Interieurhighlight Pappe

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im Gewicht, einfach herzustellen, verbrauchen kaum Ressourcen und beim Übersiedeln ist Ihnen jede Hilfskraft dankbar.

In Zeiten von Ressourcenknappheit, Minimalisierung und Leichtbauweisen ist es nicht verwunderlich, dass sich auch die Möbelhersteller immer unkonventionellere Lösungen einfallen lassen. Das über 40 Jahre alte, zusammenschraubbare Billy-Regal war da erst der Anfang. Ein Werkstoff im Möbelbau, der bisher chronisch unterschätzt wurde, sich zurzeit aber immer größerer Beliebtheit erfreut, ist die Pappe. Richtig gefaltet ist Pappe extrem stabil und in seiner Formenvielfalt durchaus beachtlich. Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen in der Wahl der Möbelstücke: Bett, Tisch, Stühle, Regale… Allerdings gilt es durchaus, ein paar Dinge im Umgang mit diesen besonderen Möbelstücken zu beachten.

Leicht aufzubauen und noch schneller wieder abgebaut

Möbel aus Karton sind wahre Übersiedlungsfreunde. Wie Sie es vom Umzugskarton selbst kennen, genügt ein paar Mal Falten, Einklappen und Zusammenstecken: schon steht das gute Stück. Leicht wie eine Feder sind die Exemplare ohnehin. Die Lebensdauer eines Pappmöbelstücks kann, bei sorgsamer Pflege, schon bis zu zehn Jahre betragen. Allerdings haben Pappmöbel einen entscheidenden Nachteil: eine Reparatur ist meist nicht möglich. Im Idealfall können höchstens einzelne Steckelemente ausgetauscht werden – sofern sie vom Hersteller nachgeliefert werden.

Sorgsame Pflege

So stabil Möbel aus Karton auch sein mögen, in punkto Feuchtigkeit sind sie sehr empfindlich. Auf einem Papptisch sollten Sie Gläser, Tassen oder Teller also immer mit Untersetzern verwenden. Mit handelsüblichen Acryllacken oder auch Kunstharzlacken können Sie Ihr Mobiliar aber spritzwassergeschützt behandeln. Ob eine langfristige Verwendung in Küche oder Bad sinnvoll ist, sollten Sie aber besser mit dem Hersteller abklären. Für Wohnen, Schlafen, Spielen und Arbeiten sind Pappmöbel auf jeden Fall eine gute Alternative zu Holz, Glas oder Kunststoff.

Nicht nur Karton, auch Papier

Doch nicht nur der massive Stoff Pappe hat es den Interieurdesignern angetan, auch das fragilere Papier wird gerne im Innenbereich verwendet. Beliebtestes Anwendungsbeispiel: der Lampenschirm. Die Zwei-Euro-Billigkugel kennen die meisten, es gibt aber auch sehr kunstvolle und ungewöhnliche Alternativen, die stark mit dem Material und dessen Wandelbarkeit spielen. Neben Lampenschirmen, Wanddekorationen oder Dekoelementen zum Aufstellen gibt es auch noch eine weitere, sehr fernorientalische Nutzungsmöglichkeit: eine verschiebbare Wand.


AutorIn:

Datum: 14.07.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. Jetzt feiert sie ihr Comeback: modern, luxuriös und mit sehr exklusiven Materialien.

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Kein Tagesbeginn ohne Kaffee! Kapseln, frisch gemahlen oder von Hand aufgegossen? Welche Kaffeemaschine und Zubereitungsart ist die beste, und was sind die geschmacklichen Unterschiede? Wir klären auf.

Tee kochen - Eier färben. Wenn Sie gerne auf herkömmliche Eierfarben verzichten möchten, können Sie auch mit Hilfe von abgekochten Früchten oder Kräutern Farbe auf die Schalen bringen. So geht's.