Farbige Beleuchtung - LOW: ein modulartiges Lichtobjekt

LOW ist ein modulartiges Lichtobjekt mit mehr als nur Licht. Bildinhalte können selbst bestimmt werden. Ein Einschubelement erlaubt den schnellen und problemlosen Bildwechsel - in Sekunden. LOW ist in vielen Form- und Farbvarianten erhältlich.

Das Produkt "LOW" ist von ARTIFEKS Design (Berlin) - Design: Jörg Brandt.

LOW ist ein modulartiges Lichtobjekt mit mehr als nur Licht. Der Anwender hat viele Möglichkeiten, eigene Vorstellungen auf seine Räumlichkeiten bezogen, umzusetzen. Bildinhalte können selbst bestimmt werden - entweder Sie wählen sie aus einem Katalog von Motiven aus oder Sie nutzen den ARTIFEKS Eigenbild-Service, der Ihre Bildvorstellungen umsetzt. Ein Einschubelement erlaubt den schnellen und problemlosen Bildwechsel - in Sekunden. LOW ist in vielen unterschiedlichen Form- und Farbvarianten erhältlich.

Wozu dient das LOW?

  • als Lichtquelle
  • als flexible Licht-Plattform
  • als stiller leuchtender Produkt-Promoter
  • als Raumstimmung untermalendes Kunstwerk
  • als spielerisches Licht-Objekt

Einsatzbereiche

LOW kann im inneren Objektbereich als auch im privaten Bereich eingesetzt werden. Im Objektbereich unterstützt das LOW mit entsprechenden Inhalten bestückt z.B. repräsentative Chefbüros, Foyer-Bereiche oder auch Konferenzräume.

Für Bereiche mit wechselnden Informationen wie z.B. Produktpromotion ist das LOW sehr gut geeignet, wobei zu bemerken ist, dass jede auf ein Dia zu bannende Information (Objekte, Personen, grafische, malerische Inhalte etc.) in ein LOW integriert werden kann.

Im Privaten reicht der Einsatz von einer beruhigenden Lichtquelle mit einem oder mehreren Motiven bis hin zum Lichtspielobjekt mit gemischter Motivpalette, die zu jeder Zeit spielerisch verändert werden kann. Durch seine Formatvielfalt unterstützt das LOW jede Raumsituation akzentuierend und effektvoll an der richtigen Stelle.


AutorIn:

Archivmeldung: 09.11.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Heute wird das Licht nicht mehr einfach aus- und eingeschaltet, heute wird die Beleuchtung gesteuert. Mithilfe von Tablet, Smartphone und App zeit- und ortsunabhängig. Hier das wichtigste zur Lichtkonzeption im Smart Home.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Was früher die Watt, sind heute die Lumen. Wichtig sind auch Kelvin und Ra. Die Lampe ist korrekt gesprochen das Leuchtmittel, die Leuchte umgibt die Lampe, sie verteilt das Licht. Alles klar?

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Energiesparlampen, Halogen, LED. Die Auswahl ist groß. Wie viel Strom verbrauchen die neuen Technologien aber im Vergleich zur herkömmlichen 60 Watt Glühbirne pro Jahr? Klarer Sieger: die LED-Lampe.

Organische Leuchtdioden sind derzeit vor allem bei TV-Geräten und Handydisplays bekannt. Doch OLED wird auch für die Raumbeleuchtung immer interessanter. Einige Hersteller haben bereits OLED-Komponenten in ihrem Sortiment.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Ein Beleuchtungskonzept erfüllt die lichttechnischen Anforderungen und erzielt Lichtwirkungen und setzt durch geschickte Anordnung von Leuchten und der damit erzeugten Lichtverteilung Akzente.