Modulküchen – die beste Lösung für schnelles Einrichten

Eine besonders markante Eigenschaft unserer Zeit: Flexibilität. Alle paar Jahre ein neuer Job. In eine andere Stadt oder gar ein neues Land übersiedeln der Liebe wegen. Wohl dem, der gut für einen bequemen Umzug gerüstet ist.

Sowohl individuell angefertigte Profiküchen als auch auf den Zentimeter genau eingepasste Einbauküchen haben zweifelsohne große Vorteile. Nur in einem Punkt sind sie chancenlos: wenn schnell und bequem die Wohnung gewechselt werden soll. Zum einen ist die De- und Remontage sehr mühsam und zum anderen kann es natürlich vorkommen, dass in der neuen Küche gänzlich andere Gegebenheiten herrschen. Was bleibt, sind umständliche Adaptionsarbeiten. Wer also zum Studieren von zu Hause auszieht, erste berufliche Erfahrungen in der Fremde sammelt oder einen Job hat, der öfters einen Umzug verlangt, dem bietet die Modulküche eine perfekte und individuelle Lösung.

Butlers © Butlers

Butlers © Butlers

Ein typischer Büffetschrank. In der gläsernen Vitrine oben lassen sich dekorativ Lebensmittel lagern.

Kasten, Kasten, Spüle, Schrank

Eine Modulküche splittet Ladenkasten, Spüle, Eiskasten oder Herd in einzelne Komponenten auf. Die Verarbeitung dabei ist hochwertig und robust. Spülbecken, Arbeitsplatten oder sogar Kochfelder sind schon integriert. Das erhöht zwar das Gewicht, aber so schnell, wie Modulküchen, ist keine andere Alternative wieder einsatzbereit. Nur ein paar Handgriffe bei der Installation und Sie können schon mit dem Kochen beginnen. Abgerundet werden die Komponenten noch mit einem klassischen Büffetschrank wie aus Uromas Zeiten - die es aber freilich auch in modern gibt. Darin lassen sich dekorativ Lebensmittel oder Geschirr verstauen. Zudem ist der Schrank an sich meist schon ein Hingucker. In den meisten Fällen wird bei Modulküchen mit Vollholz gearbeitet, aber auch dünne Edelstahlwände können zum Einsatz kommen. Stein oder Beton würden die Komponenten viel zu schwer machen und sind zumindest für den Privatgebrauch nicht sinnvoll.

Eine Linie oder kreuz und quer

Selbstredend können Sie mit Modulküchen die gleichen beliebten Stillinien fahren wie bei den anderen Einrichtungsalternativen - von klassisch über modern bis zum Landhausstil. Doch dank ihrer Flexibilität bieten Modulküchen auch ein Höchstmaß an Individualität. Sehr zur Freude aller Flohmarkt- und Trödelfans. Toben Sie sich beim nächsten Einkaufsbummel aus – diese Küchenlösung eignet sich besonders gut für den Mix & Match Wohnstil. Ebenso interessant kann es für alle HandwerkerInnen unter Ihnen werden. Ein selbstgefertigter Arbeitstisch aus Altholz bringt die Gäste zum Staunen und wertet sowohl Ihre Küche, als auch Sie als Küchenprofi auf. Da ist es auch gar nicht schlimm, wenn die Modulküche ihr ganzes Leben lang an einer Stelle bleibt.

SMEG © SMEG


AutorIn:

Datum: 20.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Eine Küche ohne Dunstabzug geht nicht. Ob ab der Wand, der Decke oder als Kochfeldabzug direkt bei den Töpfen. Neben ihrer Funktionalität übernehmen die Hightech-Geräte heute auch gestalterische Aufgaben und sind nicht selten ein Hingucker in der Küche.

Egal ob Pizza, Brot oder Sonntagsbraten – im Kachelherd zubereitet erhalten Gerichte einen ganz eigenen, vollmundigen Geschmack. Und ein Augenschmaus sind nicht nur die zubereiteten Speisen, sondern auch die Herde selbst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.