Geschirrspüler richtig einräumen - was darf nicht rein?

Was darf in den Geschirrspüler und was keinesfalls? Wir haben die wichtigsten Fakten rund ums Befüllen und den effizienten Betrieb des wohl beliebtesten Küchenhelfers für Sie zusammengefasst.

Zu tun gibt es ja ohnedies genug in so einem Haushalt. Da loben wir uns doch den Geschirrspüler, der uns zumindest diese aufwändige Arbeit abnimmt. Alltagsgeschirr und herkömmliche Trinkgläser dürfen ohne weiteres in die Maschine. Dekoriertes oder handbemaltes Porzellan sollte aber besser händisch gespült werden. Beim Glas gilt zudem zu beachten, dass alle Behälter, die milchig werden, lieber nicht mehr in der Maschine landen. Die milchige Verfärbung ist nichts anderes als viele kleine Risse, die aufgrund der minderen Qualität des Glases und der zu hohen Waschfrequenz und -temperatur entstehen. Besonders filigrane Sektflöten und Glasvasen haben ebenfalls nichts in der Spülmaschine verloren.

Plastik ja, aber nicht zu oft

Spülmaschinengeeignetes Plastik trägt einen entsprechenden Aufdruck an der Unterseite. Bitte achten Sie darauf, Plastikbehälter, die sich verfärben oder rissig und spröde werden, nicht mehr in der Maschine zu reinigen oder am besten direkt zu entsorgen, da sich hier die Weichmacher zu lösen beginnen.

Niemals Holz in die Maschine

Es ist eigentlich ganz logisch, trotzdem halten sich nur wenige Hausfrauen und -männer an die Regel: Bestecke und Geschirrteile aus Holz und sämtliche Holzbrettchen sollten lieber per Hand gespült werden. Zuviel Wasser schadet Holz bekanntermaßen, in Verbindung mit dem Reinigungsmittel und den hohen Temperaturen bleiben die unschönen Folgen nicht lange aus: aufgequollene Oberflächen, Risse, Absplitterungen und abgeplatzter Lack. Vielfach ist Holzgeschirr auch verleimt und der Kleber kann sich durch die anhaltende Feuchtigkeit lösen.

Aufpassen bei Metallen

Das Familiensilber sollten Sie auf keinen Fall von der Spülmaschine reinigen lassen. Entweder das Material läuft an oder es bilden sich schwarze Beläge auf dem wertvollen Besteck. Gleiches gilt übrigens für alle Bestecke und Behälter, die aus Aluminium oder Aluminiumteilen bestehen. Diese können Sie nach ihrem Aufenthalt in der Geschirrspülmaschine direkt in den Müll werfen, denn verwenden funktioniert mit Sicherheit nicht mehr. Auch Messer können in der Maschine langfristig ihre Schärfe verlieren. Beschichtete Töpfe und Pfannen sollten ebenfalls nur in Ausnahmefällen nicht per Hand gereinigt werden.


AutorIn:

Datum: 09.10.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Küche ist nicht gleich Küche. Es gibt aber einige Gesichtspunkte, woran man die Qualität einer Küche erkennt. Herausragend bei einer Küche ist neben der optimalen Nutzung die Haltbarkeit, die Langlebigkeit und Unempfindlichkeit der Möbel und Materialien.

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.