Badrenovierung: Wie lang darf es dauern?

Eine Badrenovierung hat es in sich. Je nachdem, wie groß Ihre Modernisierungspläne sind, müssen zumindest vier bis fünf Gewerke unter einen Hut gebracht werden. Ohne guten Zeitplan geht da nichts. Wir haben einen Überblick.

Die Erwartungen so manches Renovierungswilligen in Sachen Zeitaufwand für die Herstellung des persönlichen Traumbades haben leider allzuoft nichts mit der Realität zu tun. Ganz egal, ob Sie sich für einen Komplettanbieter entscheiden, oder die Renovierung zumindest zum Teil selbst in die Hand nehmen wollen, unter einem Monat, eher fünf Wochen, sollten Sie für eine Standardrenovierung nicht rechnen. Bei einer Komplettsanierung mit neuen Anschlüssen, neuem Boden, neuer Heizung und neuen Fliesen dauert das Ganze natürlich noch länger – Profiunternehmen geben hier Zeitspannen von zwei bis drei Monaten an.

Immer Puffer einrechnen!

Insbesondere sind es die nicht geplanten Dinge, die unnötig Zeit kosten können. Da ist es dann umso wichtiger, dass zumindest der grobe Ablaufplan steht. Ein Beispiel: Wie lose ist der Putz? Sind Fliesen im Mörtelbett verlegt, wie es über Jahrzehnte üblich war, so kann der ganze Putz daherkommen, und es muss neu verputzt werden. Dafür ist oft ein Maurer gefragt, da Fliesenleger kaum noch das Verputzen lernen. Auch ein Elektriker kommt nicht gerne, wenn es nur um die Verlegung von zwei Metern Kabel geht, weil man den Lichtauslass ändern will.

Im folgenden haben wir gemeinsam mit einem Installationsprofi einen fiktiven Zeitplan für eine komplette Badrenovierung erstellt, der Ihnen einen groben Überblick über anfallende Arbeiten und damit verbundenen Zeitaufwand geben soll:

Datum Wochentag Gewerk Arbeitsbeschreibung
26.05.2016 Donnerstag Sanitär Abdecken + Demontagen + Stemmen
27.05.2016 Freitag Sanitär Stemmen + Sanitär-Installation
  Samstag    
  Sonntag    
30.05.2016 Montag Sanitär Sanitär-Installation
31.05.2016 Dienstag Elektriker Sanitär-Installation/Elektro-Installation
01.06.2016 Mittwoch Fliesen Elektro-Installation
02.06.2016 Donnerstag Fliesen Schlitze zuputzen + Wände ausgleichen
03.06.2016 Freitag Fliesen Estrich verlegen
  Samstag   Trockenphase Estrich
  Sonntag   Trockenphase Estrich
06.06.2016 Montag Elektriker + Fliesen Fußbodenheizungsmatte legen, Fußbodenheizungsmatte einspachteln
07.06.2016 Dienstag Fliesen Dichtanstrich Dusche
08.06.2016 Mittwoch Fliesen Fliesen legen
09.06.2016 Donnerstag Fliesen Fliesen legen
10.06.2016 Freitag Fliesen Fliesen legen
  Samstag    
  Sonntag    
13.06.2016 Montag Fliesen Fliesen legen/ausfugen
14.06.2016 Dienstag   PUFFER (oder finales ausfugen, falls noch nicht fertig)
15.06.2016 Mittwoch Maler Wände/Decke malen (creme Ton)
16.06.2016 Donnerstag Maler Wände/Decke malen (zweite Schicht)
17.06.2016 Freitag Elektriker Feinmontage Elektriker
  Samstag    
  Sonntag    
20.06.2016 Montag Sanitär Feinmontage Sanitär
21.06.2016 Dienstag   PUFFER (oder Feinmontage Sanitär, falls noch nicht fertig)
22.06.2016 Mittwoch   ENDREINIGUNG

 


AutorIn:

Datum: 01.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Noch entspannender wird es, wenn Sie Temperatur, Zeitpunkt und das Drumherum beachten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.