Dunstabzug oder gleich Kochfeldabzug?

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

 

Dass eine Küche einen Dunstabzug braucht, versteht sich für die meisten wohl von selbst. Bei der Wahl des Gerätes wird es da schon schwieriger. Um die Entscheidung zu erleichtern, sollte zuerst eine Sache geklärt werden: Besteht die Möglichkeit für einen Abluftbetrieb oder soll der Abzug im Umlauf (Abzug-Filter-Rückführung) arbeiten?

Abluft besser als Umluft

Fachleute sind grundsätzlich eher für die Abluftvariante, weil sie den Dunst ins Freie oder in einen Lüftungsschacht führt und: weg ist eben weg. Umluftgeräte hingegen saugen den Dunst durch Filterschichten: der Fettfilter bindet den abgesaugten Fettdunst, während der nachgeschaltete Aktiv-Kohle-Filter Gerüche absorbiert. Danach wird die gereinigte Luft wieder in den Raum zurückgeführt. Für diese Variante spricht, dass für den Einbau keinerlei bauliche Veränderungen vorgenommen werden müssen, und dass sie dem aktuellen Passivhausstandard entspricht.

Photographee.eu/shutterstock.com © Photographee.eu/shutterstock.com

Seit geraumer Zeit kann Küchendunst auch in einem Ionisator gereinigt und erfrischt werden. Wie auch bei den anderen Dunstabzügen landet der Kochdunst zuerst in einem Filter, der die groben Fettpartikel auffängt. Die auf diese Weise vorgereinigte Luft gelangt in den so genannten Ionisator. Hier entsteht zwischen zwei magnetischen Platten ein elektrostatisches Feld, das negative Ionen erzeugt. Diese binden Schmutzpartikel und lagern sie ab. Die Luft wird „gewaschen“. Der Ionisator kann einfach im Geschirrspüler gereinigt werden. Nach dieser elektrischen Reinigung gelangt die Luft in einen Aktiv-Kohle-Filter, der die Geruchsstoffe bindet und danach wieder zurück in den Raum bläst.

Was ist was und was brauchen Sie?

  • Wand-Dunstabzugshauben sind für den Einbau zwischen Oberschränken oder zur freien Montage an der Wand gedacht. In den Oberschrank wird die Flachpaneel-Haube mit ihrem ausziehbaren Wrasenschirm eingebaut, unter den Oberschrank schrauben Sie hingegen die Unterbau-Dunstabzugshaube.
  • Zwischen Oberschränken lässt sich auch die Zwischenbau-Haube montieren, die durch das Anbringen einer Möbeltür an die Küchenfront angepasst werden kann und so praktisch „unsichtbar“ bleibt.
  • So genannte Deckengebläse und Insel-Dunstabzugshauben sind direkt an der Decke zu montieren.
  • Tischabzugshauben schließlich werden neben oder hinter der Kochfläche in die Arbeitsplatte eingelassen, während des Kochens ausgefahren und danach wieder versenkt.
  • Ein Kochfeldabzug saugt Dunst und Gerüche nach unten ab und zwar direkt am Kochfeld selbst.


AutorIn:

Datum: 24.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Beton, Zement, Naturstein, Gold, Kupfer, Bronze, Schwarz, Anthrazit, Blau und Weiß. Wir haben uns die aktuellen Designs genauer angeschaut und unsere persönlichen Highlights des kommenden Jahres für Sie zusammengestellt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.