Das Schrankbett erlebt ein Comeback

Ausklappen, schlafen, einklappen, aufgeräumt. Schrankbetten sind nicht nur praktisch und einfach zu bedienen – sie sind auch wahre Raumwunder. Nicht nur in der Studentenbude, auch in Ihrem Wohn- oder Gästezimmer eröffnen sich mit einem Klappbett ganz neue Möglichkeiten.

Die meisten von uns verbinden Schrankbetten wahrscheinlich mit Slapstickfilmen aus der Stummfilmzeit. In einem wilden Tohuwabohu wird ein Tollpatsch immer wieder aus- und eingeklappt und sorgt dabei für große Erheiterung beim Publikum. Albern, aber treffend. Zeigt so eine Szenerie doch auch, wie kinderleicht ein Klappbett zu bedienen ist. Gut 100 Jahre später überzeugt diese praktische Eigenschaft immer noch, oder vielmehr wieder. Mehr sogar. Die Klappmechanik ist inzwischen hochmodern geworden. Leise, robust und bei einigen Modellen sogar automatisch. Das ist nicht nur ein Vorteil für viele Stadtmenschen, wo immer mehr auf immer weniger Raum wohnen – auch Freunde von Minihäusern müssen ihren marginal vorhandenen Platz bestmöglich nutzen.

www.nehl.de © www.nehl.de

www.nehl.de © www.nehl.de

Ob Sofa, Schreibtisch oder Schrank – am Ende wird's ein Bett

Die Umsetzung des Schrankbetts kann sehr variieren, grundsätzlich ist fast alles möglich. Sie können schon in der Planungsphase recht frei und mutig gestalten dürfen. Ein Beispiel: Sie sind Eltern mehrerer Kinder und würden gerne jedem ein eigenes Zimmer gönnen – die Grundfläche ist jedoch gering und die Räume würden recht klein werden. Kein Problem. Mit dem passendem Mobiliar lassen sich sogar Schreibtisch und Schrankbett kombinieren. Da bleibt noch genügend Platz zum Spielen. Doch auch im Wohnzimmer ist es gastlicher, seinem Besuch etwas bequemeres als ein Sofa als Schlafstätte anzubieten. Ein Klappbett, versenkt in einer Schrankwand, spart tagsüber Platz und schenkt in der Nacht ein hohes Maß an Schlafkomfort. Einige Lösungen integrieren das Sofa gleich mit ein. In diesem Fall wirkt das Ensemble noch mehr wie aus einem Guss.

www.wohnstation.de © www.wohnstation.de

www.wohnstation.de © www.wohnstation.de

Horizontal oder vertikal

Neben der klassischen vertikalen, also hochkanten Wandverstauung, gibt es auch Modelle, die sich horizontal einklappen lassen. In erster Linie sind dies Einzelbetten. So wird aus einem Sideboard im Handumdrehen ein Gästebett. Apropos Besuch: Dank eines Schrankbettes lässt sich das Arbeits- oder Bastelzimmer mit einem Griff in ein Gästezimmer umfunktionieren. Gerade in Räumen, in denen gewerkelt wird, kann eine frei herumstehende Schlafcouch schnell fleckig und unschön werden. Da ist die versenkbare und somit geschützte Schrankwand eine weitaus bessere Alternative.


AutorIn:

Datum: 25.01.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Schlafzimmer

Zärtlichkeiten mit Partner oder Partnerin auszutauschen gilt bei den Österreichern als beliebte Methode um besser einzuschlafen. Auch gibt es Unterschiede beim Schlafpensum in den verschiedenen Bundesländern.

Ein beheizter Wassersack in Form einer Matratze. Da Wasser nicht komprimierbar ist, kann der Körper individuell ideal gelagert werden. Es entstehen keine Druckstellen, die Muskulatur wird entspannt.

Wissenschaftlich bestätigt: Das Herz erspart sich täglich eine Stunde Arbeit! Mit Zirbenholz in der Bettware zeigt sich eine deutlich bessere Schlafqualität, der vegetative Erholungsprozess wird beschleunigt und eine Wetterfühligkeit tritt zurück.

Die glatte Vinyloberfläche des Wasserbettes kann leicht mit Wasser und Seife gewaschen werden und Rückstände lassen sich mit einem feuchten Schwamm von der Auskleidung entfernen.

Der Kauf eines Wasserbettes ist stets eine Investition in die eigene Gesundheit. Da sich ein Wasserbett immer optimal der individuellen Körperform und -lage anpasst, verhindert es Druckstellen am Körper und gibt der Wirbelsäule optimalen Halt.

Häufig besteht die Befürchtung, bei einer einteiligen Wassermatratze würde man jede Schlafbewegung des Partners mitbekommen. Doch gerade die große Liegefläche ermöglicht erst die optimale Anpassung an die eigene Körperform.