Worauf Sie beim Saunakauf achten sollten

Es lohnt sich in jedem Fall, sich vor dem Saunakauf zu informieren, wie sanft oder aggressiv das Klima in Ihrer Sauna sein wird. Generell sollten Sie auf fünf Punkte achten: den Wandaufbau, den Ofen, die Lüftung, die Deckenkonstruktion und die Hygiene.

Hochwertige Materialien und komfortable Technik sorgen für exklusive Saunadimensionen. Neue Außenverkleidungen wie zum Beispiel Hemlock-Paneele, Wenge oder Zebrano, Glasfronten zur Erweiterung des eigenen Blickfeldes oder vielfältig nützliche Systempaneele - die edlen Neuheiten aus Glas und Holz sorgen für mannigfaltige Entscheidungsfreuden. Und für kleine oder verwinkelte Ecken realisieren die heutigen Saunabauer maßgeschneiderte Lösungen des ganz persönlichen Entspannungstraumes. Das Holz der Inneneinrichtung und Innenverkleidung ist meist aus Abachi, Hemlock, Nordischer Fichte, Kanadischer Zeder oder der Finnischen Polarfichte. Hier ist die Auswahl eine Frage des Preises.

Platz und Aufbau

Zuallererst müssen am gewählten Saunastandort natürlich Wasser-, Abwasser- und Stromanschlussmöglichkeiten  gegeben sein. Für den Einbau selbst, sind prinzipiell alle Geschoße geeignet, wobei die meisten Kunden den Kellerbereich vorziehen. Idealstandorte wie eine Gartensauna neben dem Swimmingpool hat halt nicht jeder. Auch ein nachträglicher Einbau von Saunen ist fast überall möglich, wenn auch oft nur mit aufwändigen Baumaßnahmen. Als Raumhöhe sollten jedoch mindestens 2,25 m zur Verfügung stehen, was bei Einbauten in Dach- oder Kellerräumen manchmal zu Problemen führen kann. Eine Absenkung des Fußbodenaufbaues im Kabinenbereich kann hier vielleicht Abhilfe verschaffen.

Der Ofen, das Herszstück der Sauna

Der Saunaofen muss so konstruiert sein, dass er hauptsächlich Strahlungswärme erzeugt, die dem Körper ermöglicht sich von innen zu erhitzen. Diese Art der Wärme ist in der Lage, sich gleichmäßig im Raum auszubreiten und damit einen Beitrag zum ausgeglichenen und sanften Badeklima zu leisten. Achten Sie vor allen Dingen darauf, dass der Ofen freisteht und nicht hinter Verkleidungen oder Bänken "versteckt" ist. Ein "verstecktes" Heizgerät kann die Wärmestrahlen nicht gleichmäßig im Raum verteilen. Mit Finnischen Olivinsteinen erreichen Sie eine besonders hohe Wärmespeicherfähigkeit.

Achtung Hygiene

Beim Saunabaden wird der Körper gründlich entschlackt und mit dem Schweiß verlassen Fette, giftige Biozide, Hautteilchen und Stoffwechselprodukte den Körper. Die Sauna gehört also gründlich gereinigt. Sprechen Sie den Hersteller direkt auf die Reinigungsmöglichkeiten der Sauna an.

Entspannung und Therapie

Durch Lautsprecher, Ionisatoren, eine Soft-Dampfbad-Einrichtung oder Kristalle wird der Saunagang zu einem besonderen Erlebnis. Farblichteinrichtungen nutzen zum Beispiel die Erkenntnisse der Farblichttherapie. Der nackte Körper wird mit wohltuenden Farben direkt bestrahlt, das Befinden stimuliert. Depressionen oder Schlafstörungen können durch Biolux-Lampen gelindert werden. Wunderschöne Farbeffekte können mit einem Sternenhimmel erzeugt werden, bei dem die einzelnen Farben sanft ineinander übergehen.


AutorIn:

Datum: 25.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Noch entspannender wird es, wenn Sie Temperatur, Zeitpunkt und das Drumherum beachten. Wir haben 7 Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.

Die Elektroinstallationen im Badezimmer unterliegen besonders klaren und strengen Regeln und sollten nicht zuletzt deshalb ausschließlich von einem Profi ausgeführt werden. Welche Bestimmungen gelten und was Schutzzonen sind, erfahren Sie hier.

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.