist, dass keine Teile des Wandtattoos auf dem Trägerpapier haften bleiben oder gar anreißen.

Schritt 3: Positionieren Sie das Wandtattoo wieder an der eingezeichneten Stelle an der Wand, reiben Sie über die transparente Folie und drücken die einzelnen Elemente an. Sie können sich hier auch mit einem Rakel oder ähnlichem helfen. Das Tattoo muss vollständig, ohne Blasen und Falten, an der Wand kleben.

Schritt 4: Entfernen Sie vorsichtig und wieder in sehr flachem Winkel die transparente Folie. Wenn alles so funktioniert wie es soll, bleiben die einzelnen Elemente an der gewünschten Stelle kleben. Sollte dies – wider Erwarten – nicht funktionieren, dann bitte die Folie nochmal zurückklappen und fest flächig andrücken. Dann wieder ablösen.

Schritt 5: Fönen Sie das Tattoo warm an und drücken Sie es gleichzeitig mit einem Baumwolltuch fest. Fertig!


AutorIn:

Datum: 20.07.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Accessoires & Deko

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Kürbisse, bunte Blätter, Zapfen und Gräser. Im Herbst wird gebastelt und dekoriert, wie sonst nie im Jahresverlauf. Hier ein paar Ideen, wie Sie in und vor Ihren vier Wänden die kühlere Jahreszeit willkommen heißen können.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Tische im Outdoorbereich müssen nicht immer aus Tropenhölzern, Kunststoff oder Metall bestehen. Mit ein bisschen Geschick, Phantasie und den richtigen Materialien können wahre Unikate entstehen. Wie unser Marmor-Mosaiktisch zum Beispiel.

Sie spielen in den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen eine wichtige Rolle und ihre Vorteile sind unumstritten: Zimmerbrunnen, deren fließendes Wasser eine beruhigende Wirkung hat und die das Raumklima deutlich verbessern.

Wie riecht es denn hier? So negativ sich bestimmte Gerüche auf unser Wohlbefinden auswirken, so stark sind auch die Effekte von Wohlgerüchen auf unser Empfinden. Das sollten wir ausnutzen – mit dem richtigen Duft-Management.

Sessel, Liegen, Leuchten, Geschirr oder Badarmaturen – die Designklassiker des letzten Jahrhunderts ziehen sich durch sämtliche Wohn- und Einrichtungsbereiche. Wir haben die bekanntesten und schönsten für Sie zusammengetragen.

In den 1970er Jahren hatte das rot-goldene Metall seine große Zeit. Ob Lampenschirme, Geschirr oder Blumentöpfe – ohne Kupfer ging gar nichts. Nun feiert das Metall ein Comeback.