Einbauküchen: Raumsparwunder aus einem Guss

Es gibt sie schon für den schmalen Geldbeutel, sie nutzt den vorhandenen Platz optimal aus und ist variantenreich in Form, Farbe und Stil. Die Einbauküche hat einen fixen Platz in der modernen Bau- und Wohnwelt. Was nur wenige wissen: Erfunden wurde sie von einer Wienerin.

Bevor es an die Vorteile einer Einbauküche geht, muss an dieser Stelle der Begriff an sich einmal genauer erläutert werden. Maßgefertigte Küchen vom Tischler werden ja immerhin auch „eingebaut“. Doch im Gegensatz zu einzeln angefertigten Küchen wird die Einbauküche in hoher Stückzahl ab Werk gefertigt bzw. als Bauteile zur Selbstmontage verkauft.

Die Küchenzeile teilt sich dabei in einzelne Komponenten (wie Geschirrspüler, Waschtisch, Schränke, Ladenkasten, etc.) auf, mit einer Normtiefe von 60 cm. In der Regel sind die einzelnen Komponenten der Hersteller ein in sich kompatibles, wie neutrales Baukastensystem, welches alle möglichen Küchenformen zulässt. Ihren ganz eigenen Stil erhält die Einbauküche erst durch die Wahl der Frontteile. Dadurch kann ein Anbieter ohne großen Mehraufwand gleichzeitig Landhausküchen anbieten oder moderne Designküchen. So viel Flexibilität war ursprünglich gar nicht ausschlaggebend, als 1926 die Wienerin Margarete Schütte-Lihotzky eine günstige und kompakte Küche für Gemeindebauten des deutschen Fankfurt am Main entwickelte und damit die so genannte „Frankfurt Küche“, den Urahn der heutigen Einbauküche erfand.

Messen Sie ganz einfach selbst

Bei der Einbauküche ist schon im Vorhinein klar, was Sie erhalten. Das ist einer ihrer großen und bestechenden Vorteile. Sollten Sie beispielsweise frisch in eine Wohnung gezogen sein, können Sie mit einem Zollstock ganz einfach Ihre Küche ausmessen, um mithilfe kleiner Markierungen zentimetergenau zu planen und ein erstes Raumgefühl zu bekommen. Neben der optimalen Platznutzung spricht auch der niedrigere Preis für eine Einbauküche. In der Regel werden günstige Spanplatten verarbeitet. Sollten Sie Bedenken wegen eventueller schädlicher Zusätze haben, sprechen Sie den Hersteller einfach darauf an oder achten Sie auf entsprechende Siegel. Heute wird in dieser Hinsicht schon viel bewusster produziert als noch vor einigen Jahren.

Keine Angst vor horrenden Kosten

Die Flexibilität einer Einbauküche bietet Ihnen ein Höchstmaß an Möglichkeiten. Mit ein paar trickreichen Details wie clevere Auszüge, praktische Eckkarussells oder auch oft vernachlässigte Hängeschränke wird jeder Zentimeter effizient genutzt. Große Möbelhäuser bieten zudem noch passendes Zubehör für die unterschiedlichen Küchenstile an, damit Ihre Traumküche auch bis ins kleinste Detail stimmt.


AutorIn:

Datum: 27.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.