Wie sieht Ihr Heimbüro aus?

Arbeiten von zuhause - dank Internet und flexibleren Arbeitgebern für Viele inzwischen Alltag. Wenn Sie auch zu den Heimarbeitern gehören, aber noch nicht wissen, wie Ihr Heimbüro aussehen soll: Hier ein paar Tipps.

Voraussetzung für gute Arbeitsbedingungen und die entsprechende Arbeitsleistung im Home-Office ist ein übersichtlicher und vollständig ausgestatteter Arbeitsplatz mit Telefon, PC oder Laptop samt allen Peripheriegeräten, ein ausreichend großer Schreibtisch sowie Ablagemöglichkeiten und Regale.

Separater Raum bevorzugt

Wer bis zu zehn Stunden oder mehr am Schreibtisch sitzt, braucht schon ein Raumklima mit Wohlfühlqualität. Das erreichen Sie nur, wenn Standort, Lichteinfall, Luftgüte, Wandfarben, Fußboden, Möbel und eventuelle Grünoasen eine stimmige Harmonie ergeben, sowohl optisch als auch energetisch.

Wählen Sie für Ihr Home-Office also unbedingt einen Raum, in dem Sie Fenster für eine ausreichende Tageslicht- und Sauerstoffzufuhr haben, und achten Sie darauf, von welcher Seite das Licht einfällt. Gerade wenn Sie viel handschriftlich zu tun haben, sollte der Lichteinfall bei Rechtshändern von links, bei Linkshändern von rechts kommen. Arbeiten Sie hingegen vorwiegend am Bildschirm, sollte dieser keiner Spiegelung ausgesetzt sein. Die Raumbeleuchtung besteht idealerweise aus einer professionellen Büroleuchte mit Leuchtstoffröhren in Tageslichtqualität. Das gleiche gilt für die Schreibtischlampe.

Materialwahl und Gestaltung

Bodenbeläge aus Kunststoff sollten Sie vermeiden, da es zu heftigen elektrischen Aufladungen kommen kann, wenn Sie mit dem Bürosessel hin- und herrollen. Außerdem tun Sie der empfindlichen Elektronik Ihres Computers nicht gerade gut. Es gibt spezielle Teppiche, die extra für Büros entwickelt wurden. Sie sind allerdings nur im Fachhandel bestellbar und nicht billig. Besser ist, wenn Sie sich für einen Linoleum-, Holz- oder Korkboden entscheiden. Darauf fühlen Sie sich sommers und winters wohl. Stein- oder Fliesenböden sind nur zu empfehlen, wenn Sie darunter eine Fußbodenheizung haben - oder gerne dicke Socken tragen.

Wählen Sie für den Schreibtisch, Regale und Kastensysteme am besten Holz. Unbehandelte, ökologische Massivmöbel halten nicht nur viel länger, als Diskont-Billigware, auch Ihrer Gesundheit bringt das nur Vorteile. Ein ordentlicher Schreibtischsessel darf ebenfalls nicht fehlen. Der Küchenstuhl eignet sich nämlich nur bedingt zum Sitzen über mehrere Stunden. Was beim Kauf zu beachten ist, haben wir in der Infobox für Sie zusammengefasst.

Ohne Technik geht’s nicht

Unangefochtener Platz eins auf der Bedarfsliste: genügend Steckdosen. Nichts ist nerviger, als erst den Drucker ausstecken zu müssen, um sein Handy zu laden oder in einem Salat aus mehreren Verlängerungskabeln zu sitzen. Die Erfahrung zeigt übrigens, dass man letztendlich immer mehr braucht, als man vorgesehen hat. Besorgen Sie sich also am besten gleich einen entsprechenden Kabelkanal mit Überlastungsschutz für Spannungsspitzen und Blitzeinschlag.

Computer, Mobiltelefon, Drucker, Scanner und so weiter: Im Büroalltag sind Sie dem Elektrosmog verstärkt ausgesetzt. Um diese Einflüsse ein wenig zu minimieren, achten Sie darauf, die Geräte, die Sie gerade nicht brauchen, auszuschalten und lüften Sie regelmäßig. Es gibt auch Ausbauplatten, welche die in der Wand verlegten Leitungen abschirmen, aber Vorsicht: diese Platten schirmen auch die Wellen ab, die Sie für einen guten Handy- und Internetempfang , und damit für Ihre Arbeit brauchen!


AutorIn:

Datum: 24.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben