Setzt das Sonnensegel!

Längst zählt das Sonnensegel zu den beliebten Beschattungs-Systemen. Doch vor dem Kauf sollten Sie sich genau informieren: Bei der alternativen Beschattung sind insbesondere die Stoffe eine Frage der Qualität.

Wer denkt, das Sonnensegel sei eine Erfindung der modernen Zeit, liegt falsch. Schon die alten Römer setzten sie im Kolosseum als Schutz vor dem grellem Sonnenlicht ein. Als Sonnensegel bezeichnet man ein reißfestes Tuch, wie es auch für die Schirme verwendet wird, welches an den Rändern mit Ösen zur Montage versehen ist. Handelsübliche Standardsegel sind dreieckig, mit einer Seitenlänge von etwa drei Metern und in vielen Farben erhältlich. Kombiniert man mehrere Segel in unterschiedlichen Farben, entsteht eine bunte, stylische Beschattungslandschaft.

Befestigt werden Sonnensegel an Haken, die beispielsweise fix an der Hauswand montiert sind, an speziellen Teleskopmasten oder an einer Bodenverankerung (Bodenhülse oder Platte). Gespannt werden sie mittels Gurt und Gurtbandratsche. Neben den Standardmaßen sind Sonnenschutzsegel natürlich in vielen Formen und Maßen erhältlich und werden auf Wunsch auf Ihre persönlichen Raumanforderungen und Vorstellungen abgestimmt. Hochwertige Segel haben eine konkave Seitenliniengeometrie, was nicht nur dekorativ wirkt, sondern auch der perfekten Vorspannung dient.

Die Stoffe werden auch mit schwierigen Wettersituationen fertig und können fix montiert bleiben. Raffbare Segel ermöglichen eine Beschattung bis zu vier Metern Breite und zehn Metern Länge, aufrollbare Varianten können sogar eine Fläche bis zu 85 Quadratmeter beschatten. Aufgerollt oder gerafft wird händisch oder mit Motorunterstützung. Bei Sturmalarm sollten die Sonnensegel, wie auch Markisen, aus Sicherheitsgründen übrigens immer eingerollt werden. Die Reinigung und Pflege des Segels entsprechen denen eines Sonnenschirms. Und jedes Jahr im Spätherbst sollte es abgenommen und trocken, am besten unter Dach, überwintert werden.


AutorIn:

Datum: 25.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beschattung

Raffstoren sind aus der heutigen Architektur mit ihren hohen Glasanteilen kaum mehr wegzudenken. Denn sie halten ein Übermaß an Hitze ab und lassen doch genügend Licht und Sonne in die Innenräume. Für die exakte Lamelleneinstellung sorgen dabei formschöne Handsender.

Die Sonne ist unser Lebenselixier. Nach den langen Wintermonaten ist sie jetzt auch endlich wieder öfter zu sehen. Wir genießen ihre Strahlen und die frische Luft auf Terrassen und Balkonen. Markisen schützen davor, dass die Sonneneinstrahlung zuviel wird.

Plissees sind dekorativ und schützen Ihre Räume vor Sonneneinstrahlung und Hitze. Sie können aber noch mehr: Mit isolierenden Luftpolstern ausgestattet, wirken Plissees auch gegen Kälte und Schall.

Außenjalousien lassen sich flexibel einstellen und so perfekt an die jeweilige Situation und Herausforderung anpassen. Sie sind die perfekte Kombination aus Rollladen und Innenjalousien.

Wussten Sie, dass wir rund 90% unserer Zeit in Innenräumen verbringen? Für unser seelisches und körperliches Wohl ist es wichtig, dass wir dort genügend natürliches Tageslicht bekommen. Außerdem sparen wir dadurch Energie und schonen das Haushaltsbudget.

Hitze, UV-Strahlung & Co: Wer kein Sonnenanbeter ist, sollte rechtzeitig für die Beschattung im Garten sorgen. Auch hierbei gibt es vor dem Kauf einiges zu beachten.

Im Sommer kommt viel Licht durch die Fenster in den Raum, sodass wir uns davor schützen müssen, um sowohl die Überhitzung der Räume wie auch die Blendung der Bewohner zu vermeiden. Diese Funktionen übernimmt ein Sonnenschutz.