Wohnkonzepte der Zukunft

Die Gesellschaft verändert sich, die Ansprüche ans Wohnen auch. Doch der Wohnbau und die meisten PlanerInnen kommen dieser Entwicklung nur schleppend hinterher. Wie sich Wohnen in Zukunft anders gestalten könnte? Ein paar Gedanken.

Einfamilienhäuser im Grünen werden immer unerschwinglicher, das anonyme Leben im riesigen Wohnblock in der Stadt immer unbeliebter. Eine Immobilie in Eigentum ist für viele zwar weiterhin erstrebenswert, die Realität mit ihren hohen Preisen lässt eine Erfüllung dieses Traumes aber leider immer seltener zu. Es braucht Alternativen und neue Ideen. Wohin entwickelt sich das Wohnen in Zukunft?

Immer mehr ArchitektInnen, Baumeister und PlanerInnen haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine funktionierende Kombination aus Nachhaltigkeit, Energieschonung, Umweltschutz und trotzdem absolutem Wohlgefühl in den eigenen vier Wänden zu schaffen und so den willigen Otto-Normalverbraucher für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren. Und das schlicht aus dem Grund, weil wir uns die Wohnkonzepte, wie sie noch von unseren Eltern realisiert wurden, schon in wenigen Jahren ökologisch wie auch ökonomisch schlicht nicht mehr leisten können.

Gemeinschaft statt Eigentum

Die Gesellschaft verändert sich. In den Landeshauptstädten ist inzwischen fast jede zweite Wohnung eine Singlewohnung. Und in Zeiten von Patchwork und LAT (Living apart together) ist die traditionelle Mutter/Vater/Kind Konstellation ohnedies nicht mehr maßgebend. Hier sollte rasch reagiert werden, von PlanerInnen und PolitikerInnen gleichermaßen.

Leerstand und Abwanderung umkehren

In Österreich und Deutschland finden sich unzählige leerstehende Häuser und Wohnungen, situiert vor allem in Gegenden, die für die Jugend nicht mehr interessant sind, und die von der Landflucht sehr stark betroffen sind. Diese Wohnungen und Häuser könnten durch geringfügige Umbauten zu Seniorenwohngemeinschaften umfunktioniert werden. Ökonomisch gesehen wohl eine bessere Lösung, als sie leer stehen zu lassen, und stattdessen um teures Geld wieder neue Pensionistenheime oder Pflegeanstalten zu bauen.

Baugruppen und Konzepte fürs Alter

Senioren-WGs, die ein längeres eigenständiges Leben ermöglichen und noch dazu gegen die zunehmende Einsamkeit im Alter angehen, Baugruppen, in denen Menschen jeden Alters - vom Kindergartenkind über den Studenten und Manager bis hin zum Pensionisten, so individualisiert wie gemeinschaftlich zusammenleben oder auch die zum ersten Mal in den 1980er Jahren aufkommende Idee der Atriumhäuser mit ihren lichtdurchfluteten Innenhöfen. Das Wohnen der Zukunft reagiert auf die demographischen, geographischen und sozialen Veränderungen und macht im besten Fall aus der Not (Platzmangel und Immobilienpreisblase) eine Tugend (clevere Wohnlösungen mit hohem Gemeinschaftscharakter und perfekter Raumnutzung). 


AutorIn:

Datum: 18.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Lifestyle

Wie wohnen wir im Jahr 2025? Die Lebensformen ändern sich, die Einrichtungswünsche ebenfalls. Was eine aktuelle Studie zum Wohnen der Zukunft herausgefunden hat.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Noch entspannender wird es, wenn Sie Temperatur, Zeitpunkt und das Drumherum beachten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Der Platzbedarf des Einzelnen ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während noch 35 Quadratmeter pro Mensch gerechnet wurden, sind es heute schon 45 Quadratmeter. Aber: der Trend kehrt sich um.

Fremde Länder, exotische Düfte – Abenteuer pur. Mit dem Kolonialstil verbinden wir die Entdeckung der weiten Welt. Doch auch wer sich keine Farm in Südafrika leisten möchte, kann sich Kilimandscharo-Feeling ins Wohnzimmer holen.

Eine Wand ist eine Wand ist eine Wand. Und kann doch ganz unterschiedlich sein. Ob Farbe, Tapete oder Ahnengalerie – wir präsentieren Ihnen die verschiedenen Ideen, um aus einer kahlen Fläche einen echten Hingucker zu machen.

Wer ein verwinkeltes Schlafzimmer hat, kennt das Problem: Wie kann man die Räume praktisch ausnutzen ohne den Raum zu verschandeln? Eine ideale Lösung sind begehbare Schränke, die gut aussehen und auch bei der Ausstattung nichts zu wünschen übrig lassen.

Wohnen am Puls der Zeit, das bedeutet polierter Stein und Metall – häufig in Kombination mit Holz. Kräftige Farben kommen ebenso zum Einsatz wie durchweg weiße Räume. Was noch dazu gehört zum modernen Wohnen, erfahren Sie hier.

Anker, Muscheln und blau-weiße Muster – wer das Meer liebt, der hat es auch gern in seiner Wohnung. Zumindest als Stilelement. Maritime und mediterrane Einrichtungen fühlen sich nach Urlaub an. Jeden Tag aufs Neue.