Vorzimmer einrichten - die besten Tipps

Ist Ihnen Ihr Eingang zu dunkel, zu eng oder zu voll gestellt? Es geht auch anders. Mit einigen Tricks machen Sie aus Ihrem Flur einen originellen Wohnbereich.

Wer das Glück hat, einen großen Eingangsbereich sein eigen zu nennen, sollte alles tun, um aus ihm bereits den ersten Wohnraum zu machen. Edle Kommoden oder Kunst an den Wänden machen die Diele zum Hingucker. Jacken, Schuhe und Mäntel können dagegen in einem begehbaren Kleiderschrank verschwinden. Dazu teilen Sie einfach einen Teil des Raumes mit Trockenbauwänden ab.

Proportionen ändern

Die meisten Wohnungs- oder HausbesitzerInnen müssen sich von der Raumgebung her leider mit kleinen oder schlecht proportionierten Eingangsbereichen herumschlagen. In Altbauwohnungen ist der Flur oft ein langer Schlauch. Verkürzen können Sie ihn, indem er in mehrere Zonen aufgeteilt wird, zum Beispiel durch einen unterschiedlichen Bodenbelag. Legen Sie Fliesen oder Laminat im stark beanspruchten Eingangstürbereich, und Parkett oder Teppich im hinteren Flur. Sie können Bodenbeläge auch kombinieren, zum Beispiel Holz und ein Steinmosaik.

Raumteiler sind bei langen Fluren ein Muss! Quer gestellte Apothekerschränke erfüllen diesen Zweck und bieten außerdem viel Stauraum. Edel wirkt auch ein Raumteiler aus Trockenbauelementen. So wird zum Beispiel ein beleuchtetes Einbauregal mit Glastür zum Blickfang mitten im Raum.

Die richtige Größe

Enge, kleine Dielen wirken durch kleinflächige Fliesen und schmale Dielen größer. Große, quadratische Fliesen und Landhausdielen lassen den Raum dagegen kleiner erscheinen. Wer mit wenig Platz zurechtkommen muss, ist mit einem Spiegel gegenüber der Eingangstüre am Ende des Flurs gut beraten. Der Raum erscheint so doppelt so groß.

Breite gewinnt der Raum durch zweifarbige, diagonal verlegte Landhausdielen. Wenn die Türschwellen entfernt werden, reichen diese bis in die Türnischen, was den Bereich noch einmal großzügiger macht.

Der Flur als Übergangsbereich

Schwierige Grundrisse, wenig Platz und kaum natürliches Licht sind die häufigsten Probleme in diesem Wohnbereich. Deswegen sollten Diele und Flur aber nicht nur als Kältebrücke, als Durchgangszimmer oder als Ablage für Jacken, Mäntel und Schuhe betrachtet werden. Optimal gestaltet können sie einen optisch nahtlosen Übergang zu den anderen Räumen der Wohnung und des Hauses herstellen und zusätzlichen Stauraum schaffen.


AutorIn:

Datum: 13.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Vorraum und Flur

Sie dient als Bereich zum Ankleiden, als Raum für Schuhe, Mäntel und Jacken und ist meist im Eingangsbereich untergebracht. Doch wie soll sie aussehen, die perfekte Garderobe? Lassen Sie sich von unserer Fotoserie inspirieren.

Sie haben viele Möglichkeiten, Ihren Eingangsbereich zu gestalten. Ein wesentlicher Punkt dabei sind die Boden- und Stufenbeläge. Hier erfahren Sie, wie Sie beim Verfliesen dieses Hausbereiches vorgehen.

Klar, ein weitläufiger, heller Eingangsbereich ist wünschenswert, aber leider gerade in Wohnungen und kleinen Reihenhäusern schlicht nicht vorhanden. Aber: Sie können mit der Beleuchtung tricksen.

Licht in Stiegenhäusern und Fluren ist nicht nur Geschmackssache, sondern hier steht der Sicherheitsgedanke im Vordergrund. Auf halber Treppe plötzlich im Dunkeln zu stehen, ist nicht nur ärgerlich, sondern kann mitunter gefährlich werden.