Werkstoffe - Möbelstücke aus verschiedenen Materialien

Möbelstücke bestehen aus den unterschiedlichsten Materialien. Die Oberflächenbeschichtung bestimmt weitgehend die Pflegeeigenschaften des Möbelstücks.

Am häufigsten wird nach wie vor Holz verwendet. Es gibt über 40.000 Holzarten weltweit. Viele Holzarten sind für den Möbelbau nicht geeignet, weil sie zu hart oder zu weich sind oder auch, weil sie vom Aussterben bedroht sind wie manche Tropenholzarten.

Massivholzmöbel

Für Massivholzmöbel werden Leisten oder dünne Bretter miteinander verleimt, um stabile und verwindungssteife Holzelemente zu erhalten (Leimholz).

Holzwerkstoffe

Neben Massivholz verwendet die Möbelindustrie eine kostengünstige und technisch auf den jeweiligen Verwendungszweck zugeschnittene Alternative: Holzwerkstoffe. Zu den Holzwerkstoffen gehören Spanplatten, mitteldichte Faserplatten (auch als "MDF-Platten" bekannt), Sperrholz- und Tischlerplatten. Während Spanplatten noch aus größeren Spänen bestehen, werden für Faserplatten feine Späne zu einer homogenen Platte verpresst. Sperrholz wird aus mindestens drei Lagen Furnier hergestellt, die miteinander verleimt sind. Bei der Tischlerplatte werden zwischen zwei Lagen Furnier mehrere Leisten gelegt und zu einem Verbund verleimt.

Möbeloberflächen

Die Oberflächen von Möbelwerkstoffen, insbesondere von Holzwerkstoffen und Metallen, werden zumeist beschichtet. Gründe hierfür sind zum einen Design-Aspekte und zum anderen der Schutz des Basiswerkstoffes. Bei den Beschichtungsverfahren wird zwischen der Beschichtung mit festen Materialien wie Furniere, Folien, Kantenbänder usw. und der Beschichtung mit flüssigen Materialien wie Lacke, Beizen, Wachse usw. unterschieden. Häufig werden verschiedene Beschichtungsverfahren kombiniert, um die gewünschte Oberflächenbeschaffenheit zu erzielen.

Furnier und Folie

Holzwerkstoffe als Trägermaterial erhalten ihre schöne Optik durch Furniere oder Folien, die auf das Material aufgebracht werden. Furniere sind dünne Holzblätter und geben einem Möbelstück eine natürliche, warme Ausstrahlung. Folien sind oft mit Holzimitationen bedruckt. Sie fassen sich nicht so angenehm an wie Furniere, dafür sind Holzimitationen ohne naturbedingte Unregelmäßigkeiten.

TwilightArtPictures/shutterstock.com © TwilightArtPictures/shutterstock.com

Lacke, Wachse, Öle, Lasuren

Um die Oberfläche des Möbelstücks zu schützen, wird sie fast immer behandelt: Entweder wird ein Lack aufgetragen oder Holzmöbel werden lasiert, gewachst oder geölt. Dass die Lackschicht mehr Schutz vor Flecken und Fingerabdrücken bietet als wenn das Trägermaterial ohne Behandlung bleibt, versteht sich von selbst. Doch mit dem zunehmenden Trend zu Massivholzmöbeln wollen Möbelkäufer das Holz möglichst natürlich haben. Hier besteht dann der Oberflächenschutz aus einer Lasur (eine Art dünne Lackierung) oder das Möbelstück wird gewachst oder geölt, also Wachs oder Öl aufgetragen, das in die Holzporen einzieht. Diese Möbelstücke sind aber weitaus empfindlicher für Schmutz, sie dunkeln auch unter Umständen schneller nach.

Beschichtungen

Eine sehr unempfindliche Alternative für tägliche Beanspruchung findet man vor allem bei Küchenmöbeln: Beschichtete Oberflächen: Meist ist der Korpus von Küchenmöbeln aus Spanplatten oder MDF-Platten (mitteldichte Faserplatten). Spanplatten erhalten zusätzlich eine Laminatbeschichtung. Die Oberfläche ist dann eine Folie und sie besteht aus Schichtstoffen. Hierfür werden Phenolharzpapier, Dekorpapier und ein transparentes Papier mit Melaminharz imprägniert und auf eine Trägerplatte gepresst. Die Kunstharze der Papierschichten härten unter Hitze und Druck aus und ergeben eine sehr widerstandsfähige Oberfläche.

Gebrauchsunterschiede unterschiedlicher Oberflächen oder Beschichtungen

Die Oberflächenbeschichtung bestimmt weitgehend die Pflegeeigenschaften des Möbelstücks und hat auch auf die Lebensdauer einen entscheidenden Einfluss. Dass naturbelassenes Holz als Gebrauchsfläche am empfindlichsten ist, versteht sich von selbst. Ebenso empfindlich ist Furnier - es ist ja auch Holz. Unempfindlicher ist eine lackierte Oberfläche: Man kann sie zumindest gut mit einem feuchten Tuch säubern, aber auch hier kann man ganz schnell bleibende Kratzer hinterlassen. Noch besser sind Melaminharzbeschichtungen. Am widerstandsfähigsten sind jedoch Schichtstoffe (wie CPL oder HPL), die zum Beispiel für die hoch beanspruchte Küchenarbeitsplatte verwendet werden.


AutorIn:

Datum: 03.05.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.