Ein Fünftel der ÖsterreicherInnen schläft schlecht

Schlafen Sie gut? Dann gehören Sie wohl nicht zu den rund 20 % der ÖsterreicherInnen, die bei einer Umfrage angaben, nicht ausgeruht aus ihrem täglichen Schlaf zu erwachen. Wie gut, wie lang und in welcher Position wir schlafen erfahren Sie hier.

Der aktuelle Metzeler Schlafreport hat enthüllt, dass jeder Fünfte in Österreich überhaupt nicht ausgeruht ist, wenn er in der Früh aufwacht. Fast ein Drittel ist nur mittelmäßig ausgeschlafen, und lediglich 51,7 % der Befragten gaben an, sich jeden Morgen fit zu fühlen. Zu allem Überfluss wacht auch noch mehr als ein Fünftel der Befragten häufig bis täglich mit körperlichen Beschwerden wie Verspannungen oder Rückenschmerzen auf.

Selbsteinschätzung

43,9 % ordnen sich selbst als unruhige Schläfer ein, 29,7 % als mittelmäßige und nur 26,4 % als eher ruhige Schläfer. Und in welcher Körperposition schlafen Herr und Frau Österreicher? 66,5 % der Befragten bevorzugen die Seitenlage als Einschlafposition, gefolgt von Bauchlage (16,8%) und, abgeschlagen, Rückenlage (7,7 %). Eine wechselnde Einschlafposition ist für 8,9 % der Bevölkerung selbstverständlich.

Rituale und Einschlafhilfen

Ohne angenehme Bettwäsche (64 %) und eine gute Matratze (61,8 %) in einem abgedunkelten Zimmer (40,8 %) finden die befragten ÖsterreicherInnen nicht in ihren Schlaf. Wichtig zum Einschlafen ist jedem dritten Befragten auch der Partner, den Fernseher brauchen 18,6 %, ohne ihr Smartphone gehen etwa 13 % nicht ins Bett und mit ihrem Haustier kuscheln 7,3 %. Vor dem Schlafengehen sorgen zudem Aktivitäten wie Fernsehen bei 44,6%, Sex bei 36,4% und Lesen bei 31,5% für einen guten Schlaf.

Metzeler © Metzeler

Und was stört?

55 % der Befragten ist ein gut durchlüftetes Schlafzimmer wichtig und Lichtpunkte durch Stand-by haben bei 18,4 % nichts beim Schlafen verloren. Als besondere Schlafstörer gelten Stechmücken, Fliegen oder Spinnen. Neben krabbelndem Getier halten ganze 64,4 % sorgenvolle Gedanken vom Einschlafen ab, gefolgt von der falschen Raumtemperatur (47,3%) und Schmerzen 40,6%.

"Guten Morgen!"

Aufgeweckt wird die Hälfte der Österreicher vom Handy-Wecker, gefolgt vom klassischen Wecker bzw. Radiowecker (26,5%), von einer anderen Person lassen sich immerhin 17,2 % der Befragten wecken. Ganz ohne äußere Einflüsse wachen 15,8 % auf. Wachmacher Nr.1 ist laut Umfrage bei mehr als der Hälfte (55 %) der Kaffee und für 42,6 % zählt das Frühstück zu den Wachmachern. Als Frühsportler können die ÖsterreicherInnen kaum bezeichnet werden, sind es doch nur 3,8 %, die ihren Morgen mit Gymnastik beginnen, Sex zählt hingegen für 12,5 % zu den Kreislaufstimulanzien.

Für die repräsentative Online-Studie wurden von marketagent.com in Österreich insgesamt 500 Nettointerviews durchgeführt.


AutorIn:

Datum: 16.12.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

Gehören Sie zu den Morgenmuffeln oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen fit und munter? Welcher Schlaftyp jemand ist, entscheidet sich bereits früh im Leben. Und dieses Schlafmuster verändert sich dann nur noch geringfügig.

Was genau ist eigentlich ein Boxspringbett? Worauf sollten Sie beim Kauf und bei der Pflege achten? Hat dieses Trendbett auch Nachteile? Wir sagen es Ihnen.

Wer ein verwinkeltes Schlafzimmer hat, kennt das Problem: Wie kann man die Räume praktisch ausnutzen ohne den Raum zu verschandeln? Eine ideale Lösung sind begehbare Schränke, die gut aussehen und auch bei der Ausstattung nichts zu wünschen übrig lassen.

Sie reagieren empfindlich auf elektrische Spannungsfelder? Wenn Sie einige Dinge berücksichtigen, dann können Sie Ihr Problem leicht in den Griff bekommen. Die beste Methode ist, wenn Sie zumindest Ihren Schlafplatz frei von Stromleitungen halten.

Kaum eine Anschaffung wird so unterschätzt, wie die Auswahl einer neuen Matratze. Dabei ist ein gesunder, ausgleichender Schlaf doch ein wenig Überlegen wert, oder? Wir helfen Ihnen bei der Suche.

Ausklappen, schlafen, einklappen, aufgeräumt. Schrankbetten sind nicht nur praktisch und einfach zu bedienen – sie sind auch wahre Raumwunder. Nicht nur in der Studentenbude, auch in Ihrem Wohn- oder Gästezimmer eröffnen sich mit einem Klappbett ganz neue Möglichkeiten.

Von einem Kleiderschrank erwarten wir viel: er soll durch ein außergewöhnliches Design überzeugen, sich optisch in das Schlafzimmer einfügen und jede Menge Stauraum bieten. Besonders beliebt: Schränke mit einem individuell zusammenstellbaren Innenleben.

In den letzten Jahren fiel immer öfter der Begriff der Schlafhygiene. Konkret kann man mit simplen Mitteln für einen geruhsamen und erholsamen Schlaf sorgen. Und nichts anderes wird mit diesem Wort zusammengefasst.