Halloween-Deko - die besten Ideen

Schaurig-schöne Halloween-Zeit! Das beste an diesem Fest ist, dass es so viel zum Dekorieren gibt. Wir zeigen Ihnen, woran Sie bei einer Halloween-Deko alles denken müssen.

Wenn die Tage dunkler werden, dann wird es manchen von uns schnell zum Gruseln zumute. Wie passend, dass Halloween in unseren Breiten eine immer größere Bedeutung bekommt. Das Spuk-Fest ist ein amerikanischer Brauch, bei dem sich die Feiernden mit mehr oder weniger viel Phantasie verkleiden. Doch anders als bei der Fastnacht ist jetzt auch die Dekoration ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Party.

Schwarz, Orange und Totenköpfe

Farblich dominiert beim Fest der Toten zunächst einmal Schwarz. Dunkel muss es nämlich zugehen, sonst gibt es ja nichts zum Fürchten. In puncto Dekogegenstände ist thematisch alles erlaubt was mit Tod, Fluch, Hexerei, Verwesung und Verrotten zu tun hat. Also Grabsteine, Skelette, Totenköpfe, Knochen, Zaubergerbäu, Blut, Fledermäuse, Spinnweben, morsches Holz, usw. Da nur die wenigsten von uns so etwas Entsprechendes im Abstellkämmerchen stehen haben, ist bei einer guten Halloween-Party entweder viel Geld ausgeben oder kreatives Basteln gefordert. In unserer Pinterest-Galerie finden Sie einige phantasievolle Anregungen.

Und: Jede Menge Kürbisse

Darüber hinaus dreht sich bei Halloween alles um den Kürbis. Genauer, um den "Cucurbita pepo var. pepo", den schönen runden orangenen Kürbis. Das Kürbisgewächs "Cucurbita pepo subsp. pepo convar. giromontiina" beispielsweise würde statt Grusel nur Gelächter ernten - es ist nämlich die Zucchini. Und weil der Halloweenkürbis so schön knallorange ist, ist neben Schwarz auch alles orangene wichtig und richtig. Wer möchte, kann den Kürbis auch aushöhlen, eine Fratze rein schneiden und eine Kerze hinein geben. Die Generation vor Facebook und Smartphone verwendete statt des Kürbis übrigens eine Futterrübe. Also, die Landjugend in erster Linie. Das hieß damals nicht Halloween, sondern Rübengeistern, sah aber ebenso gruselig aus.


AutorIn:

Datum: 30.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im Gewicht, einfach herzustellen, verbrauchen kaum Ressourcen und beim Übersiedeln ist Ihnen jede Hilfskraft dankbar.

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. Jetzt feiert sie ihr Comeback: modern, luxuriös und mit sehr exklusiven Materialien.

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Kein Tagesbeginn ohne Kaffee! Kapseln, frisch gemahlen oder von Hand aufgegossen? Welche Kaffeemaschine und Zubereitungsart ist die beste, und was sind die geschmacklichen Unterschiede? Wir klären auf.

Tee kochen - Eier färben. Wenn Sie gerne auf herkömmliche Eierfarben verzichten möchten, können Sie auch mit Hilfe von abgekochten Früchten oder Kräutern Farbe auf die Schalen bringen. So geht's.

Es muss nicht immer Vollholz oder Furnier sein. Grobstrukturierte OSB-Platten lassen sich perfekt zum gemütlichen Wohnen einsetzen. Vom Abfallprodukt werden sie zum Stylelement.