So sparen Sie Geld und Strom beim Geschirrspülen

Jeder vierte Liter Warmwasser wird in einem österreichischen Durchschnittshaushalt in der Küche verbraucht. Am meisten Wasser geht beim Kochen und Abwaschen drauf. Wie Sie hier clever sparen können.

Ganz klar: Vergleicht man den Wasserverbrauch von Geschirrspüler und Handwäsche, so gewinnt eindeutig die Technik. Wenn Sie das Geschirr eines vollbeladenen Geschirrspülers per Hand abwaschen würden, dann wäre der Energieverbrauch um rund 50 Prozent höher. Der Grund: die Maschine benötigt wesentlich weniger Wasser (also auch Warmwasser).

Es gibt aber auch beim Abwasch mit Geschirrspüler noch einige Tricks, wie Sie die Energiekosten niedrig halten:

1. Vorspülen ist nicht notwendig

Es ist unnötig, das Geschirr heiß abzuspülen, ehe es in den Geschirrspüler gestellt wird. Einerseits kostet diese Maßnahme Energie, andererseits löst sich beispielsweise Eiweiß nur in kaltem Wasser. Also spülen Sie Ihre Teller, wenn schon unbedingt nötig, nur kalt ab.

2. Nur volle Geräte sparen

Sie sollten den Geschirrspüler erst in Betrieb nehmen, wenn er möglichst voll ist. Wie bei der Waschmaschinen ist es trotz diverser Spar- und Schnellprogramme, die übrigens nicht beim Energie- oder Wassersparen helfen, immer noch günstiger, einmal voll als zweimal halb zu spülen!

3. Anschluss an die Solaranlage

Schließen Sie den Geschirrspüler an Ihre Solaranlage an. Damit können Sie viel Strom sparen, denn die meiste Energie benötigt der Geschirrspüler zum Aufheizen des Wassers, der Verbrauch für Motor und Pumpen ist relativ niedrig. Technisch ist es bei den allermeisten Geräten kein Problem, den Geschirrspüler ans Warmwasser anzuschließen. Sprechen Sie dafür mit Ihrem Installateur!


AutorIn:

Datum: 26.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan - Kochen in einem Wok ist gesund, schnell und einfach. Damit die fernöstlichen Gerichte hierzulande auch so klappen wie sie sollen, benötigen Sie aber auch das passende Equipment.

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.