Duschwanne selber einbauen - so geht's

Gerade bei der Einrichtung des Bades schrecken viele davor zurück, selbst aktiv zu werden. Dabei ist etwa der Einbau der Duschwanne gar nicht so aufwändig. Lesen Sie hier, wie es richtig geht und worauf Sie achten müssen.

Eine Dusche kann an der Wand ohne seitliche Begrenzungen, in der Ecke oder zwischen zwei Seitenwänden platziert werden. Entsprechend dazu sind die Duschkabinen oder Vorhanglösungen zu wählen. Duschwannen können direkt auf dem Boden, hochgesetzt oder im Boden versenkt eingebaut werden. Je nach Platzverhältnissen ist die Abflussgarnitur zu wählen. Die Duschwannen oder Brausetassen werden an der Wand ohne seitliche Begrenzung, in der Ecke oder zwischen zwei Seitenwänden platziert.

Und so funktioniert's:

Zunächst wird die Ablaufgarnitur mit dem Siphon eingebaut. Dazu wird der Ablaufventilkelch mit einem Dichtring aus Kitt unterlegt und von innen in die Ablauföffnung eingesetzt. Das Ventilunterteil wird mit dem Formring von außen an den Ablauf angesetzt und beide Teile von innen verschraubt. Ebenso wird - falls vorhanden - der Wannenüberlauf montiert. Der Siphon wird dann mit dem Abflusssystem verbunden.

Achten Sie immer auf ein Mindestgefälle von einem Zentimeter pro Meter. Abflusssysteme werden aus PVC-Rohren, Knien und Verbindungsmuffen hergestellt. Die Duschwanne kann mit Planblocksteinen (Ytong) eingemauert und anschließend verfliest werden. Eine Zugriffstelle möglichst in der Nähe des Siphons ist zwecks Wartungsarbeiten empfehlenswert. Dazu eignen sich am besten sichtbare oder unsichtbare Fliesentüren. Die Abdichtung zur Wand erfolgt mit pilzresistentem Sanitärsilikon.

Montage der Duscharmatur

Eine Duscharmatur besteht aus einer Bedienungseinheit und einer Schlauchbrausegarnitur. Die Armaturanschlüsse werden auf Fugenschnitt oder Plattenmitte angelegt. Liegen die Wasseranschlüsse zu tief in der Wand, kann die Distanz mit Verlängerungen überbrückt werden.


AutorIn:

Datum: 11.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • MeierT schrieb am 13.09.2016 16:32:15


    Danke für diesen wertvolle Tipp. Ich bin beim rümstöbern über die Seite gestoplert und bin recht froh drum. Habe gedacht ich kann mal selber das Syphon in der Dusche umbauen. Bin aber dann doch recht schnell an meine Grenze gekommen, deswegen bin ich über euren Blog sehr froh. Habe gedacht, wenn ich mich selber im Internet mit dem nötigen Zeug eindecke (habe ich bei www.heunert.de/sanitaer-heizung/sanitaer.html gemacht) würde ich das schon mit meinem Handwerklichen Geschick hinbekommen. War aber leider nicht so. Stand dann vor dem Problem, dass der neue Syphon einfach nicht mehr dicht wurde. ABer dank eures Tipps, ist es mir dann doch gelungen. Super. Danke.

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Sie ist die Krönung des barrierefreien Badezimmers, die frei zugängliche Badewanne. Was Sie bei Planung und Kauf beachten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.