Automatisierte Rollladen-Systeme

Um bis zu einem Viertel reduzieren sich im Winter die Wärmeverluste am Fenster, wenn eine intelligente Rollladensteuerung eingesetzt wird. Das bestätigt eine aktuelle Studie des Fraunhofer Instituts für Bauphysik. Dieses Prinzip funktioniert allerdings nur dann, wenn sich die Rollläden selbsttätig den wechselnden Licht- und Temperaturverhältnissen anpassen.

Somfy © Somfy

Somfy © Somfy

Somfy © Somfy

Da jedoch kaum jemand die Möglichkeit hat, immer zum optimalen Zeitpunkt daheim zu sein, sollten die schützenden Rollläden mit einer intelligenten Steuerung ausgestattet sein. Diese Automatisierung mit Zeitschaltuhren und Sensoren, wie sie etwa Somfy anbietet, kümmert sich sicher und zuverlässig um diese Aufgaben.

Durch sie können Uhrzeiten definiert werden, zu denen alle Rollläden geöffnet oder auch geschlossen werden. Im Winter sinken dadurch die Heizkosten, denn der Luftpolster zwischen Rollladenpanzer und Fenster wirkt wärmedämmend.

Die Rechnung ist ganz einfach

Pro Jahr und Haushalt können motorisierte Rollläden mit Zeitschaltuhr bis zu 800 kWh einsparen. Wer allerdings seine Rollläden zum Beispiel nur jede zweite Nacht schließt, nutzt eben nur die Hälfte dieses zusätzlichen Energieeinsparungs-potenzials.

Noch effektiver ist es, die Funk-Automation mit schlauen 'Fühlern' zu ergänzen. Zum Beispiel mit dem Funk-Innensonnensensor Thermosunis von Somfy. Er misst neben der Helligkeit auch die momentane Raumtemperatur und gleicht diese mit dem gewünschten Wärmegrad ab. Ist die Raumtemperatur zu niedrig, schaltet sich die Energiesparfunktion ein: Der Temperaturfühler fährt die Rollläden erst dann in die Sonnenschutzposition, wenn die eingestellte Wohlfühltemperatur erreicht ist. So kann die Energie der Sonne im Winter zum Heizen der Wohnung genutzt werden.


Autor:

Datum: 03.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beschattung

So wichtig Sonnenschein für Gesundheit und gute Laune ist, so störend wird sie empfunden, wenn es in den eigenen vier Wänden blendet. Die Arbeit am Computer oder die Benutzung des Fernsehers sind deutlich erschwert, wenn die Sonnenstrahlen auf den Monitor fallen und dadurch das Bild kaum noch zu erkennen ist. Eine vernünftige Beschattung ist in diesen Fällen angesagt: Für Wohnräume sind Jalousien sehr beliebt.

Sie ist Sonnenschutz, Wohnklimaregulator und optischer Hingucker in einem – die mit Lamellen verbaute Außenfassade. Welche Materialien eingesetzt werden, wie konstruiert wird und was die Vorteile sind, erfahren Sie hier.

Sonnenschirme gibt es in den verschiedensten Größen, Ausführungen, Techniken und Materialien. Worauf Sie beim Kauf achten sollten, und warum eine hohe Qualität auch gesundheitliche Auswirkungen hat, erfahren Sie hier.

Plissees sind dekorativ und schützen Ihre Räume vor Sonneneinstrahlung und Hitze. Sie können aber noch mehr: Mit isolierenden Luftpolstern ausgestattet, wirken Plissees auch gegen Kälte und Schall.

Außenjalousien lassen sich flexibel einstellen und so perfekt an die jeweilige Situation und Herausforderung anpassen. Sie sind die perfekte Kombination aus Rollladen und Innenjalousien.

Wussten Sie, dass wir rund 90% unserer Zeit in Innenräumen verbringen? Für unser seelisches und körperliches Wohl ist es wichtig, dass wir dort genügend natürliches Tageslicht bekommen. Außerdem sparen wir dadurch Energie und schonen das Haushaltsbudget.

Längst zählt das Sonnensegel zu den beliebten Beschattungs-Systemen. Doch vor dem Kauf sollten Sie sich genau informieren: Bei der alternativen Beschattung sind insbesondere die Stoffe eine Frage der Qualität.