Das Bad im Fertighaus

So individuell wie die Fertighäuser sind auch die darin vorgesehenen Bäder. Sie können von Beginn an die Planung des Bades mitbestimmen. Welche Leistungen beim Fertighauspreis in Bezug aufs Badezimmer inkludiert sind, erfahren Sie hier.

EInes gleich vorweg: In der Planungsphase können Sie vieles am Badezimmer noch Ihren persönlichen Vorstellungen anpassen lassen. Das Angebot an Bädern im Fertighausstandard kann und darf nicht verallgemeinert werden. Von kleinen Räumen mit etwa fünf Quadratmetern bis hin zu wahren Erholungsoasen mit 20 Quadratmetern ist, abhängig von der Hausgröße, alles drin. Positiv ist zu vermerken, dass es in den meisten Hausmodellen nicht nur ein Familienbad gibt, sondern meist ein zusätzliches Gästebad, mindestens aber ein Gäste-WC mit Handwaschbecken, manchmal sogar mit einer zusätzlichen Dusche.

Was ist inklusive?

Im Preis inbegriffen finden Sie – je nach Raumdimension – eine Dusche und/oder Wanne in Standardgröße und -qualität, ein Handwaschbecken und ein WC. Gelegentlich auch ein Bidet. Die Böden und Wände sind in der Regel mit preiswerten Fliesen belegt.

Innerhalb einer bestimmten Bandbreite können Sie nun – ohne den Gesamtpreis zu beeinflussen – eine Auswahl in Form und Farbe treffen, unter einigen Armaturenmodellen wählen und auch die Raumaufteilung etwas verändern. Sind Sie mit der angebotenen Standardausstattung nicht einverstanden, wird ein vorbestimmter Betrag X vom Gesamthauspreis in Abzug gebracht und Sie können das Bad ganz nach Ihren eigenen Wünschen und Vorstellungen vom Badplaner Ihres Vertrauens gestalten und von Ihrem Installateur fertigstellen lassen. Die Terminkoordination sowie die Bauaufsicht und die Verantwortung dafür liegen dann in Ihren Händen. Mit dem Hausanbieter ist abzuklären, ob „Ihre Handwerker“ schon parallel mit den anderen arbeiten dürfen. Andernfalls müssen Sie den zusätzlichen Zeitbedarf bis zum Einzug ins Kalkül ziehen.


AutorIn: (29.08.2016), ursprüngl. (02.09.2013)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Oder haben Sie es gar noch vor sich? Gemeint ist die erste Benutzung eines DuschWC von Geberit. Mit der Kampagne „Mein erstes Mal“ im Zuge derer einige Personen ihr erstes Mal auf dem speziellen WC erleben durften, möchte Geberit die persönliche Hygienekultur nachhaltig verändern. Die Reaktionen der Nutzer waren vielseitig und reichten von ungewöhnlich über spektakulär bis hin zu entspannend.

Whirlpools sind für viele Menschen der Inbegriff von Luxus und Entspannung. Nach einem anstrengenden Arbeitstag in den Whirlpool steigen, sich sanft von den Düsen massieren lassen, das Lieblingsgetränk griffbereit, wie kann man besser entspannen? Inzwischen ist dieser Luxus so erschwinglich, dass ihn sich jeder leisten kann. Bevor man jedoch sein Portemonnaie zückt, sollte man bei aller Begeisterung einige Punkte bedenken, damit man das richtige Modell auswählt.

Sie sind klein, rechteckig und mit Facettenkante versehen, und sie nennen sich Metro- oder Subwayfliesen. Was aus U-Bahnstationen in England und Amerika bekannt ist, hält nun auch Einzug in unsere Bäder. Wir erklären den aktuellen Trend.

Nachhaltige Sanitärlösungen für den Badezimmerbereich, dafür steht die Initiative Blue Responsibility. Dabei geht es um die sparsame Nutzung der Ressource Wasser durch innovative Technik, reinigungsfreundliche Materialien und hohe Hygienestandards.

Urlaub am Meer - das tut nicht nur der Seele gut, sondern auch dem Körper. Wir alle kennen die Vorteile der salzigen Luft und die angenehmen Auswirkungen auf Atemwege und Haut. KLAFS bietet mit dem SaltProX jetzt die Möglichkeit, die Sauna oder Infrarotkabine in einen Salzinhalationsraum zu verwandeln.

Wer hätte nicht gerne eine Sauna oder Infrarotkabine in der Wohnung, allein der Platz dafür fehlt? Mit S1 bietet KLAFS eine Lösung, die einzigartig am Markt ist. Von Null auf Wellness in 20 Sekunden. Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Nach jedem Klogang wird gespült, das brachten uns unsere Eltern so bei, das geben wir so an unsere Kinder weiter. Wie viel Geld wir da eigentlich in Summe in den Kanal leiten, wurde jetzt in einer Untersuchung eruiert.