Licht im kleinen Flur

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen Reihenhäusern schlicht nicht vorhanden. Aber: Sie können mit der Beleuchtung tricksen.

Der Flur oder Vorraum dient als Aus- und Umziehbereich, als Ablagefläche und Stauraum und schließlich auch als Willkommenszone. Daher ist es besonders wichtig, diesen nur allzu oft vernachlässigten „Raum“ so zu gestalten, dass er auch freundlich und offen wirkt. Mit Licht können Sie hier viel machen.

 

Wie Licht vergrößert

Dank einem cleveren Beleuchtungskonzept verschaffen Sie sich Überblick auch in noch so beengten Raumverhältnissen. Ein paar Tipps: Hängen Sie sich einen großen Spiegel in den Flur und statten Sie ihn mit Akzentleuchten aus, das vergrößert den Raum optisch ebenso wie kleine Uplights oder Pendelleuchten mit direkter-indirekter Lichtverteilung. Bei besonders langen und schmalen Fluren sollten die Leuchten übrigens quer zur Laufrichtung angebracht werden, damit erscheint der Gang kürzer. Und wenn die Wände angestrahlt werden, wirken sie weiter. Schwenkbare Downlights sorgen für die nötige Flexibilität auf kleinem Raum. Sie lassen sich einfach dorthin schwenken, wo es gerade nötig ist und nehmen so gut wie keinen Platz weg. Auch Decken- und in die Fußleisten installierte Spots haben einen vergrößernden Effekt.

Lichtfarbe und -wiedergabe

Setzen Sie im Vorraum ausnahmslos blendarmes, weiches und schattenfreies Licht ein. Die Farbwiedergabe sollte mindestens 80 Ra betragen, perfekt sind etwa LEDs mit 2.700 bis 3.000 Kelvin. Brillantes Licht spenden Halogenlampen, die allerdings mehr Energie verbrauchen und nicht so langlebig sind.

 


AutorIn:

Datum: 19.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Manchmal ist es die klassische Glühbirnen-Optik, die wir in unseren Leuchten vermissen. Mit den LED-Retrofit-Lampen zeigt Philips jetzt, dass sich stilvoller Retro-Look und moderne Lichttechnologie nicht ausschliessen müssen.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Sie sollen nicht nur die Räume erhellen, sondern auch zum Stil der Inneneinrichtung passen. Darüber hinaus will das Beleuchtungskonzept in jedem Raum durchdacht sein, um perfekte Lichtverhältnisse für verschiedene Situationen zu schaffen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Gerade erst ist sie dabei, die traditionelle Glühbirne - zwangsweise per EU-Richtlinie - zu ersetzen, bald wird sie aber auch selbst ein Auslaufmodell sein. Lesen Sie hier, warum der Trend in Richtung LED-Lampe geht.