Individuelle Wohnbedürfnisse heute und morgen

Individuelle Lebensentwürfe bergen auch individuelle Wohnwünsche. In den letzten Jahren nimmt sich die Bau - und Immobranche verstärkt dieses Themas an und reagiert damit auf eine sich verändernde Gesellschaft.

Die Zeiten sind vorbei, als jede Generation die gleiche "Wohnkarriere" durchlief. Von der Studentenbude über die erste eigene Wohnung bis hin zum Häuschen im Grünen mit der Familie. Dieses Phänomen gibt es sicherlich auch noch, das vorherrschende Modell ist es aber nicht mehr, aus einem einfachen Grund: Dieses Standardmodell existiert schlicht nicht mehr. Heute sind die Menschen mobil, flexibel, aufgeschlossen - und dies spiegelt sich auch in der präferierten Wohnsituation wieder.

Vielfalt an Zielgruppen

Vor allem in großen Städten herrscht eine entsprechende Vielfalt an unterschiedlichen Lebensmodellen, Visionen und Vorlieben. Nicht immer entspricht auch das Wohnangebot dieser Vielfalt, was auch daran liegen mag, dass in Sachen Wohnen die unterschiedlichen Interessen bisher gar nicht wirklich erhoben wurden. Mittlerweile haben sich Bauträger, Makler und Meinungsforscher aber in Bewegung gesetzt, um mehr über die Wünsche ihrer Kunden zu erfahren.

Mobile Babyboomer

Die 50 plus Generation von heute etwa hat mit den Wohngewohnheiten der Generation vor ihnen nur noch wenig am Hut. So denkt ein knappes Viertel dieser großen Bevölkerungsgruppe daran, in nächster Zeit den Wohnsitz zu wechseln und vom mehr oder weniger leeren Einfamilienhaus oder der großen Wohnung wegzuziehen. Die logische Folge daraus: ein entsprechender Bedarf an auf diese Zielgruppe zugeschnittenen Immobilien. Der Trend ist klar: Komfort und Platzeffizienz dominieren, auf den riesige Garten, der mit viel Arbeit verbunden ist, kann genauso verzichtet werden, wie auf die drei leerstehenden Zimmer. Sind die Kinder einmal außer Haus, wird oft Haus gegen Wohnung getauscht, Faktoren wie gute Infrastruktur, Nahversorgung, Barrierefreiheit etc. gewinnen an Bedeutung.

Weitere interessante MieterInnen und KäuferInnen

Neben der älteren Generation spielen noch weitere Zielgruppen eine große Rolle: Bei den jüngeren sind es vor allem Gruppen wie Patchworkfamilien, beruflich flexible Singles und Pärchen mit zwei Wohnsitzen, die das Interesse von Maklern und Bauträgern wecken. Dabei geht es in erster Linie gar nicht einmal um bestimmte Wohnvorlieben, auf die reagiert werden muss, sondern einfach um die Tatsache, dass diese aufgrund erhöhter Mobilität besonders oft auf Wohnungssuche sind. Ein Umstand, der den beidenerwähnten Berufsgruppen besonders gut gefallen müsste.

 


AutorIn:

Datum: 19.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Warum Holz, Stahl oder Kunststoff, wenn auch Papier und Karton funktionieren? Möbel aus Pappe sind leicht im Gewicht, einfach herzustellen, verbrauchen kaum Ressourcen und beim Übersiedeln ist Ihnen jede Hilfskraft dankbar.

In den 70ern war sie ein Hit und durfte in keinem Garten und auf keiner Terrasse fehlen – die Hollywoodschaukel. Jetzt feiert sie ihr Comeback: modern, luxuriös und mit sehr exklusiven Materialien.

Mit dem gestiegenen Interesse an der Essenskultur erleben auch Geschirrhersteller eine Renaissance. Einfach nur weiß und glatt löst kaum noch Begeisterungsstürme aus. Wir zeigen Ihnen die aktuellen Trends.

Kein Tagesbeginn ohne Kaffee! Kapseln, frisch gemahlen oder von Hand aufgegossen? Welche Kaffeemaschine und Zubereitungsart ist die beste, und was sind die geschmacklichen Unterschiede? Wir klären auf.

Tee kochen - Eier färben. Wenn Sie gerne auf herkömmliche Eierfarben verzichten möchten, können Sie auch mit Hilfe von abgekochten Früchten oder Kräutern Farbe auf die Schalen bringen. So geht's.

Es muss nicht immer Vollholz oder Furnier sein. Grobstrukturierte OSB-Platten lassen sich perfekt zum gemütlichen Wohnen einsetzen. Vom Abfallprodukt werden sie zum Stylelement.

Home Staging, das ist die perfekte Inszenierung einer zum Verkauf oder der Vermietung stehenden Immobilie. Was alles dazu gehört und wie die Profis vorgehen, erfahren Sie in unserem großen Interview mit einer Experting auf ihrem Gebiet.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.