LED Stromverbrauch - Wieviel Strom braucht welche Lampe?

Energiesparlampen, Halogen, LED. Die Auswahl ist groß. Wie viel Strom verbrauchen die neuen Technologien aber im Vergleich zur herkömmlichen 60 Watt Glühbirne pro Jahr? Klarer Sieger: die LED-Lampe.

Viele von uns haben sich große Vorräte an den Glühbirnen angelegt, bevor sie endgültig vom Markt verschwinden. Doch auch der größte Vorrat hält nicht ewig. Und so müssen früher oder später auch die größten Skeptiker unter uns den neuen Technologien die Türen öffnen.

Umstieg ohne Probleme

Alternativen gibt es genügend. Ob Halogen, Energy Saver, Energiesparlampe oder LED-Lampe - sie sind in sämtlichen Formen und Gewindegrößen erhältlich und passen so in jede Leuchte. Die Preise variieren stark, die Lichtstärke und der Verbrauch aber ebenso. Worauf sollten Sie also beim Kauf achten, was ist besonders empfehlenswert und wovon sollten Sie lieber die Finger lassen. Ein kleiner Überblick mit der beliebten 60 W Glühbirne als Vergleichsbasis:

Energiesparlampe: Niedriger Verbrauch, Inhaltsstoffe problematisch

Ursprünglich als der energieschonende Nachfolger der Glühlampe gehandelt, gilt die Kompaktleuchtstofflampe heute nur mehr als Übergangslösung. Ihre Lebensdauer ist zwar relativ hoch, der Preis rangiert von 2,50 bis zu 10 Euro. Problematisch ist die lange Zeit von bis zu drei Minuten, die die Lampe zur Erreichung ihrer vollen Betriebshelligkeit benötigt. Außerdem enthält die Lampe Quecksilber, das als Sondermüll entsorgt werden muss und unter Umständen gesundheitliche Gefahren mit sich bringt. Ihre Lebensdauer beträgt um die 7.000 Stunden.

Halogenlampe: verhältnismäßig günstig, hoher Stromverbrauch

Die Halogenlampe kostet nicht viel mehr als die herkömmliche Glühbirne, hat aber eine größere Lebensdauer von rund 4.000 Stunden. Das Hauptproblem: sie bietet relativ wenig Helligkeit und verbraucht dafür extrem viel Strom. Sie ist damit nicht viel effizienter als die Glühlampe.

LED-Lampen: teuer in der Anschaffung, ewig haltbar

Für eine gute LED-Lampe (bitte unbedingt auf Markenprodukte zurückgreifen!) legt man schon mal 12 bis 20 Euro hin. Jedoch erreicht sie sofort ihre volle Betriebshelligkeit, weist eine Lebensdauer von rund 25.000 Stunden auf, verbraucht rund die Hälfte einer Energiesparlampe und bietet noch dazu sehr gute Helligkeit und Lichtfarbe. Der höhere Anschaffungspreis amortisiert sich in kürzester Zeit.

 


AutorIn:

Datum: 20.02.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Sind die Lichtquellen im Haus mit der Haussteuerung verbunden, sind viele Szenarien möglich. Das Licht reagiert auf Bewegung, läßt sich fernsteuern, oder folgt voreingestellten Programmen. So läßt sich die Beleuchtung im Haus vernetzen.

Ohne Licht kein Leben, und ohne Beleuchtung keine Wohnlichkeit. Wir haben die fünf ultimativen Tipps, wie Sie das perfekte Beleuchtungskonzept für Ihr Zuhause erstellen.

Von Kronleuchtern geht oft eine besondere Faszination aus. Sie wirken majestätisch und verleihen jedem Raum sofort die fehlende Eleganz. Ganz zu schweigen davon, dass sie sofort jeden Blick auf sich ziehen. So schön Kronleuchter auch sind, es gibt bei der Auswahl einige Punkte zu beachten. Bei der falschen Wahl könnte es sonst passieren, dass das gute Stück nicht zu Geltung kommt.

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.