Licht im kleinen Flur

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen Reihenhäusern schlicht nicht vorhanden. Aber: Sie können mit der Beleuchtung tricksen.

Der Flur oder Vorraum dient als Aus- und Umziehbereich, als Ablagefläche und Stauraum und schließlich auch als Willkommenszone. Daher ist es besonders wichtig, diesen nur allzu oft vernachlässigten „Raum“ so zu gestalten, dass er auch freundlich und offen wirkt. Mit Licht können Sie hier viel machen.

 

Wie Licht vergrößert

Dank einem cleveren Beleuchtungskonzept verschaffen Sie sich Überblick auch in noch so beengten Raumverhältnissen. Ein paar Tipps: Hängen Sie sich einen großen Spiegel in den Flur und statten Sie ihn mit Akzentleuchten aus, das vergrößert den Raum optisch ebenso wie kleine Uplights oder Pendelleuchten mit direkter-indirekter Lichtverteilung. Bei besonders langen und schmalen Fluren sollten die Leuchten übrigens quer zur Laufrichtung angebracht werden, damit erscheint der Gang kürzer. Und wenn die Wände angestrahlt werden, wirken sie weiter. Schwenkbare Downlights sorgen für die nötige Flexibilität auf kleinem Raum. Sie lassen sich einfach dorthin schwenken, wo es gerade nötig ist und nehmen so gut wie keinen Platz weg. Auch Decken- und in die Fußleisten installierte Spots haben einen vergrößernden Effekt.

Lichtfarbe und -wiedergabe

Setzen Sie im Vorraum ausnahmslos blendarmes, weiches und schattenfreies Licht ein. Die Farbwiedergabe sollte mindestens 80 Ra betragen, perfekt sind etwa LEDs mit 2.700 bis 3.000 Kelvin. Brillantes Licht spenden Halogenlampen, die allerdings mehr Energie verbrauchen und nicht so langlebig sind.

 


AutorIn:

Datum: 19.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Ein Beleuchtungskonzept erfüllt die lichttechnischen Anforderungen und erzielt Lichtwirkungen und setzt durch geschickte Anordnung von Leuchten und der damit erzeugten Lichtverteilung Akzente.

Ob zum Lesen, Arbeiten oder jede Aktion im Alltag - ohne die richtige Beleuchtung geht es nicht. Licht erleichtert den Alltag und macht das Zuhause behaglich.

Das Wohnzimmer ist der Mittelpunkt der Wohnung. Entsprechend vielfältig wird es genutzt: lesen, schreiben, spielen, fernsehen, Musik hören, ausruhen, unterhalten, Gäste empfangen, feiern. Eine Leuchte reicht für diese verschiedenen Nutzungen nicht aus.

Die Küche ist nicht nur zum Kochen da, sie ist Wohnraum und Kommunikationszentrum der Familie. Wie jeder Raum braucht auch die Küche daher ein allgemeines Raumlicht, alle anderen Bereiche sollten separat ausgeleuchtet werden.

Das Badezimmer ist ein Ort, in dem sich Feuchtigkeit und Elektrizität begegnen. Bei der Planung der Badezimmerbeleuchtung müssen vorgeschriebene Normen unbedingt beachtet werden. Was Sie noch beachten sollen, um „gutes“ Licht zu haben, erfahren Sie hier.

Licht setzt im Schlafzimmer - zusätzlich zur Allgemeinbeleuchtung - drei Schwerpunkte: Am Bett, am Spiegel und für den Schrank. Anders als früher, soll das Schlafzimmer heute auch wohnlichen Charakter haben - dazu gehört die richtige Beleuchtung.

Licht in Stiegenhäusern und Fluren ist nicht nur Geschmackssache, sondern hier steht der Sicherheitsgedanke im Vordergrund. Auf halber Treppe plötzlich im Dunkeln zu stehen, ist nicht nur ärgerlich, sondern kann mitunter gefährlich werden.