Die Garderobe als Blickfang

Sie dient als Bereich zum Ankleiden, als Raum für Schuhe, Mäntel und Jacken und ist meist im Eingangsbereich untergebracht. Doch wie soll sie aussehen, die perfekte Garderobe? Lassen Sie sich von unserer Fotoserie inspirieren.

Sie ist das Erste, was man sieht, nachdem der Schritt über die Schwelle gemacht und die Tür hinter sich zugezogen ist. Bevor Sie sich also eine neue Garderobe anschaffen, sollten Sie entscheiden, was Sie hier überhaupt verstauen wollen und wo der beste Platz für das gute Stück ist. Bei kleinen Eingangsbereichen sollten Sie in der Garderobe wirklich nur die zurzeit benötigten Jacken und Schuhe unterbringen und den Rest je nach Jahreszeit in den Zimmern, auf dem Dachboden oder im Keller verstauen.

In schmalen Fluren, von denen viele Räume abgehen, passt die Garderobe ideal zwischen zwei Türen. Das gibt dem Eingangsbereich Struktur. Auf sperrige Kleiderschränke sollten Sie hier unbedingt verzichten, da diese viel zu viel Raum einnehmen und Licht schlucken. Wer wenig Platz aber kein Problem damit hat, dass Mäntel und Jacken immer sichtbar hängen, ist mit einer Wandgarderobe gut bedient. Wandhaken gibt es in allen Formen und Größen – vom einfachen Holzknopf über bunte Lösungen für die Kinderkleidung bis hin zur futuristischen Schweißerarbeit, die an Industriedesign erinnert. Die Haken werden entweder direkt in die Wand oder in ein Paneel geschraubt und können beliebig ergänzt werden.

Zusätzlichen Stauraum schaffen

Wenn kein Zusatzschrank oder Kommode zur Verfügung steht, gehört zur Wandgarderobe unbedingt ein Brett über den Haken als Ablage für Mützen oder Hüte. Schön sieht es aus, wenn Sie Ihren Krimskrams in bunten Boxen verstauen. Die Farben helfen Ihnen beim Sortieren. Flache Oberschränke mit integrierter Beleuchtung sind die edle Ablage-Lösung über der Wandgarderobe. Fehlt der Stromanschluss, bieten batteriebetriebene LED-Leuchten die perfekte Alternative. Platz sparende Schuhschränke gibt es mit ausziehbaren Borden oder Einsätzen, in denen die Schuhe auch senkrecht verstaut werden können.

Der gute alte Schrank

Die ordentlichste Lösung ist sicherlich der Garderobenschrank. Doch der sollte nur in Vorräumen Einzug finden, die groß genug sind. Wählen Sie einen mit möglichst geringer Tiefe. Eine verspiegelte Tür lässt die Diele größer wirken, und Schiebetüren sparen Platz. Lassen Sie den Schrank ruhig bis unter die Decke reichen, das schafft nicht nur in Altbauwohnungen jede Menge Stauraum.


AutorIn:

Datum: 06.08.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben