Beleuchtung planen - Räume inszenieren

Ob zum Lesen, Arbeiten oder jede Aktion im Alltag - ohne die richtige Beleuchtung geht es nicht. Licht erleichtert den Alltag und macht das Zuhause behaglich.

Ob zum Lesen oder Arbeiten, am Esstisch oder im Bett - so richtig behaglich wird's in einer Wohnung erst, wenn die Beleuchtung stimmt. Sie inszeniert den Raum, schafft Atmosphäre und erleichtert den Augen die Arbeit. Grundvoraussetzung sind ein angemessenes Beleuchtungsniveau und eine möglichst geringe Blendung.

Gutes Licht hängt nicht allein vom Design der Leuchten ab, sondern ebenso von ihrer Platzierung im Raum, von der Art des Leuchtmittels, deren Lichtfarbe und der gewünschten oder erforderlichen Lichtmenge (Beleuchtungsstärke).

Wie viel Licht wird wo gebraucht?

Da künstliche Beleuchtung mit Strom betrieben wird - also Kabel nötig sind - ist eine sorgfältige und rechtzeitige Planung vor dem Bauen oder Renovieren unabdingbar. Sie erspart Enttäuschungen und kostspielige Nachbesserungen. Zu berücksichtigen sind bei der Lichtplanung sowohl die künftige Einrichtung also auch die Lebensgewohnheiten. Wichtig sind zunächst 3 Bereiche:

 
  • Allgemeine oder Hintergrundbeleuchtung: Eine Deckenlampe als Allgemeinbeleuchtung kann eine schöne Lösung sein, gibt aber zumeist ein flaches und häufig übermäßiges Licht. Eine attraktive Alternative sind verschiedene Lichtquellen. So entstehen sich überlappende Inseln von Licht und Schatten.
  • Spezifische Arbeitsleuchten: Sie sorgen für zielgerichtete Helligkeit auf Schreibtische und Arbeitsfläche. Sie sind die ideale Beleuchtung für Aktivitäten wie Lesen, Schreiben oder Kochen. Scheinwerfer oder Strahler sind die klassische Lösung.
  • Akzentbeleuchtung: Sie setzt bestimmte Ecken oder Details viel dezenter in Szene, da sie die Aufgabe hat, Architektur und Oberflächen zu betonen, zu konturieren, zu kaschieren, zu beleben oder zu dämpfen. Allerdings darf sie nicht zu stark betont oder zu grell sein, sonst verfehlt sie ihren Zweck. Eine knallige (statt subtile) Detailbeleuchtung kann einen ganzen Raum völlig aus dem Gleichgewicht bringen und seine Atmosphäre zerstören.


AutorIn:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Manchmal ist es die klassische Glühbirnen-Optik, die wir in unseren Leuchten vermissen. Mit den LED-Retrofit-Lampen zeigt Philips jetzt, dass sich stilvoller Retro-Look und moderne Lichttechnologie nicht ausschliessen müssen.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.