Dichte Fugen in Bädern und Duschen

Keramische Fliesen haben den Vorteil, dass sie wasserdicht und wasserabweisend sind. Bei unsachgemäßer Verlegung und Nachbearbeitung kommt es jedoch häufig zu unschönen Feuchtigkeitsschäden. Hier erfahren Sie, wie Sie das verhindern können.

Bei ständiger Beanspruchung durch Spritzwasser und aggressive Reinigungsmittel wird oft die beste Fugenmasse mit der Zeit brüchig. Oft sind auch Trennwände von modernen Innenausbauten nicht mehr aus massiven Ziegeln, sondern aus Porenbeton oder Gipskartonplatten. Diese Baustoffe dehnen sich material- und temperaturbedingt mehr aus als massive Ziegelwände, und zwischen Fliesenbelag und tragendem Baustoff kann es zu kleinen Dehnungsfugen kommen. Weder Fliesen noch Fugenmasse können auf Dauer dieser Beanspruchung standhalten. Zunächst entstehen feine Haarrisse, in die die Feuchtigkeit eindringen kann und das darunter liegende Baumaterial angreifen. Ist der Untergrund einmal durchfeuchtet, bewegt sich das Untergrundmaterial stärker und das Eindringen der Feuchtigkeit kann sich fortsetzen.

Dauerelastische Abdichtung

Um dieses Problem zu unterbinden, sollten alle Randfugen zwischen keramischem Belag und tragendem Mauerwerk mit einem dauerelastischen Dichtungsmittel und nicht mit normaler Fugenmasse abgedichtet werden. Um zu vermeiden, dass Feuchtigkeit bei entstehenden kleinen Rissen eindringt, sollte der Untergrund selbst vor Aufbringen des Fliesenklebers mit einem feuchtigkeitsabweisenden Anstrich grundiert werden.

Je nach Baustoff, der für den Innenausbau verwendet wurde, bieten sich zwei Möglichkeiten an:

  1. Mineralische Baustoffe wie z.B. Porenbetonplatten können mit einer Schicht von wasserdichtem Fugenmörtel gegen Feuchtigkeit abgedichtet werden.
  2. Leichtbauplatten aus organischem Material wie z.B. Holzspan- oder Gipskartonplatten können am besten mit einem Bitumenkautschukanstrich vor eindringender Feuchtigkeit geschützt werden. Egal, ob organische oder mineralische Baustoffe als Träger dienen, es ist von Vorteil, die besonders gefährdeten Ecken mit rissüberbrückenden Dichtungsbändern zu verstärken.

Isolieren mit wasserdichtem Fliesenkleber

Das Kleberpulver nach den auf der Verpackung angegebenen Anweisungen anrühren und 5 bis 10 min ruhen lassen. Danach nochmals durchrühren. Der Mörtel wird nun mit einem Stahlglätter beidseitig der Ecken in einer 3 bis 4 mm dicken Schicht aufgetragen, die als Untergrund zum Kleben des Dichtungsbandes dient. Das Dichtungsband in die frisch aufgetragene Masse einbetten und sorgfältig andrücken. Danach das Dichtungsband und die gesamte zu verlegende Fläche gleichmäßig mit dem restlichen Fliesenkleber verspachteln. Nach dem Aushärten des Klebers kann mit dem Verfliesen begonnen werden.

Isolieren mit Bitumenkautschuk

Zunächst den Untergrund mit verdünntem Bitumenkautschuk streichen. Danach den ersten Deckanstrich unverdünnt mit der Rolle auftragen. Das Dichtungsband in die frisch aufgetragene Anstrichmasse einlegen und andrücken. Nach der angegebenen Trocknungszeit den zweiten Deckanstrich auftragen.


AutorIn:

Datum: 25.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Noch entspannender wird es, wenn Sie Temperatur, Zeitpunkt und das Drumherum beachten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.