Eine gute Gartenbeleuchtung will geplant sein

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Die Beleuchtung eines Gartens will genau so sorgfältig geplant sein wie die im Haus. Welche Flächen sollen ausgeleuchtet werden, wo dient das Licht der Sicherheit, wo der reinen Dekoration? Wer schon bei der Anlage des Gartens an Zuleitungen, Kabelauslässe bzw. Steckdosen denkt, ist auf der sicheren Seite, aber auch nachträglich ist die richtige Installation kein großer Aufwand.

Elektrische Versorgung im Garten

Wichtig ist, dass alle Kabel „spatensicher“, also mindestens 60 cm tief im Erdreich ruhen. Lose liegende Leitungen werden schnell zur Stolperfalle. Dass nur Leuchten zum Einsatz kommen dürfen, die für den Außenbereich dezitiert ausgewiesen sind, versteht sich von selbst. Kompaktleuchtstoff- und Energiesparlampen arbeiten wirtschaftlich und werden im Verbrauch nur noch von LEDs unterboten.

Shutterstock © Shutterstock

Licht betont auch gut die Pflanzenschönheit.

Arten der Beleuchtung wählen und kombinieren

Zeitschaltuhren, Bewegungsmelder und Dämmerungsschalter steuern einzelne Lampen oder Gruppen und ermöglichen kunstvolle Lichtspiele auf komfortable Weise. Das Licht bedeutet aber auch Sicherheit auf Terrasse, Weg und Treppe und mit dem richtigen Timing auch eine Abschreckung für lichtscheues Gesindel.

Ob Wand- oder Standleuchte, Designerinstallation, Strahler oder Laterne, Fackel oder Pollerleuchte, Teich- oder Unterwasserscheinwerfer – der Handel bietet garantiert auch die richtige Leuchtenkombination für Sie.

Shutterstock © Shutterstock

Das richtige Ambiente schafft nur das richtige Licht.

Lichtstimmung erzeugen

Speziell Wasser (Teich oder Pool) oder Skulpturen möchten stimmungsvoll inszeniert werden und auch Solitärpflanzen, Bäume oder Beete lassen sich durch Licht dekorativ in Szene setzen. Flexibel positionierbare Strahler etwa können immer wieder andere Gartenbilder zeichnen und die Struktur der jeweiligen Jahreszeit besonders unterstreichen.

Entscheidungshelfer

Bei der Vielfalt der angebotenen Außenleuchten ist es nicht verwunderlich, dass manch kaufwilliger Gartenfreund ziemlich unentschlossen vor den gefüllten Regalen steht. Am besten pilgern Sie mit einem ziemlich genauen Plan Ihres Gartens zu einem Beleuchtungsfachmann, der Ihnen die Eigenheiten der einzelnen Leuchten erklären und Sie kompetent beraten kann. Profis können zudem bei der Installation beraten oder diese in Ihrem Auftrag ausführen.

 
 


Autor:

Datum: 07.06.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Manchmal ist es die klassische Glühbirnen-Optik, die wir in unseren Leuchten vermissen. Mit den LED-Retrofit-Lampen zeigt Philips jetzt, dass sich stilvoller Retro-Look und moderne Lichttechnologie nicht ausschliessen müssen.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Gerade erst ist sie dabei, die traditionelle Glühbirne - zwangsweise per EU-Richtlinie - zu ersetzen, bald wird sie aber auch selbst ein Auslaufmodell sein. Lesen Sie hier, warum der Trend in Richtung LED-Lampe geht.