Der Raum bestimmt die Küchenform

Bevor Sie einen Küchenberater aufsuchen, statten Sie sich mit einem Grundriss jenes Raumes aus, der die Küche werden soll. So kommen Sie nämlich auch zu einem guten planerischen Ergebnis.

Entweder der Küchenplaner kommt direkt zu Ihnen nach Hause und macht sich ein Bild vor Ort, oder Sie beschaffen sich einen guten Grundriss jenes Raumes, der die Küche ist oder werden soll und statten damit dem Küchenberater einen Besuch ab. Noch besser ist übrigens ein Plan, in dem auch die angrenzenden Räumlichkeiten erfasst sind, um etwaige nichttragende und tragende Wände, Anschlüsse, Installationen und ähnliches zu eruieren.

Der Raum macht die Form

Abhängig vom Grundriss der Wohnung oder des Hauses ergeben sich für die Küchenplanung ganz bestimmte Parameter, an denen nicht zu rütteln ist. Größe und Form des Raumes, Position von Fenstern und Türen sowie bereits verlaufende Elektro- und Wasserleitungen bestimmen die Planung der Küche maßgeblich mit.

Am Anfang steht die Skizze

Zeichnen Sie grob auf, wie Ihre Wunschküche aussehen soll. Alles was Sie dazu brauchen, ist ein Maßstab und Ihre Ideen. Vergessen Sie nicht, die genaue Lage von Türen und Fenstern sowie die Höhe der Fenster-Parapete einzutragen. Wichtig ist auch die Lage von bereits bestehenden Lüftungsschächten und wie bereits erwähnt, vorhandener Installationen und Anschlüsse

Zweckdienlichkeit vs. Mode

Auch wenn es jährliche Trends gibt, sollte man nie aus den Augen verlieren, dass eine Küche nicht aus der berühmten Portokassa zu zahlen ist und auch nicht alle paar Jahre ausgetauscht wird. Sie soll funktional wie optisch lange Zeit „dienen“. Durchschnittlich übrigens etwa ein Vierteljahrhundert. Entsprechend langfristig sollte auch die optische Umsetzung der Küche ausfallen.

 


AutorIn:

Datum: 26.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Egal, ob Ober- oder Unterschrank: Für beide Varianten gibt es durchdachte Ecklösungen, die den Stauraum der Küche vergrößern und die Organisation wesentlich erleichtern. Möglich wird dies dank spezieller Kurven- und Schwenkbeschläge.

Der Newcomer unter den Grundrissen, ist eigentlich keiner. Meist tummelt sich in der Mitte ein Küchenblock, der - da variabel - alles beinhalten kann, was keinen direkten Wasseranschluss benötigt.

Ob ab der Wand, der Decke oder mitten im Kochfeld, der moderne Dunstabzug darf nicht fehlen. Neben seiner Funktionalität übernimmt das Hightech-Gerät auch gestalterische Aufgaben und ist nicht selten das optische Highlight einer Küche.

Die U-Form ist bietet besonders viel Nutzungsraum in der Küche. Sie erlaubt optimales Arbeiten, bietet ganz sicher genug Arbeitsfläche und zudem viel Stauraum.

Mit der L-Form hat man entweder die Möglichkeit einer einzeiligen Küche mehr (Stau-)Raum zu geben, oder man verwendet sie als modernes Statement der Asymetrie. Grundsätzlich wird sie zwar beachtet, aber wesentlich weniger gekauft, obwohl sie eine ausgezeichnete Basis für eine offene Form ist.

Mit der zweizeiligen Lösung haben schon unsere Mütter und Großmütter Jahrzehnte kochend bewältigt. Sie ist für einen rechteckigen Raum die optimale Lösung. Die KüchenherstellerInnen bieten heute optisch interessante und unglaublich praktische Variationen des traditionellen Themas an.

Im modernen Küchenbau ist der Stauraum nach unten gewandert. Oberschränke sieht man immer seltener. Aber gerade die Kästen über Kopf bieten viel Stauraum und verleihen einer Küche ihr typisches Aussehen. Welche modernen Lösungen es gibt, sehen Sie hier.

Mit Schürze an der Spüle, die Hände im fettigen Abwaschwasser, Berge von Tellern und schmutzigen Töpfen auf der Anrichte. Kein Traumszenario? Gut, dass uns heute eine Maschine diese wohl unbeliebteste Hausarbeit abnimmt.

Was unsere Vorfahren teils noch über offenem Feuer taten, machen wir heute mit einem modernen Hightech-Gerät. Backöfen sind längst Multifunktionsgeräte, die nicht nur kochen, dünsen, garen, braten sondern sich sogar selbst reinigen.