Praktisch & platzsparend: Auszüge und Laden

Wer kennt das nicht: überfüllte Laden, immer höher gestapelte Teller und die Frischhalteboxen müssen langsam in den Keller wandern. Gerade auf wenigen Quadratmetern heißt es, je intelligenter die Auszugs- und Ladensysteme, desto mehr Platz haben Sie.

Genau da sollte man ansetzen, wenn einem die eigene Küche zu klein wird und wenn auch das Budget für eine ganz neue nicht reicht. Bei den Laden- und Auszugssystemen. Oft reicht schon eine professionelle Neustrukturierung und die Ergänzung mit praktischen Auszügen und Laden, und schon ist alles aufgeräumt und wieder ordentlich untergebracht. Denken Sie nur an die extrem schmalen und hohen Apothekerauszüge oder die großen Unterbauladen, die ganz problemlos kiloweise Lebensmittel oder gestapelte Töpfe und Pfannen aufnehmen können. Auch die vielseitigen Eckschranklösungen mit Drehtellern bringen sehr viel.

In die Zukunft planen, gerade beim Platz

Planen Sie eine neue Küche? Dann denken Sie schon jetzt an die Zukunft! Grundsätzlich empfiehlt es sich immer, lieber großzügig zu kalkulieren. Dass eine Schublade langfristig leer bleibt, ist wahrscheinlich noch den Wenigsten passiert. Ob Neubau oder Sanierung, stellen Sie vor der Planung am besten eine Liste zusammen, die Ihnen einen Überblick der täglich verwendeten Lebensmittel, von Geschirr und Besteck sowie der vorhandenen und eingesetzten Küchengeräte verschafft. Bedenken Sie dabei Folgendes:

  • Haushaltsgröße: Wie viele Mitglieder hat die Familie?
  • Lebens-, Koch- und Essgewohnheiten: Wie oft kochen und essen wir zuhause, koche ich für die Arbeit vor? Werden bei uns Lebensmittel haltbar gemacht. Wird bei uns frisch gekauft oder auf Vorrat?  Bedenken Sie: Alleine Aufbewahrungs- und Frischeboxen benötigen in der Küche eine Menge Stauraum!

Lassen Sie sich von einem Küchenprofi beraten, an welchen Stellen und wie Sie nachrüsten können oder welche Ladensysteme und Auszüge Ihnen besonders wichtig sind.


AutorIn:

Datum: 05.05.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Metall, Holz, Naturstein, Glas oder HPL – die Möglichkeiten, wie Sie die Küchenrückwand gestalten und damit Ihren in die Jahre gekommenen und unmodernen Fliesenspiegel ersetzen können, sind groß. Wir haben den Materialüberblick für Ihre Küchenrückwand.

Es muss nicht immer der Supermarkt oder das eigene Beet sein - Wildkräuter und Wildobst erleben ein Revival. Gut so! Denn es ist kaum zu glauben, wie viel essbares am Wegesrand oder auf Freiflächen wächst.

Nahrung für den Winter haltbar machen ist eine Jahrhunderte alte Zubereitungsmethode. Und zurzeit erfährt das Einkochen und Einlegen sein großes Revival. Welche Möglichkeiten Sie haben und wie welche Lebensmittel haltbar gemacht werden - wir sagen es Ihnen.

In einer Küche mit vermischten Küchenzonen werden im Durchschnitt 264 m pro Tag an Arbeitswegen zurückgelegt. Das entspricht bei einer angenommenen Lebensdauer der Küche von 20 Jahren einer Laufstrecke von rund 1.927 km.

Für viele von uns ist ein Gasherd von gestern oder sie scheuen das Kochen mit Gas aufgrund der scheinbar erhöhten Brandgefahr. Doch weder ist der Gasherd überholt, noch ist er gefährlich. Im Gegenteil! Kochen mit Gas ist sicher, modern und ziemlich stylisch.

Ganz gleich, ob mit Fleisch, vegetarisch oder vegan - Kochen in einem Wok ist gesund, schnell und einfach. Damit die fernöstlichen Gerichte hierzulande auch so klappen wie sie sollen, benötigen Sie aber auch das passende Equipment.

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.