Digitale Lichtsteuerung – mehr Komfort, weniger Kosten

Heute wird das Licht nicht mehr einfach aus- und eingeschaltet, heute wird die Beleuchtung gesteuert. Mithilfe von Tablet, Smartphone und App zeit- und ortsunabhängig. Hier das wichtigste zur Lichtkonzeption im Smart Home.

Lichtmanagement ist ein fixer Baustein für das moderne Smart Home. Mittels Fernbedienung kann heute die Beleuchtung zweckgebunden und besonders energiesparend gesteuert werden. Früher war eine Lampe einfach an oder aus. Heute können Sie dank Technik und Digitalisierung die komplette Beleuchtung nicht nur von einem Punkt aus steuern, sie kann auch der jeweiligen Tageszeit und Stimmung angepasst werden.

Individuelle Beleuchtung

Energie sparen wird beim modernen Lichtmanagement zum Kinderspiel. Mit Hilfe von Sensoren passt sich das Licht nämlich den Umständen an, schaltet sich bei Tageslichteinfall automatisch ab und erst bei einsetzender Dunkelheit wieder an. Zwischendurch dimmen sich die Leuchten selbst, um bei Sonneneinfall oder Schatten immer nur so viel Licht zu erzeugen, wie nötig ist. Zusammen mit effizienten Leuchtmitteln wie LEDs und Bewegungsmeldern lässt sich der Stromverbrauch ganz effektiv reduzieren und die unnötige Energieverschwendung gehört somit der Vergangenheit an.

Ferngesteuert und programmiert

Im Smart Home läuft neben Beschattung, Heizung und Alarmsystem idealerweise auch die Beleuchtung über das zentrale BUS-System. Mittels Fernbedienung, Multifunktionsschalter, Touchpanels oder den Laptop lässt sich das Licht fernsteuern oder folgt voreingestellten, gespeicherten Programmen. Mit der entsprechenden Programmierung und strategisch angebrachten Leuchten unterschiedlicher Lichtfarben und -temperaturen lassen sich alle erdenklichen Szenen abrufen – ob Partybeleuchtung, Licht fürs Familienessen oder für romantische Stunden.

Nachrüsten? Geht!

Natürlich ist der nachträgliche Einbau einer digitalen Lichtsteuerung in den eigenen vier Wände ohne großen Aufwand möglich. Dank einfacher Funklösungen und kostenloser Apps von verschiedenen Anbietern lässt sich die moderne Lichtkonzeptionierung recht rasch in den Alltag integrieren. Voraussetzung sind entsprechend vernetzte LED-Produkte, die dann einzeln oder individuell gruppiert gesteuert werden können – auch von unterwegs.

 


AutorIn:

Datum: 14.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Manchmal ist es die klassische Glühbirnen-Optik, die wir in unseren Leuchten vermissen. Mit den LED-Retrofit-Lampen zeigt Philips jetzt, dass sich stilvoller Retro-Look und moderne Lichttechnologie nicht ausschliessen müssen.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Gerade erst ist sie dabei, die traditionelle Glühbirne - zwangsweise per EU-Richtlinie - zu ersetzen, bald wird sie aber auch selbst ein Auslaufmodell sein. Lesen Sie hier, warum der Trend in Richtung LED-Lampe geht.