Wieviel Geld wir jährlich in den Kanal spülen

Nach jedem Klogang wird gespült, das brachten uns unsere Eltern so bei, das geben wir so an unsere Kinder weiter. Wie viel Geld wir da eigentlich in Summe in den Kanal leiten, wurde jetzt in einer Untersuchung eruiert.

Wasser ist ein kostbares Gut und ohne Wasser könnten wir nicht überleben. Doch auch in unserem Alltag – von der Körperpflege bis zum Blumengießen – spielt Wasser eine große Rolle. Das Vergleichsportal Netzsieger hat sich die Kosten für die Toilettenspülung in Österreich genauer angesehen. Die Untersuchung zeigt, dass, auf Basis von angenommenen fünf Toilettengängen am Tag, in manchen Städten schon mal 30 Cent pro Tag „runtergespült“ werden, was im ersten Moment vielleicht nicht viel klingt, aufs Jahr gesehen aber dreistellige Beträge ergibt.

Graz vor Wien und Linz, Steyr am teuersten

Ein paar Zahlen: Bei einem Sechs-Liter-Spülkasten sind es in Graz und Innsbruck jeden Tag 10,8 Cent. Bei einer Zehn-Liter-Spülung sind es in den beiden Städten schon 18 Cent am Tag. In Leonding sollten die Menschen lieber außerhalb der eigenen vier Wände die Klospülung drücken. Ganze 27,5 Cent gehen dort die Toilette hinunter – einen Zehn-Liter-Spülkasten vorausgesetzt. Auf das Jahr gerechnet kommen die Steyrer bei einem Spülkasten dieser Größe auf 100,38 Euro. Ganze 40,16 Euro könnten sie sparen, wenn sie statt eines Zehn- einen Sechs-Liter-Kasten nutzten.

Der unangefochtene Platz eins der teuersten Spülgänge in Österreich geht an Steyr. Bis zu 102,20 Euro pro Jahr kostet das Wegspülen des Geschäfts hier mitunter. Gerade einmal 31,76 Euro zahlen hingegen die Dornbirner im Jahr, das ist knapp die Hälfte! Großstädte wie Wien (41,62 Euro jährlich), Salzburg (44,90 Euro jährlich), Innsbruck und Graz (je39,42 Euro pro Jahr) liegen im Mittelfeld. Hier geht's zur Übersichtstabelle mit allen Zahlen für Österreich


AutorIn:

Datum: 18.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Das Badezimmer gilt als Paradebeispiel schlechthin, wenn es um Barrierefreiheit geht. Gerade in diesem Raum haben es Menschen mit Beeinträchtigung besonders schwer, allein zurecht zu kommen.

Boden, Wände, Sanitäreinrichtung: Naturstein ist ein besonders beliebtes Material in der Badezimmergestaltung. Wir haben die Vor- und Nachteile für Sie.

So stellen wir uns einen relaxten Abend vor: ruhige Musik, was Gutes zum Trinken - und dann ab in den Whirlpool! Damit dem Vergnügen nichts im Wege steht und weil Pool nicht gleich Pool ist, haben wir für Sie den Überblick.

Wieviele Personen werden unser Bad benutzen? Wie lange werden wir in der Wohnung bleiben? Wie viel Platz steht uns zur Verfügung und kann ich diesen vielleicht erweitern? Wir haben die wichtigsten, die "goldenen" Regeln zur Badplanung.

Der moderne Mann will Zeit daheim mit seiner Familie verbringen, die moderne Frau liebt es zeitsparend. Das moderne Bad realisiert diese Trends.

Aus der Dusche rinnt nur noch ein müdes Rinnsal und mit dem Wasserstrahl aus der Küchenarmatur kriegen Sie nicht mal mehr ein Teller sauber? Wenn nur aus einer Armatur wenig Wasser fließt, ist diese Armatur wahrscheinlich verkalkt. Lässt im ganzen Haus/Wohnung der Wasserdruck nach, dann lesen Sie hier!

Eine Badrenovierung hat es in sich. Je nachdem, wie groß Ihre Modernisierungspläne sind, müssen zumindest vier bis fünf Gewerke unter einen Hut gebracht werden. Ohne guten Zeitplan geht da nichts. Wir haben einen Überblick.

Armaturen sind mehr als Mittel zum Zweck. Sie verschönern Waschbecken, Wanne und Dusche und untermalen die Hochwertigkeit des Interieurs. Modernes Design, beste Technik und qualitative Materialien überzeugen.

Klein aber oho – wie kann aus kleinen Badezimmern das Beste rausgeholt werden? Welche Lösungen für Möbel und Einbauten gibt es und wie wird mit Hilfe von optischen Tricks mehr Platz geschaffen? Hier die besten Gestaltungstipps für Ihr Minibad.