LED Lampen - Zukunftsalternative zur Energiesparlampe

Während die klassische Glühbirne den Energiesparlampen weichen muß, drängt mit der LED-Leuchte eine weitere, womöglich bessere, Alternative auf den Markt.

Es war das Ende der klassische Glühbirne: Mit der vierte Phase der EU-Glühlampenverordnung sind alle herkömmlichen Leuchtmittel Ende 2012 zum überwiegenden Teil durch Energiesparmodelle ersetzt worden und 2016 bereits ein Teil der Kulturgeschichte*. Die „freiwillige“ Selbstbeschränkung spare jährlich 15 Millionen Tonnen Kohlendioxid und jedem Haushalt im Jahr etwa 50 Euro an Stromkosten, hat die EU-Kommission berechnet.
Die gute Nachricht: In Zukunft wird jeder österreichische Haushalt monatlich vier Euro Stromkosten sparen. Die schlechte: Dafür wird im Gegenzug ein vielfacher Betrag für neue Lampen fällig.

Bessere Lichtausbeute

Was spricht eigentlich gegen die konventionelle Glühbirne? Vor allem ihre schlechte Effizienz, zumal mattiert wandelt sie nur 3 bis 5 Prozent der Energie in Licht um, der Rest geht als Wärmestrahlung verloren. Energiesparlampen dagegen kommen auf eine höhere Lichtausbeute, verheißen eine längere Lebensdauer und verbrauchen zwischen 65 und 80 Prozent weniger Strom – so zumindest die Theorie.

Zukunft LED

Eine dritte Variante, Licht ins Dunkel zu bringen, biegt hingegen schön langsam auf die Überholspur ein: Die LED-Leuchte. Diese Leuchtdioden (LED=Licht Emittierende Dioden) basieren auf Halbleiterverbindungen, welche den Strom direkt in Licht umwandeln. Experten erwarten sich von dieser Technologie, die Verbraucher etwa von Fernsehern oder Handydisplays, aber auch von Ampelanlagen, kennen, eine Revolution im Bereich der Glühlampen.

LEDs sind mittlerweile mit hohen Lichtleistungen verfügbar und in allen gebräuchlichen Sockelformen für den Hoch- und Niedervoltbereich erhältlich. Außerdem können LEDs auch eine sehr natürliche spektrale Verteilung, das heißt Lichtfarben, wie wir sie von der Sonne gewöhnt sind, aufweisen. In puncto Darstellung von Farben ist ihre Lichtleistung sogar besser als jene vieler Halogenlampen. LEDs zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz und eine außergewöhnlich lange Lebensdauer aus, die mindestens drei bis vier Mal höher ist als jene von herkömmlichen Leuchtmitteln. Außerdem sind sie robust und vollkommen quecksilberfrei.

*Halogenlampen sind im Übrigen von der Verordnung ausgenommen, da ihre Lichtausbeute etwas höher als bei der einfachen Wolframfadenlampe ist.

 


Autor:

Datum: 11.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Sind die Lichtquellen im Haus mit der Haussteuerung verbunden, sind viele Szenarien möglich. Das Licht reagiert auf Bewegung, läßt sich fernsteuern, oder folgt voreingestellten Programmen. So läßt sich die Beleuchtung im Haus vernetzen.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Von Kronleuchtern geht oft eine besondere Faszination aus. Sie wirken majestätisch und verleihen jedem Raum sofort die fehlende Eleganz. Ganz zu schweigen davon, dass sie sofort jeden Blick auf sich ziehen. So schön Kronleuchter auch sind, es gibt bei der Auswahl einige Punkte zu beachten. Bei der falschen Wahl könnte es sonst passieren, dass das gute Stück nicht zu Geltung kommt.

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.