Licht im Badezimmer

Das Badezimmer ist ein Ort, in dem sich Feuchtigkeit und Elektrizität begegnen. Bei der Planung der Badezimmerbeleuchtung müssen vorgeschriebene Normen unbedingt beachtet werden. Was Sie noch beachten sollen, um gutes Licht zu haben, erfahren Sie hier.

klimo Leuchten © klimo Leuchten

Für die Allgemeinbeleuchtung im Badezimmer sind besonders Deckenanbauleuchten und Deckeneinbauleuchten geeignet. Experten empfehlen mindestens 300 Lux Beleuchtungsstärke. Dabei ist die Gestaltung des Badezimmers zu beachten: Da dunkle Fliesen weniger Licht reflektieren, müssen mehr Leuchten oder stärkere Lampen als in hell gefliesten Bädern eingesetzt werden. In kleinen Bädern kann die Spiegelbeleuchtung zugleich als Allgemeinbeleuchtung dienen und eine zusätzliche Deckenleuchte überflüssig machen. Zwei Leuchten rechts und links neben dem Spiegel sind die Mindestausstattung.

Spiegelbeleuchtung

Der Spiegelbeleuchtung ist besonders wichtig. Eine blendfreie, schattenlose und gleichmäßige Ausleuchtung wird durch rechts und links neben dem Spiegel installierte Leuchten garantiert. Zusätzliche Leuchten über dem Spiegel sorgen für gleichmäßiges Licht auch bei großen Spiegelflächen. Wichtig: das von mehr als zwei Wandleuchten erzeugte Licht ist nicht so hell und blendet beim Blick in den Spiegel nicht. Opalglas-Abdeckungen sind dabei für eine gleichmäßige Lichtverteilung - wie für Rasur und Kosmetik erforderlich - von Vorteil. Um eine sehr gute Farbwiedergabe zu erzielen, ist die richtige Wahl der Lampen erforderlich. Empfehlenswert sind Glühlampen, Energiesparlampen, Halogenglühlampen und Leuchtstofflampen mit Lichtfarbe ww = warmweiß. Auf Spiegel gerichtete Strahler können zu extremer Blendung führen.

 


AutorIn:

Datum: 31.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.

Der moderne Mann will Zeit daheim mit seiner Familie verbringen, die moderne Frau liebt es zeitsparend. Das moderne Bad realisiert diese Trends.

Aus der Dusche rinnt nur noch ein müdes Rinnsal und mit dem Wasserstrahl aus der Küchenarmatur kriegen Sie nicht mal mehr ein Teller sauber? Wenn nur aus einer Armatur wenig Wasser fließt, ist diese Armatur wahrscheinlich verkalkt. Lässt im ganzen Haus/Wohnung der Wasserdruck nach, dann lesen Sie hier!

Eine Badrenovierung hat es in sich. Je nachdem, wie groß Ihre Modernisierungspläne sind, müssen zumindest vier bis fünf Gewerke unter einen Hut gebracht werden. Ohne guten Zeitplan geht da nichts. Wir haben einen Überblick.

Armaturen sind mehr als Mittel zum Zweck. Sie verschönern Waschbecken, Wanne und Dusche und untermalen die Hochwertigkeit des Interieurs. Modernes Design, beste Technik und qualitative Materialien überzeugen.