Geschirrspüler richtig einräumen - was darf nicht rein?

Was darf in den Geschirrspüler und was keinesfalls? Wir haben die wichtigsten Fakten rund ums Befüllen und den effizienten Betrieb des wohl beliebtesten Küchenhelfers für Sie zusammengefasst.

Zu tun gibt es ja ohnedies genug in so einem Haushalt. Da loben wir uns doch den Geschirrspüler, der uns zumindest diese aufwändige Arbeit abnimmt. Alltagsgeschirr und herkömmliche Trinkgläser dürfen ohne weiteres in die Maschine. Dekoriertes oder handbemaltes Porzellan sollte aber besser händisch gespült werden. Beim Glas gilt zudem zu beachten, dass alle Behälter, die milchig werden, lieber nicht mehr in der Maschine landen. Die milchige Verfärbung ist nichts anderes als viele kleine Risse, die aufgrund der minderen Qualität des Glases und der zu hohen Waschfrequenz und -temperatur entstehen. Besonders filigrane Sektflöten und Glasvasen haben ebenfalls nichts in der Spülmaschine verloren.

Plastik ja, aber nicht zu oft

Spülmaschinengeeignetes Plastik trägt einen entsprechenden Aufdruck an der Unterseite. Bitte achten Sie darauf, Plastikbehälter, die sich verfärben oder rissig und spröde werden, nicht mehr in der Maschine zu reinigen oder am besten direkt zu entsorgen, da sich hier die Weichmacher zu lösen beginnen.

Niemals Holz in die Maschine

Es ist eigentlich ganz logisch, trotzdem halten sich nur wenige Hausfrauen und -männer an die Regel: Bestecke und Geschirrteile aus Holz und sämtliche Holzbrettchen sollten lieber per Hand gespült werden. Zuviel Wasser schadet Holz bekanntermaßen, in Verbindung mit dem Reinigungsmittel und den hohen Temperaturen bleiben die unschönen Folgen nicht lange aus: aufgequollene Oberflächen, Risse, Absplitterungen und abgeplatzter Lack. Vielfach ist Holzgeschirr auch verleimt und der Kleber kann sich durch die anhaltende Feuchtigkeit lösen.

Aufpassen bei Metallen

Das Familiensilber sollten Sie auf keinen Fall von der Spülmaschine reinigen lassen. Entweder das Material läuft an oder es bilden sich schwarze Beläge auf dem wertvollen Besteck. Gleiches gilt übrigens für alle Bestecke und Behälter, die aus Aluminium oder Aluminiumteilen bestehen. Diese können Sie nach ihrem Aufenthalt in der Geschirrspülmaschine direkt in den Müll werfen, denn verwenden funktioniert mit Sicherheit nicht mehr. Auch Messer können in der Maschine langfristig ihre Schärfe verlieren. Beschichtete Töpfe und Pfannen sollten ebenfalls nur in Ausnahmefällen nicht per Hand gereinigt werden.


AutorIn:

Datum: 09.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan - Kochen in einem Wok ist gesund, schnell und einfach. Damit die fernöstlichen Gerichte hierzulande auch so klappen wie sie sollen, benötigen Sie aber auch das passende Equipment.

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.

Es gibt sie schon für den schmalen Geldbeutel, sie nutzt den vorhandenen Platz optimal aus und ist variantenreich in Form, Farbe und Stil. Die Einbauküche hat einen fixen Platz in der modernen Bau- und Wohnwelt. Was nur wenige wissen: Erfunden wurde sie von einer Wienerin.