Fliesenspiegel? Nein danke!

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Zur Planung einer neuen Küche gehört die Auswahl der Materialien ganz grundsätzlich, die Raumaufteilung und Anordnung der Geräte und Staumöglichkeiten sowie die Entscheidung für Farben und etwaige Musterungen. Was selten zur neuen Einrichtung passt, ist der traditionelle Fliesenspiegel. Doch nicht nur bei Renovierungen, auch beim ersten Einrichten einer Küche werden immer öfters Alternativen zu den herkömmlichen Fliesen hinter Abwasch, Herd und Arbeitsplatte eingesetzt.

Robust, abwischbar, hitzebeständig

Das wichtigste bei der Auswahl der Küchenrückwand ist, dass sie den Anforderungen im Alltag gewachsen ist. Das Material sollte also nicht nur gut aussehen und dem Stil des Küchendesigns entsprechen, es muss – und das ist noch viel wichtiger – widerstandsfähig gegenüber Hitze, Fett, Lebensmittelflecken und auch Wasser sein, bzw. durch spezielle Beschichtungen wie Lack dazu gemacht werden.

Jodie Johnson/shutterstock.com © Jodie Johnson/shutterstock.com

Glas ist pflegeleicht und dezent

Küchenspiegel aus Glaselementen passen sich aufgrund ihrer zurückhaltenden Optik perfekt in jede Küche ein. Sie können aber auch gefärbt oder mit Foto-Hintergründen, hinter der Glasscheibe angebracht, versehen werden, um mehr Farbe ins Spiel zu bringen. Größter Vorteil von gehärtetem Glas: Es ist besonders pflegeleicht. Größter Nachteil: Das Ausschneiden nachträglicher Aussparungen, etwa für Lichtschalter oder Steckdosen, ist nicht möglich.

epr/Gutta © epr/Gutta

Industriellen Chic bringt Edelstahl

Metall ist hygienisch, hitzebeständig und sehr edel. Es passt natürlich nicht in die romatische Landhausküche, moderne und ausgefallene Küchen in Weiß oder Schwarz, vielleicht sogar mit Betonelementen, eignen sich aber perfekt. Außerdem sind die Platten nur einige Millimeter dünn, sie nehmen also keinerlei Platz weg. Großer Nachteil: Auf Edelstahl sehen Sie jeden Fingerabdruck, der Spiegel ist also sehr pflegeintensiv.

Holz und HPL für mehr Wärme

Heinze GmbH © Heinze GmbH

Mit der richtigen Oberflächenbehandlung, zum Beispiel einem speziellen Holzöl oder, natürlich noch besser, einer Versiegelung aus Lack, eignet sich auch Holz als Küchenrückwand. Noch beliebter, als das massive Holz, sind Holzwerkstoffe. Eingesetzt wird vorwiegend HPL, also Spanplatten, auf die ein Hockdrucklaminat aufgebracht wird. Bekannt ist dies ja schon von den Innentüren.

epr/Fliesen Welscheit © epr/Fliesen Welscheit

Stein wirkt geerdet und rustikal

Die natürlichen Varianten für eine Steinrückwand in der Küche sind Marmor, Schiefer, Sandstein oder Travertin. Am einfachsten lässt sich der Stein in Stäbchenform mit einem Netz als Mosaik verlegen, wie Sie es auch aus dem Badezimmer kennen. Sie können aber auch mit Fliesen aus polierten Kieselsteinen oder ganzen Steinplatten arbeiten.


AutorIn:

Datum: 24.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Die Spüle ist der wichtigste Arbeitsplatz in der Küche. 60 Prozent der Zeit in der Küche verbringen Sie an der Spüle. Denn Vorbereiten, Waschen und Schneiden sind wichtige Tätigkeiten, die möglichst effizient sein sollten und die Ihnen keine Maschine abnimmt.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.

Mehr als sieben Kilo Nudeln essen Herr oder Frau Österreicher pro Jahr. Kein Wunder, dass viele Hobbyköche Gefallen daran finden, ihre Pasta selber zu machen. Doch was sollte eine Nudelmaschine können und welche Geräte gibt es? Wir klären auf.