Hart im Nehmen: Küchenarbeitsplatten

Schnell was aufschneiden, den heißen Topf abstellen oder auch zigmal am Tag feucht drüberwischen – kein Bereich in der Küche ist so strapaziert wie die Arbeitsplatte. Materialien gibt es viele zur Auswahl, wir haben die Übersicht.

Sie sollte robust sein, hitzebeständig, feuchteresistent und wischfest sowie leicht zu reinigen. Dabei sollte sie aber auch gut aussehen, und das möglichst viele Jahre lang. Nicht zu vergessen: Gesund – sprich, ohne schädliche Ausdünstungen, welche die in der Küche verarbeiteten Lebensmittel beeinträchtigen könnten. Ja, die Arbeitsplatte hat einige Aufgaben zu erfüllen. Der Markt bietet dafür eine Vielzahl unterschiedlicher Materialien. Schauen wir uns die einzelnen Möglichkeiten einmal genauer an.


D. Lechner GmbH © D. Lechner GmbH

Holz ist ein sehr beliebtes und im Vergleich relativ günstiges Material für Arbeitsplatten, jedoch sind Dellen, Schnitte, Rillen und Ritzen auch auf dem härtesten Holz nie ganz vermeidbar. Auch ist das Holz nicht hitzebeständig, und einen Topf direkt vom Herd auf die Arbeitsplatte zu stellen, nicht empfehlenswert, außer Sie legen Wert auf Brandflecken oder -ränder.

Sorgfältige Pflege sehr wichtig

Holzarbeitsplatten sollten immer mit einem Öl oder einem speziellen Lack (mit Natur pur hat das dann aber nicht mehr viel zu tun…) behandelt werden, um sie resistenter gegen mechanische Beanspruchungen, vor allem aber gegen Nässe zu machen und so ein Aufquellen zu verhindern. Nicht zuletzt aus Hygienegründen sollte die Ölung dann auch regelmäßig erneuert werden. Ein Vorteil: Kleinere Schäden, Verfärbungen und Flecken verschwinden, indem die Holzplatte einfach abgeschliffen wird. Bei massiven Ausführungen ist dies auch öfters möglich.

AutorIn:

Datum: 20.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Küche ist nicht gleich Küche. Es gibt aber einige Gesichtspunkte, woran man die Qualität einer Küche erkennt. Herausragend bei einer Küche ist neben der optimalen Nutzung die Haltbarkeit, die Langlebigkeit und Unempfindlichkeit der Möbel und Materialien.

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.