Individuelle Wohnbedürfnisse heute und morgen

Individuelle Lebensentwürfe bergen auch individuelle Wohnwünsche. In den letzten Jahren nimmt sich die Bau - und Immobranche verstärkt dieses Themas an und reagiert damit auf eine sich verändernde Gesellschaft.

Die Zeiten sind vorbei, als jede Generation die gleiche "Wohnkarriere" durchlief. Von der Studentenbude über die erste eigene Wohnung bis hin zum Häuschen im Grünen mit der Familie. Dieses Phänomen gibt es sicherlich auch noch, das vorherrschende Modell ist es aber nicht mehr, aus einem einfachen Grund: Dieses Standardmodell existiert schlicht nicht mehr. Heute sind die Menschen mobil, flexibel, aufgeschlossen - und dies spiegelt sich auch in der präferierten Wohnsituation wieder.

Vielfalt an Zielgruppen

Vor allem in großen Städten herrscht eine entsprechende Vielfalt an unterschiedlichen Lebensmodellen, Visionen und Vorlieben. Nicht immer entspricht auch das Wohnangebot dieser Vielfalt, was auch daran liegen mag, dass in Sachen Wohnen die unterschiedlichen Interessen bisher gar nicht wirklich erhoben wurden. Mittlerweile haben sich Bauträger, Makler und Meinungsforscher aber in Bewegung gesetzt, um mehr über die Wünsche ihrer Kunden zu erfahren.

Mobile Babyboomer

Die 50 plus Generation von heute etwa hat mit den Wohngewohnheiten der Generation vor ihnen nur noch wenig am Hut. So denkt ein knappes Viertel dieser großen Bevölkerungsgruppe daran, in nächster Zeit den Wohnsitz zu wechseln und vom mehr oder weniger leeren Einfamilienhaus oder der großen Wohnung wegzuziehen. Die logische Folge daraus: ein entsprechender Bedarf an auf diese Zielgruppe zugeschnittenen Immobilien. Der Trend ist klar: Komfort und Platzeffizienz dominieren, auf den riesige Garten, der mit viel Arbeit verbunden ist, kann genauso verzichtet werden, wie auf die drei leerstehenden Zimmer. Sind die Kinder einmal außer Haus, wird oft Haus gegen Wohnung getauscht, Faktoren wie gute Infrastruktur, Nahversorgung, Barrierefreiheit etc. gewinnen an Bedeutung.

Weitere interessante MieterInnen und KäuferInnen

Neben der älteren Generation spielen noch weitere Zielgruppen eine große Rolle: Bei den jüngeren sind es vor allem Gruppen wie Patchworkfamilien, beruflich flexible Singles und Pärchen mit zwei Wohnsitzen, die das Interesse von Maklern und Bauträgern wecken. Dabei geht es in erster Linie gar nicht einmal um bestimmte Wohnvorlieben, auf die reagiert werden muss, sondern einfach um die Tatsache, dass diese aufgrund erhöhter Mobilität besonders oft auf Wohnungssuche sind. Ein Umstand, der den beidenerwähnten Berufsgruppen besonders gut gefallen müsste.

 


AutorIn:

Datum: 19.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

2017 wird grün! Das Pantone Color Institute hat wieder seine Farbe des Jahres gekürt: Greenery heißt sie. Sie soll uns motivieren und die Natur ins Haus bringen.

Ökonomisch, ökologisch, nachhaltig und der Lebenssituation angepasst – immer mehr Menschen entscheiden sich für minimierten und vor allem flexiblen Wohnraum. Das Wiener Startup WOOB.at bietet das passende, smarte Stauraumkonzept.

Die Gesellschaft verändert sich, die Ansprüche ans Wohnen auch. Doch der Wohnbau und die meisten PlanerInnen kommen dieser Entwicklung nur schleppend hinterher. Wie sich Wohnen in Zukunft anders gestalten könnte? Ein paar Gedanken.

Wenn der Winter kommt und die Tage wieder kürzer werden, sinkt auch das Stimmungsbarometer bei vielen von uns. Wir zeigen Ihnen die schönsten Kerzen und Windlichter, um dem Winterblues mit warmem und gemütlichem Licht entgegen zu steuern.

Sechsecke, wohin das Auge blickt. Vom Teppich über die Tapete bis zum Zierkissenbezug – momentan kommt nichts und niemand um den Hexagontrend herum. Und wir lieben ihn auch.

Drei mit einem Ledergurt zusammengehaltene gemütliche Sitzkissen, reich an Farben, Mustern und Verzierungen, eine Sitzmöglichkeit, die optisch ansprechend und flexibel ist.

Welche Farben, welche Materialien, welche Möbelstücke dürfen im kommenden Jahr in keiner hippen Wohnung fehlen? Hier unsere Lieblingstrends 2017.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.