Lichtspender und Blickfang: der Kronleuchter

Von Kronleuchtern geht oft eine besondere Faszination aus. Sie wirken majestätisch und verleihen jedem Raum sofort die fehlende Eleganz. Ganz zu schweigen davon, dass sie sofort jeden Blick auf sich ziehen. So schön Kronleuchter auch sind, es gibt bei der Auswahl einige Punkte zu beachten. Bei der falschen Wahl könnte es sonst passieren, dass das gute Stück nicht zu Geltung kommt.

Kronleuchter richtig einsetzen

Es gibt mehrere Punkte im Haus, in denen ein Kronleuchter besonders gut zur Geltung kommt. Ein klassischer Ort ist über dem Wohn- oder dem Esszimmertisch. Hier ist er nicht nur direkt im Blickfeld, sondern spendet gleichzeitig Licht zum Lesen, Essen oder Entspannen.

Wer einen großen Eingangsbereich oder breiten Flur hat, kann dort ebenfalls diese Lampe aufhängen. Wichtig ist immer, dass die Größe des Kronleuchters auf die Raumgröße angepasst ist.

Beim Stil der Einrichtung zeigen sich die Lampen von Wohnlicht flexibel. Wer elegante und opulente Möbel bevorzugt, unterstreicht diesen Stil mit einem ausladenden und funkelnden Kronleuchter. Andererseits bietet es sich ebenso an, zu einer puristischen Einrichtung eine solche Lampe anzubringen. Durch die Einfachheit der Möbel und die klaren Linien setzen sich die Modelle besonders in Szene. Im wahrsten Sinne des Wortes wird dadurch ein Highlight geschaffen.

Die richtige Größe wählen

Für welchen Kronleuchter letztendlich die Entscheidung fällt, ist unter anderem von der Raumgröße und der Deckenhöhe abhängig.

  • Ist nur wenig Platz vorhanden, bietet sich unter Umständen ein schmales und dafür hohes Modell an. Um nicht überladend zu wirken, ist es sinnvoll, auf aufwändige Verzierungen zu verzichten und zu etwas Schlichtem zu greifen.
  • Wer hingegen einen großen Raum auswählt, um ihn dort aufzuhängen, sollte zu einem Exemplar mit großem Umfang greifen. Sich hier zurückzuhalten, würde lediglich dazu führen, dass der Kronleuchter nicht voll zur Geltung kommt.
  • Beim Kauf ist die Höhe des Raumes auf jeden Fall zu beachten. Unter Umständen bezieht sich die angegebene Höhe der Lampe nur auf den Kronleuchter selbst, ohne dass die Ketten einberechnet sind. Besonders wenn er frei im Raum hängt, ist es wichtig, diese zusätzlichen Zentimeter hinzuzurechnen. Wer sich hier vermisst, ärgert sich später, weil die Durchgangshöhe nicht ausreichend ist. Zwar lassen sich die Ketten oft kürzen, besser ist es jedoch, gleich zu einem kleineren Modell zu greifen.
  • Damit das Zimmer ausreichend erleuchtet ist, ist beim Kauf die Anzahl der Arme und damit der Glühbirnen einzuplanen. Als Orientierung dient dabei die folgende einfach Rechnung: Quadratmeter des Raumes mal 15 = Watt der gesamten Glühbirnen.
  • Um sich bei der Helligkeit flexibel zu zeigen, ist es sinnvoll, einen Dimmer anzubringen. 20 Glühleuchten über dem Tisch sind zwar notwendig, um dort einen Brief zu schreiben. Um dort gemütlich ein Glas Rotwein im Freundeskreis zu trinken, wirkt die Helligkeit schnell ungemütlich.

Da in einem Zimmer im Allgemeinen der Kronleuchter nicht als alleinige Lichtquelle ausreicht, braucht es für Wände oder dunkle Ecken meistens noch zusätzliche Leuchten. In vielen Fällen lassen sich zum Kronleuchter im gleichen Stil passende Wand- und Deckenlampen finden.


Autor:

Datum: 05.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Sind die Lichtquellen im Haus mit der Haussteuerung verbunden, sind viele Szenarien möglich. Das Licht reagiert auf Bewegung, läßt sich fernsteuern, oder folgt voreingestellten Programmen. So läßt sich die Beleuchtung im Haus vernetzen.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Manchmal ist es die klassische Glühbirnen-Optik, die wir in unseren Leuchten vermissen. Mit den LED-Retrofit-Lampen zeigt Philips jetzt, dass sich stilvoller Retro-Look und moderne Lichttechnologie nicht ausschliessen müssen.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.