Tipps für die perfekte Weihnachtsbeleuchtung

Ob simple Lichterkette, Vorhang, beleuchteter Lieblingsbaum oder Motive auf dem Dach und im Garten. Der Hype um die Weihnachtsbeleuchtung greift auch hierzulande immer mehr um sich. Wir haben die Checkliste zur Planung.

Die neue Lichterkette vom letzten Jahr ist schon wieder kaputt und eigentlich wäre eine automatische Steuerung zumindest auf der Terrasse doch viel praktischer gewesen? Das Licht ist auch irgendwie zu kühl für drin und überhaupt könnte das alles viel besser und schöner?

Gute Planung und wissen, was gewünscht ist

Bevor Sie sich an den Kauf Ihrer neuen Weihnachtsbeleuchtung machen, sollte einmal ordentlich geplant werden. Wo soll es Lichter geben und wie viele davon? Was ist Ihnen in Sachen Betrieb und Bedienung wichtig?

Die folgenden Fragen und Tipps sind praktischer Leitfaden und Hilfestellung:

  • Welche Haus- bzw. Gartenbereiche sollen denn überhaupt beleuchtet werden? Geht es um eine Außenbeleuchtung oder soll der Innenraum mit Licht erfüllt werden? Wo bietet sich im Außenbereich eine Lichtinstallation besonders an? Terrasse, Balkon, an den Fenstern, einem Geländer oder Zaun, der Eingangstür, Dachgiebel oder Fassade …
  • Stichwort Strom: Gibt es im Außenbereich einen zentralen, geschützten Stromanschluss? Werden Verlängerungskabel nötig sein und wenn ja, wieviele? Wo sollen die Kabel für die Beleuchtung verlaufen (am Zaun entlang, durch den Rasen, an der Hausmauer; an der Holzfußleiste, hinter den Regalen,…)? Wählen Sie die Farbe so, dass sie sich möglichst unauffällig in die Umgebung einpassen.
  • Möchten Sie eine integrierte Zeitschaltuhr? Welche Maximalintervalle sollten möglich sein?
  • Warm vs. Kalt, Gelb vs. Weiß vs. Bunt. Welche Farbe soll das Weihnachtslicht haben? Soll es blinken, "tropfen" oder konstant leuchten?
  • Sollen mehrere, auch unterschiedliche Lichterketten (Konturenbeleuchtung, Lichtervorhang, simple Lichterketten und unterschiedliche Lichtfarben miteinander kombiniert und entsprechend verbunden werden?
  • Gibt es Bäume oder Sträucher in Ihrem Garten, die Sie gerne extra inszenieren möchten? Tipp: Es sollte nicht mehr als eine Pflanze pro Hausseite maximal beleuchtet werden. Zu klärende Fragen: Wie hoch ist der Strauch bzw. Baum? Welcher Teil des Baumes soll ins Licht gerückt werden (Stamm, Äste, etc.)?

Wenn Sie all diese Punkte durchgegangen sind und Antworten auf die Fragen haben, können Sie mit ihrer viel präziseren Vorstellung in den Fachhandel oder noch besser zu einem speziellen Anbieter auf diesem Gebiet gehen. Die Profis werden Ihnen dann ein auf Sie geschneidertes Beleuchtungssystem zusammenstellen.


AutorIn:

Datum: 30.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Beleuchtung

Organische Leuchtdioden kennt man derzeit vor allem von TV-Geräten und Handydisplays. Doch OLED ist auch für die Branche der Raumbeleuchtung ein Thema. Ob es sich durchsetzt ist zurzeit noch nicht abzusehen.

Wer einen Garten sein Eigen nennt, liebt ihn meist und investiert eine Menge Ideen und letztlich Geld in die Gestaltung. Für das richtige Licht braucht es aber auch die richtige Planung.

Kennen Sie das? Draußen ist es hell, drinnen muss aber das Licht aufgedreht werden. Das verbraucht Strom und macht schlechte Laune, denn künstliches Licht kommt ans Tageslicht nicht heran. Der Sollektor sammelt das Licht und leitet es in die Räume weiter.

Gerade erst ist sie dabei, die traditionelle Glühbirne - zwangsweise per EU-Richtlinie - zu ersetzen, bald wird sie aber auch selbst ein Auslaufmodell sein. Lesen Sie hier, warum der Trend in Richtung LED-Lampe geht.

Ein Beleuchtungskonzept erfüllt die lichttechnischen Anforderungen und erzielt Lichtwirkungen und setzt durch geschickte Anordnung von Leuchten und der damit erzeugten Lichtverteilung Akzente.