Duschwanne selber einbauen - so geht's

Gerade bei der Einrichtung des Bades schrecken viele davor zurück, selbst aktiv zu werden. Dabei ist etwa der Einbau der Duschwanne gar nicht so aufwändig. Lesen Sie hier, wie es richtig geht und worauf Sie achten müssen.

Eine Dusche kann an der Wand ohne seitliche Begrenzungen, in der Ecke oder zwischen zwei Seitenwänden platziert werden. Entsprechend dazu sind die Duschkabinen oder Vorhanglösungen zu wählen. Duschwannen können direkt auf dem Boden, hochgesetzt oder im Boden versenkt eingebaut werden. Je nach Platzverhältnissen ist die Abflussgarnitur zu wählen. Die Duschwannen oder Brausetassen werden an der Wand ohne seitliche Begrenzung, in der Ecke oder zwischen zwei Seitenwänden platziert.

Und so funktioniert's:

Zunächst wird die Ablaufgarnitur mit dem Siphon eingebaut. Dazu wird der Ablaufventilkelch mit einem Dichtring aus Kitt unterlegt und von innen in die Ablauföffnung eingesetzt. Das Ventilunterteil wird mit dem Formring von außen an den Ablauf angesetzt und beide Teile von innen verschraubt. Ebenso wird - falls vorhanden - der Wannenüberlauf montiert. Der Siphon wird dann mit dem Abflusssystem verbunden.

Achten Sie immer auf ein Mindestgefälle von einem Zentimeter pro Meter. Abflusssysteme werden aus PVC-Rohren, Knien und Verbindungsmuffen hergestellt. Die Duschwanne kann mit Planblocksteinen (Ytong) eingemauert und anschließend verfliest werden. Eine Zugriffstelle möglichst in der Nähe des Siphons ist zwecks Wartungsarbeiten empfehlenswert. Dazu eignen sich am besten sichtbare oder unsichtbare Fliesentüren. Die Abdichtung zur Wand erfolgt mit pilzresistentem Sanitärsilikon.

Montage der Duscharmatur

Eine Duscharmatur besteht aus einer Bedienungseinheit und einer Schlauchbrausegarnitur. Die Armaturanschlüsse werden auf Fugenschnitt oder Plattenmitte angelegt. Liegen die Wasseranschlüsse zu tief in der Wand, kann die Distanz mit Verlängerungen überbrückt werden.


AutorIn:

Datum: 11.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • MeierT schrieb am 13.09.2016 16:32:15


    Danke für diesen wertvolle Tipp. Ich bin beim rümstöbern über die Seite gestoplert und bin recht froh drum. Habe gedacht ich kann mal selber das Syphon in der Dusche umbauen. Bin aber dann doch recht schnell an meine Grenze gekommen, deswegen bin ich über euren Blog sehr froh. Habe gedacht, wenn ich mich selber im Internet mit dem nötigen Zeug eindecke (habe ich bei www.heunert.de/sanitaer-heizung/sanitaer.html gemacht) würde ich das schon mit meinem Handwerklichen Geschick hinbekommen. War aber leider nicht so. Stand dann vor dem Problem, dass der neue Syphon einfach nicht mehr dicht wurde. ABer dank eures Tipps, ist es mir dann doch gelungen. Super. Danke.

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.

Der moderne Mann will Zeit daheim mit seiner Familie verbringen, die moderne Frau liebt es zeitsparend. Das moderne Bad realisiert diese Trends.

Aus der Dusche rinnt nur noch ein müdes Rinnsal und mit dem Wasserstrahl aus der Küchenarmatur kriegen Sie nicht mal mehr ein Teller sauber? Wenn nur aus einer Armatur wenig Wasser fließt, ist diese Armatur wahrscheinlich verkalkt. Lässt im ganzen Haus/Wohnung der Wasserdruck nach, dann lesen Sie hier!

Eine Badrenovierung hat es in sich. Je nachdem, wie groß Ihre Modernisierungspläne sind, müssen zumindest vier bis fünf Gewerke unter einen Hut gebracht werden. Ohne guten Zeitplan geht da nichts. Wir haben einen Überblick.