Watt, Lumen, Kelvin - Wir bringen Licht ins Begriffedunkel

Was früher die Watt, sind heute die Lumen. Wichtig sind auch Kelvin und Ra. Die Lampe ist korrekt gesprochen das Leuchtmittel, die Leuchte umgibt die Lampe, sie verteilt das Licht. Alles klar?

Die Zeit der guten alten Glühbirne mit 40, 60 oder 100 Watt ist endgültig vorbei. Heute gibt es Energiesparlampen (noch), Halogenlampen und vor allem LEDs – und das in einer sehr großen Auswahl. Worauf Sie beim Lampenkauf achten sollten, und welche Packungsangabe was bedeutet, haben wir für Sie zusammengefasst.

Lumen, Kelvin und Ra. Was ist was?

Nicht mehr die Watt sind beim Kauf von Leuchtmitteln ausschlaggebend, die maßgebliche Einheit sind inzwischen Lumen, angegeben in lm. Sie stehen für die Helligkeit einer Lampe. Wichtig zu wissen: Die Watt zu Lumen Berechnung variiert bei den verschiedenen Leuchtmitteln. So sind die Angaben bei LEDs größer als bei Halogenlampen oder Energiesparlampen. Zum besseren Verständnis: Eine Energiesparlampe mit 700 lm bietet so viel Lichtleistung wie beispielsweise eine traditionelle 60-Watt-Glühbirne. Oder: 60 Watt bei der Glühbirne ergeben 806 Lumen bei der LED-Lampe. Bei der Halogenlampe hingegen sind 702 lm nötig, um eine Leistung von 60 Watt zu erreichen.

Neben den Lumen ist auch die Lichtfarbe wichtig. Sie wird in Kelvin angegeben. Möchten Sie warmweißes, gemütliches Licht für den Wohnbereich, brauchen Sie Lampen mit 2.700 K. Gutes Arbeitslicht etwa in der Küche oder am Schreibtisch, liefern tageslichtweiße Lampen mit mehr als 5.300 K.

Drittes Element im Bunde ist die Farbwiedergabe (Ra). Sie beschreibt, wie das Licht einer Lampe die natürlichen Farben in der Umgebung wiedergibt. Beachten Sie: Für Wohnräume sind Lichtquellen mit mindestens Ra 80 empfehlenswert.

Details? Siehe Verpackung

Um ganz sicher zu gehen, ob man wirklich die richtige Lichtquelle gefunden hat, sollten Sie vorsichtshalber noch einen Blick auf die Verpackungsangaben werfen. Hier finden Sie nicht nur die Energieeffizienzklasse der Lampe von A++ bis E, sondern auch sämtliche Informationen über den Quecksilbergehalt bei Energiesparlampen, die Start- und Anlaufzeit der Lampen sowie die Dimmbarkeit und Kompatibilität.


AutorIn:

Datum: 11.08.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Ob per Lichtsignal an den Regenschirm erinnern oder die passende Stimmung zur Musik kreieren - all das und noch viel mehr können moderne Beleuchtungssysteme. Gesteuert werden sie einfach via App.

Manchmal ist es die klassische Glühbirnen-Optik, die wir in unseren Leuchten vermissen. Mit den LED-Retrofit-Lampen zeigt Philips jetzt, dass sich stilvoller Retro-Look und moderne Lichttechnologie nicht ausschliessen müssen.

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Gerade erst ist sie dabei, die traditionelle Glühbirne - zwangsweise per EU-Richtlinie - zu ersetzen, bald wird sie aber auch selbst ein Auslaufmodell sein. Lesen Sie hier, warum der Trend in Richtung LED-Lampe geht.