Gläser, Dosen, Boxen - Aufbewahren geht auch schön

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Seien Sie nicht zu bescheiden: zeigen Sie ruhig, mit welchen Zutaten Sie kochen und Ihre Gäste verwöhnen. Es gibt eine ganze Reihe an Behältnissen, in unterschiedlichen Größen. Sorgfältig aufgereiht sind sie ohne Zweifel eine dekorative Bereicherung für Ihre Küche und entlasten den Stauraum in Ihren Laden und Schränken. Zudem wirkt eine ordentliche (und sichtbare) Ausstattung von Gewürzen, Nudeln und Co deutlich professioneller, als nur ein einfacher Salz- und Pfefferspender im Küchenregal.

Was gehört wo rein?

Von den Materalien haben Sie meist die Auswahl zwischen Stein (also Keramik, Ton und Porzellan), Glas oder Blech. Im Grunde spricht erst einmal kein Lebensmittel gegen ein bestimmtes Material. Zwiebeln können Sie ebenso gut in einem Tontopf aufbewahren wie in einem Glasbehältnis. Dennoch eignet sich Mehl in einer Blechdose nur bedingt, wenn es nicht rasch aufgebraucht wird. Mehlmotten könnten durch den schmalen Spalt zwischen Deckel und Dose kriechen. Besser sind da fest verschließbare Einweckgläser. Kekse wiederum haben es gar nicht gerne, wenn sie zu lange luftdicht verschlossen sind. Sie binden dann die Feuchtigkeit im Gefäß und verlieren ihre Krossheit. In Fällen von atmungsaktiven Lebensmitteln (dazu gehören auch die Zwiebeln) also besser auf Gläser zurückgreifen, die nur mit einem losen Deckel verschlossen sind.

Jedes Material hat seinen Reiz

Das schöne an Gläsern: ihr Inhalt ist zu sehen. Nudeln, Nüsse oder Kekse stehen dann verführerisch in der Vitrine und drängen geradezu darauf, zubereitet zu werden. Bei steinernen Gefäßen, also Keramik, Ton oder Porzellan, gibt es besonders viel verschiedene Stile - von elegant über extravagant bis hin zu rustikal. Solch ein Objekt unterstreicht oft noch einmal den grundsätzlichen Charakter der Kücheneinrichtung. Bei Dosen können Sie zu farbenfrohen Mustern oder Vintagedesigns greifen. Außerdem sind sie leichter, was durchaus ein berechtigtes Pro-Kriterium sein kann. Und keine Sorge - auch Dosen gibt es in luftdicht zu verschließenen Varianten.

Jonathan Pielmayer © Jonathan Pielmayer

Auch Gewürze dürfen liebevoll aufbewahrt werden. Verstaut in Gläsern gehören sie jedoch in einen lichtgeschützten Gewürzkasten. Dadurch halten sie länger.

Persönliche Note gefällig?

Einige Behältnisse können Sie zusätzlich noch mit selbstgestalteten Etiketten aufwerten. Das bringt nicht nur einen individuellen und persönlichen Touch in Ihre Küche, Sie haben auch gleich eine gute Vorlage, wenn Sie etwas Selbstgebackenes weiter verschenken möchten. Letztlich hängt die Wahl der Behältnisse aber von Ihrem Geschmack und dem Stil der Küche ab. Nur wieder in geschlossene Kästen verstauen sollten Sie die Dosen & Co nicht. Das wäre zu schade.


AutorIn:

Datum: 22.02.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.