Haltungssache: Die Arbeitsplattenhöhe in der Küche

Um in seiner Küche gut hantieren zu können, muss die Ergonomie stimmen. Zu hohe oder niedrige Arbeitsflächen, unpassend angebrachte Kästen oder eine nicht arbeitsfreundliche Raumaufteilung können einem die Freude an der eigenen Küche rasch vertreiben.

Die Küche von heute ist weit mehr als ein reiner Arbeitsplatz. Sie ist vielfach Zentrum des Hauses, in dem gegessen und getrunken, aber auch gespielt, Besuch empfangen und entspannt wird.

Hauptbetätigung ist und bleibt aber das Kochen. Und damit das auch möglichst gut funktioniert, müssen neben dem richtigen Werkzeug und einer ordentlichen Beleuchtung auch ergonomische Aspekte beachtet werden.

Die Küche nach Maß - in jeder Hinsicht

Die Hersteller von Markenküchen haben mit verschiedenen Korpus- bzw. Sockelhöhen längst auf diese wichtige Anforderung reagiert. Es ist heute kein Problem mehr, die Arbeitsflächen sowie den Spül- und Kochbereich perfekt auf die eigene Körpergröße abzustimmen. Die Arbeit fällt dann wesentlich leichter, auch bei langen "Küchendiensten".

 

Was ist die ideale Höhe für Sie?

Ziehen Sie Ihre Hausschuhe an und stellen Sie sich aufrecht hin. Winkeln Sie Ihre Unterarme um 90 Grad an. Nun messen Sie den Abstand vom Ellbogen bis zum Boden und ziehen davon 15 cm ab. Damit haben Sie die Höhe Ihrer Hauptarbeitsfläche. Ausgehend von diesem Ellbogenmaß liegt die ergonomisch korrekte Höhe der Kochfläche sechs Zentimeter tiefer - so können Sie bequem auch in hohe Töpfe hineinsehen. Der Spülbereich sollte um rund sechs Zentimeter höher liegen.


AutorIn:

Datum: 09.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.