Lieblingswohnorte – Das große Bundeslandranking

Nehmen wir an: Geld spielt keine Rolle, der Arbeitsplatz auch nicht – wo würden Sie am liebsten leben in Österreich? Eine aktuelle Umfrage von Raiffeisen Immobilien bringt unsere geographischen Wohnträume ans Licht.

Das Gallup-Institut hat für die Raiffeisen Immobilien eine Umfrage unter tausend ÖsterreicherInnen durchgeführt und gefragt: „Finanzielle und jobtechnische Freiheit vorausgesezt, in welchem österreichischen Bundesland würden Sie am liebsten wohnen?“

In absoluten Zahlen nannten 17 Prozent der Befragten die Bundeshauptstadt Wien, gefolgt von Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark mit je 15 Prozent. Ein Vergleich der genannten Bundesländer im Verhältnis zu deren Anteil an der Gesamtbevölkerung hievt jedoch Kärnten klar auf das oberste Stockerl. Obwohl im südlichsten Bundesland Österreichs nicht mehr als sieben Prozent der Bevölkerung leben, wünschen sich zehn Prozent der ÖsterreicherInnen ein Zuhause in Kärnten mit seinen zahlreichen Seen und dem südlichen Landschaftsflair. Sehr beliebt sind auch Tirol (neun Prozent verglichen mit acht Prozent repräsentativer Verteilung) und Salzburg (acht zu sechs Prozent).

Da bin i, da bleib‘ i…

Die größten Lokal-Patrioten in Wohnfragen sind laut der hier zitierten Raiffeisen-Immobilien-Umfrage im Ländle zu Hause: 85 Prozent der Vorarlberger würden am liebsten in Vorarlberg wohnen. An zweiter Stelle landeten die Oberösterreicher mit 77 Prozent vor Kärnten (76 Prozent), Salzburg und der Steiermark (jeweils 74 Prozent) und Tirol (73 Prozent). Bei den Burgenländern ist der Anteil jener, die ein anderes Bundesland bevorzugen – nämlich die Steiermark – mit 20 Prozent am höchsten, aber auch sie wohnen am liebsten im eigenen Bundesland (49 Prozent). Die Wiener bevorzugen zu 59 Prozent ihre eigene Stadt, aber immerhin 16 Prozent der Hauptstädter zieht es nach Niederösterreich. Und die Niederösterreicher würden zu 59 Prozent am liebsten in Niederösterreich leben, und nur zu acht Prozent in Wien.


AutorIn:

Datum: 15.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Miniwohnen ist in. Die Fertighaushersteller unseres Landes wissen das schon lange und bieten eine Vielzahl unterschiedlicher Modulhäuser kleiner Größe. Und wer darin nicht wohnen möchte, kann sie auch anders nutzen.

Wie wir uns einrichten, welche Möbel wir wählen, hängt wesentlich von der momentanen Biographie ab. Der gesellschaftliche Wandel wirkt sich demnach auch auf unsere Innenraumgestaltung aus.

Karotten sind orange, Kirschen rot und Karfiol weiß – von wegen! Es gibt unzählige Arten von Gemüse- und Obstsorten in allen Formen und Farben, warum nicht mal etwas Verrücktes anpflanzen? Dadurch schützen Sie auch seltene Nutzpflanzen vor dem Vergessen.

Hygge – kaum ein Begriff, der zurzeit öfters in den Mund genommen wird, wenn es ums Thema Wohnen geht. Doch was genau bedeutet „Hygge“ und lässt sich „hyggelig“ sein erlernen? Wir klären auf!

Ein Schaukelstuhl ist nicht nur extrem chillig, er kann auch einen überaus extravaganten Look besitzen. Keine Sorge also, dass Sie jemand für altmodisch halten könnte, wenn Sie sich demnächst einen Schaukelstuhl zulegen.

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im Gewicht, einfach herzustellen, verbrauchen kaum Ressourcen und beim Übersiedeln ist Ihnen jede Hilfskraft dankbar.

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. Jetzt feiert sie ihr Comeback: modern, luxuriös und mit sehr exklusiven Materialien.

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Kein Tagesbeginn ohne Kaffee! Kapseln, frisch gemahlen oder von Hand aufgegossen? Welche Kaffeemaschine und Zubereitungsart ist die beste, und was sind die geschmacklichen Unterschiede? Wir klären auf.