Mikrowellen: schädlich oder nützliche Haushaltshilfe?

Sie ist den Kinderschuhen längst entwachsen und ein inzwischen unverzichtbares Hightech-Gerät, das in keiner Küche fehlen sollte. Lesen Sie hier, wie sie funktioniert, was die Mikrowelle kann und worauf man beim Kauf achten sollte.

Wie funktioniert eine Mikrowelle? Im so genannten Magnetron elektromagnetische Schwingungen mit etwa 2450 MHz erzeugt und in den Kochraum geleitet werden. Die Wellen durchdringen die Speisen oder Getränke und erwärmen diese durch die entstehende Reibung bis max. 95 Grad Celsius. So wird das Gargut aufgetaut, erwärmt oder sogar gegart, bleibt aber ungebräunt. Viele Geräte haben daher eine integrierte Grillfunktion, so dass das Sonntagshenderl nicht nur durch sondern auch appetitlich knusprig wird. Manche Modelle integrieren auch eine Heißluftfunktion, dank der auch ein kleiner Kuchen schnell zubereitet oder Gebäck aufgebacken ist. Ist der Zubereitungsvorgang abgeschlossen, gibt die Mikrowelle deutlich Laut. Sollten Sie nicht sofort servieren wollen, schalten manche Geräte selbsttätig auf eine Warmhaltefunktion.

Nicht jedes Geschirr ist geeignet!

Allgemein bekannt sein dürfte, dass Metallgeschirr für die Mikrowelle ungeeignet ist. Aber warum? Das Metall würde die Wellen reflektieren und das Gargut bliebe kalt. Davon abgesehen können die zurückschlagenden Wellen das Gerät selbst beschädigen. Verwenden Sie in der Mikrowelle also nur Geschirr aus Glas, Porzellan und hitzebeständigem Kunststoff (Hinweise auf der Verpackung beachten!). Auch Pappgeschirr eignet sich gut.

Sicher ist sicher

Ein Mikrowellenherd darf niemals leer in Betrieb gehen. Die Wellen würden sonst vom Gehäuse reflektiert werden und das Gerät dadurch Schaden nehmen (ähnlich wie bei der Verwendung von Metallgeschirr).
Legen Sie niemals Gargut in Alufolie ins Gerät und verwenden Sie kein Porzellan mit Goldrand oder anderen metallischen Verzierungen. Aufgrund entstehender Lichtbögen könnten dünnschichtige Metalle schmelzen! Ist das Gerät in Betrieb muss die Tür geschlossen bleiben, um ein Austreten der Wellen zu verhindern, deshalb schalten die meisten Geräte beim Öffnen sofort ab.

Kauf-Unterstützung: Zu allererst sollten Sie sich zwischen einem Standgerät, einem Einbau- oder Unterbaumodell entscheiden oder aber einen Backofen mit optionaler Mikrowellenfunktion ins Auge fassen.

Leistung: Der Anschlusswert gibt selten Auskunft über die tatsächliche Leistung! Die finden Sie in der Angabe für Mikrowellenleistung, die mindestens 750 Watt betragen sollte und gegebenenfalls Grillleistung mit mind. 1000 Watt.

Funktionen: Gute Geräte verfügen über zwei bis drei Auftau- und bis zu acht Garprogramme, eine Quickstart-, sowie eine Warmhaltefunktion, ev. Grill- und/oder Heißluftfunktion.

Nutzkomfort: deutlich sichtbares LCD-Display mit Digitaluhr und Kurzzeitmesser, Memoryfunktion und Garraumbeleuchtung

 


AutorIn:

Datum: 13.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Geringer Energieaufwand und hohe Sicherheit. Nur zwei von vielen Vorteilen beim Kochen mit Induktion. Was diese Technologie noch alles kann, lesen Sie hier.

Fett, Obst, Gras, Kaugummi – so ein Fleck kann ganz schön nerven und nicht selten heißt es: Den kriegst du nicht mehr raus. Wir sagen: Doch! Hier die besten Tricks, wie Sie Flecken schonend und gründlich entfernen.

Beton, Zement, Naturstein, Gold, Kupfer, Bronze, Schwarz, Anthrazit, Blau und Weiß. Wir haben uns die aktuellen Designs genauer angeschaut und unsere persönlichen Highlights des Jahres 2017 für Sie zusammengestellt.

Ohne Messer geht in der Küche erst einmal gar nichts. Doch welche Arten sind wirklich wichtig und auf welche Qualitätsmerkmale sollten beim Kauf geachtet werden? Wir klären auf.

Nicht jede Wohnung verfügt über eine Küche mit dem erforderlichen Platzangebot für eine Essgruppe. Doch auch in kleinen Räumen lassen sich tolle Lösungen realisieren.

Küche ist nicht gleich Küche. Es gibt aber einige Gesichtspunkte, woran man die Qualität einer Küche erkennt. Herausragend bei einer Küche ist neben der optimalen Nutzung die Haltbarkeit, die Langlebigkeit und Unempfindlichkeit der Möbel und Materialien.

Warum in den Supermarkt oder zur Eisdiele gehen, wenn auch aus der eigenen Küche ein sensationelles Produkt kommen kann? Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile der verschiedenen Eismaschinen für Zuhause.

Unverzichtbar für fleißige Köche und Bäcker: eine Küchenmaschine mit Rührbesen und Knethaken. Doch welche soll es sein? Ob KitchenAid, KENWOOD, SMEG oder Ankarsrum – wir haben im Cuisinarum in Wien nachgefragt.