Modern Wohnen: Gemütlich und bunt

Wohnen am Puls der Zeit, das bedeutet polierter Stein und Metall – häufig in Kombination mit Holz. Kräftige Farben kommen ebenso zum Einsatz wie durchweg weiße Räume. Was noch dazu gehört zum modernen Wohnen, erfahren Sie hier.

Gemütlichkeit ist das A und O des modernen Wohnens. Während unsere Arbeitswelt immer hektischer und unübersichtlicher wird, bauen wir uns in den eigenen vier Wänden ein erholsames Refugium. Das heißt zum einen, dass bei Möbeln kantige Ecken passé und viel mehr runde Formen gefragt sind. Zum anderen wird - frei nach dem Motto "Back to the roots"- deutlich mehr Wert auf warme und natürliche Materialen wie Strick, Ton oder gefärbtes Glas gelegt. Auch Holz bleibt da natürlich Dauerthema. Wobei zu achten ist, dass das Holz möglichst unbehandelt ist - und wenn lackiert, dann nur partiell.

Inter IKEA Systems B.V. © Inter IKEA Systems B.V.

Ein bisschen England in den Alpen

Auf den Punkt gebracht wird dieser Wohnstil mit dem Begriff „ Landhausstil“. Für viele ist der Inbegriff gemütlichen Wohnens ein Englisches Cottage oder ein Französisches Maison de campagne. Sehr verträumt, lieblich und hell. Aber auch rustikales aus den heimischen Regionen lässt sich ideal für die moderne Wohnung verwenden. Ein schwerer Holztisch von den Großeltern, Bretter und Balken aus alten Scheunen oder die allseits beliebten Weinkisten bereichern jede Stadtbehausung. „Handmade“ oder zumindest so als ob, ist ungebrochen angesagt.

Schön bunt zwischen ganz viel Weiß

Farblich dominiert kräftig und klar: Intensives Pink, Zitronengelb, Aquamarin oder Preußischblau. Anwendung findet die Farbpracht vor allen in Kissen und Decken. Möglichst viele davon dürfen auf Bett und Sofa verteilt werden. Für die Gemütlichkeit und als farblicher Akzent. Damit diese dann bestmöglich zur Geltung kommt, setzen die Inneneinrichter beim Rest ganz auf Weiß. Sowohl bei der Wandfarbe, als auch bei den Möbeln. Das wiederum passt zum bevorzugten Landhausstil.

Moree © Moree

Die Lavalampen von heute

Wem der Landhausstil nicht zusagt bzw. wer nach einem starken Kontrast sucht, dem seien die neusten Leuchttrends empfohlen. Dank LEDs können moderne Lampen per Fernbedienung die Farbe wechseln. Das bringt nicht nur zusätzlich Gemütlichkeit ins Zimmer, die modernen Leuchtmittel sind auch ein überaus stylischer Blickfang.


AutorIn:

Datum: 04.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnstile

Früher waren sie klobig und auf ihre Zweckmäßigkeit reduziert, heute sind Ökomöbel Designstücke mit besonders hohen Umweltstandards. Wir wissen, was Sie beim Kauf beachten müssen und weshalb sich die Investition lohnt.

Farben gibt es viele – noch mehr, wenn sämtliche Mischtöne dazugezählt werden. Um da einen Überblick zu behalten, helfen uns Farbpaletten. Wir erklären das System hinter Pantone, RAL oder HKS.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Metallmöbel passen nicht nur in den Industrial Chic oder reduzierte Stadtlofts, in der richtigen Kombination und Gestalt finden sie auch in gediegeneren Wohnstilen ihren Platz.

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Was taugen die besten Möbel, wenn darin chaotische Zustände herrschen? Für eine schöne Optik und gute Nutzbarkeit sollten die Innenräume von Regalen, Schränken und Kommoden sinnvoll strukturiert und eingeteilt werden. Am besten mit Hilfe von Schachteln, Körben und ähnlichem.

Feng Shui ist eine eigene Wissenschaft und es ist ganz klar, dass Sie nicht innerhalb weniger Minuten zum Profi werden können. Doch es gibt ein paar Dinge, die Sie ohne großen Aufwand umsetzen können, um Ihr Heim nach den Regeln des Feng Shui zu gestalten.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.