Die Kücheninsel liegt immer im Trend

Das von den übrigen Küchenmöbeln abgetrennte Vorbereitungs-, Koch- und Spülenzentrum mitten im Raum sieht perfekt aus und verkürzt manche Arbeitswege ganz entscheidend, braucht aber doch auch seinen Platz.

Insellösungen liegen bei der Küchenplanung immer im Trend und sind für die meisten Hobbyköche der Inbegriff für genüssliches Kochen. Sie sind technisch aber wesentlich aufwändiger als herkömmliche Küchenvarianten.

Allein für eine „Mini-Insel“ braucht es mindestens einen Quadratmeter Grundfläche, ringsherum sollten Sie rund 80 Zentimeter Freiraum einkalkulieren um auf allen Seiten vorbei gehen zu können.

Technisch anspruchsvoll wird es, wenn Wasser-, Gas- und Elektroanschlüsse eigens zur Insel verlegt werden müssen. Vor allem bei einer Renovierung ist die nachträgliche Installation in vielen Altbauten kosten- und arbeitsaufwändig.

Hier lohnt es vielleicht über den einfacheren Weg einer „Halbinsel“ als Schenkelabschluss bei einer l-förmigen oder offenen u-förmigen Küche nachzudenken.

 


AutorIn: (21.01.2016), ursprüngl. (30.09.2010)


Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan - Kochen in einem Wok ist gesund, schnell und einfach. Damit die fernöstlichen Gerichte hierzulande auch so klappen wie sie sollen, benötigen Sie aber auch das passende Equipment.

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.