Wie wohnen wir in Zukunft?

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Fortschreitende Urbanisierung und Individualisierung sind Trends, die in den nächsten Jahren noch stärker werden. Das verändert nicht nur den Wohnungsmarkt sondern auch das Wohnen an sich. Schlagworte wie „Conceptional Living“, flexible Individualität, ein klarer Fokus auf Nachhaltigkeit und Langlebigkeit und ein deutlich kleineres Platzangebot ohne Qualitätsverlust beschreiben die künftige Entwicklung.

Cubit © Cubit

Intelligent einrichten

Die Wohnräume werden kleiner, die Menschen mobiler. Möbel und Einrichtung müssen damit auch flexibler werden und sich der jeweils aktuellen Lebenssituation anpassen. Modul- und Multifunktionsmöbel werden dementsprechend an Bedeutung gewinnen. Es wird mehr nach Maß und individuell, nach den Wünschen des Einzelnen, gefertigt. Eine Bewegung weg vom Möbel von der Stange, hin zum Qualitätshandwerker ist bereits im Gange und wird sich wohl noch verstärken.

Back to Nature

Genauso wichtig, wie die individuelle Einrichtung ist deren Nachhaltigkeit. Wir wollen mehr Natur und besinnen uns auf originale Materialien und Produktionswege. Der Gesundheitsaspekt des einzelnen Möbels wird stärker hinterfragt, die Menschen sind auch gewillt, für ein hochwertiges, nachhaltiges Produkt mehr zu bezahlen.

„Homing“ als anhaltender Trend

Gesellig ist auch der individuelle Wohntyp! Ob gemütlicher Kaffeeklatsch mit den Freunden oder das ausgedehnte Abendessen im Kreise der Familie – wir möchten gemeinsam Zeit verbringen und genießen. Wohnen der Zukunft heißt also auch in kleineren Wohnräumen genügend Platz zum Kochen, Essen und "Knotzen". Formschöne Tische, die sich im Handumdrehen zur großen Tafel strecken, offene Übergänge von der Küche in den Esszimmerbereich und ausladende Couchlandschaften, auf denen wirklich alle Platz finden.


AutorIn:

Datum: 16.09.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Erdig, warm, mediterran: Terrakotta ist typisch für den Einrichtungsstil in südlichen Ländern und wenn es nach den ExpertInnen geht, erlebt der 90er Trend im kommenden Jahr ein großes Comeback. Nichts geht mehr ohne die rustikale Nuance.

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.