Tischlein deck‘ dich! Dieses Geschirr begeistert

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Seien wir ehrlich: die schönste Küche, die besten Pfannen und Mixer, die feinsten Rezepte und der mit noch so viel Liebe zum Detail dekorierte Esstisch nützen allesamt nichts, wenn das Gericht am Ende auf ausgedientem oder minderwertigem Geschirr serviert wird. Der Begriff „ Tischkultur“ geht daher weit über den Hinweis hinaus, dass beim Essen Ellenbogen aufstützen unpassend ist.

Striche, Tiere, Muster – Skandinavien dominiert die Designs

Seit einiger Zeit erfreut sich das skandinavische Design großer Beliebtheit. Damit ist nicht unbedingt der bekannte schwedische Möbelgigant IKEA gemeint, sondern junge Marken wie Bloomingville oder House Doctor. Beide wagen mit viel Mut eher ungewöhnliche Muster und treffen damit den Nerv der Zeit. Teller und Tassen werden wieder zu einem Event, mit denen man nicht nur seinen Stil, sondern auch gleich seine Weltanschauung verdeutlichen kann. Passend zum "Handgemacht"-Trend feiert nämlich Keramik- und Steinzeuggeschirr sein Comeback. Im Gegensatz zu den Vorfahren aus den 70ern sieht es heute aber überaus modern und extravagant aus - was an den kunstvollen Lasuren liegt.

IB Lauresen © IB Lauresen

Papierservietten verlängern das Porzellan-Leben

Grundsätzlich bleibt die Wahl von Teller und Tassen in erster Linie Geschmackssache. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass es zu Ihrem Stil passt – oder gekonnt einen Bruch setzt. Ein in Weiß gehaltenes Esszimmer beispielsweise kann durch farbenfrohes Geschirr wundervoll aufgelockert werden. Wohingegen verspielt geblümtes Geschirr in einem sehr klar strukturierten Penthouse wohl eher deplatziert wirkt. Bezüglich des Materials sollten Teller und Co auf jeden Fall spülmaschinenfest sein.

Beim Kauf ist lieblos übereinander gestapeltes Geschirr übrigens ein Hinweis auf minderwertige Ware. Teures Porzellan wird entweder in Boxen oder mit schützenden Zwischenlagen verkauft. Auch daheim sollte SIe Küchenpapier zwischen den Tellern auslegen, das verlängert die Lebzeit.


AutorIn:

Datum: 12.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Wie wäre es mit einem kühlen Longdrink oder einem fruchtigen Cocktail für Ihre Gäste? Eine Hausbar fördert nicht nur die Geselligkeit, sie ist auch ein besonderer Hingucker im Wohnbereich. So werden Sie zum Home-Barkeeper!

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im Gewicht, einfach herzustellen, verbrauchen kaum Ressourcen und beim Übersiedeln ist Ihnen jede Hilfskraft dankbar.

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. Jetzt feiert sie ihr Comeback: modern, luxuriös und mit sehr exklusiven Materialien.