Stylischer Baustoff OSB

Es muss nicht immer Vollholz oder Furnier sein. Grobstrukturierte OSB-Platten lassen sich perfekt zum gemütlichen Wohnen einsetzen. Vom Abfallprodukt werden sie zum Stylelement.

Holz ist ein wundervolles Material zum Wohnen. Es ist natürlich, hervorragend zu verarbeiten, wärmeleitfähig und, vorausgesetzt es ist unbehandelt, sehr atmungsaktiv. Vollholz ist allerdings auch recht teuer, kein Wunder also, dass die Industrie vorrangig auf Pressspan mit Furnier setzt. Es gibt jedoch auch eine ebenso günstige Alternative, die einen ganz eigenen und unverwechselbaren Look besitzt: OSB-Platten (oriented structural board).

otophoto/shutterstock.com © otophoto/shutterstock.com

Eine Baumarktübliche OSB-Platte

Grobe Späne zusammengepresst

Anfänglich war die OSB-Platte ein Abfallprodukt der Holzindustrie, heute werden die Platten zum Teil auch vorsätzlich so hergestellt. Grobe Späne werden unter hohem Druck zusammengeleimt und verhelfen der Platte dadurch zu ihrem ganz speziellen Erscheinungsbild. Ihre unruhige Struktur sollte im Interieurbereich aber sorgsam eingesetzt bzw. mitbedacht werden. Da die Platten grundsätzlich mit Nut und Feder versehen sind, bieten sie sich perfekt zum Verlegen von Böden oder Decken an. Aber auch Wände lassen sich so einfach verkleiden. Zudem lässt sich das auffällige Holz in viele Einrichtungsstile integrieren. Egal ob Industrial-Chic, Skandinavisch oder Minimal - OSB bringt immer eine ganz eigene Extravaganz hinein.

Hervorragend zur Weiterverarbeitung

Ob Sie nun aus den OSB-Platten ganze Wandschränke bauen, Sofatische zimmern oder Ihren Boden damit verlegen ist die eine Sache – die Veredelung eine andere. Neben Lackieren, Wachsen und Ölen eignen sich selbst herkömmliche Wandfarben. Aber auch lasieren oder beizen bringen schöne Ergebnisse. Nur Tapezieren sollten Sie besser lassen. Die Platten können sich bei Feuchtigkeit ausdehnen und die Tapete reißen lassen. Als Bodenbelag sollten Sie die Platten mit einem widerstandsfähigen Parkett- oder Siegellack bearbeiten – eine langlebige Oberfläche ist so garantiert.


AutorIn:

Datum: 14.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im Gewicht, einfach herzustellen, verbrauchen kaum Ressourcen und beim Übersiedeln ist Ihnen jede Hilfskraft dankbar.

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. Jetzt feiert sie ihr Comeback: modern, luxuriös und mit sehr exklusiven Materialien.

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Kein Tagesbeginn ohne Kaffee! Kapseln, frisch gemahlen oder von Hand aufgegossen? Welche Kaffeemaschine und Zubereitungsart ist die beste, und was sind die geschmacklichen Unterschiede? Wir klären auf.