Rund ums Waschbecken im Badezimmer

Waschbecken gibt es aus den unterschiedlichsten Materialien und in vielen Größen und Formen. Ob eingebaut oder wandhängend, aus Acryl oder gar Stein - die Auswahl ist riesig.

Das Waschbecken ist der wohl am meisten genutzte Bereich des Badezimmers. Wie die Wanne, Dusche und Toilette auch haben Sie eine große Vielfalt an Modellen, zwischen denen Sie wählen können. Vom Aufsatzbecken über das Standwaschbecken bis hin zur wandhängenden Variante, von ganz klein bis zum Doppelwaschtisch. Nicht zuletzt die Nutzung und persönliche Vorlieben entscheiden maßgeblich mit, für welches Becken Sie sich entscheiden (sollten).

Die Frage der Form

Rund, eckig, oval - die Größe des Badezimmers und Ihr Geschmack sind ausschlaggebend bei der Beckenform. Auch die Art der Montage ist wichtig. Während Aufsatz und Einbaubecken dank dazugehöriger Unterbauten in Form von Regalen oder Kästen Stauraum bieten, geben Standwaschbecken oder an der Wand hängende dem Raum mehr Luft und Leichtigkeit.

Die Frage des Materials

Es gibt sie aus Keramik, Email, Acryl, Glas, Holz, Stein, Gusseisen oder Edelstahl. Während die einen besonders robust und pflegeleicht sind, bestechen die anderen durch ihre Individualität und Ausgefallenheit. Erkundigen Sie sich genau über die Vor- und Nachteile der einzelnen Beckenmaterialien. Nur gut aussehen alleine reicht nicht, wenn Sie schon nach wenigen Wochen keine Freude mehr an der Haptik haben oder die Reinigung nur noch nervt. Im besten Falle passen sämtliche Elemente im Bad auch materialtechnisch zusammen und folgen einem durchgängigen Stil. Badplaner beraten Sie hier gerne.

Die Frage des Unterbaus

Während wandhängende und Standmodelle keinen Unterbau benötigen, sieht das bei Einbau- und Aufsatzbecken schon anders aus. Für den Stauraum unterm Becken gibt es auch die unterschiedlichsten Materialien - von besonders wohnlich wirkendem Massivholz über pflegeleichtes Furnier oder kunststoffbasierende Materialien bis hin zu wunderschönem aber auch teurem Naturstein, wie etwa Granit oder Marmor. Ob Sie sich für offene Regale oder ein mit Türchen verschließbare Kommode entscheiden, hängt nicht zuletzt auch vom gewählten Material und dem Gesamtstil des Raumes ab.


AutorIn:

Datum: 11.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baden und Wellness

Natürlich, Widerstandsfähig und sehr edel. Schieferfliesen sehen nicht nur überaus elegant aus, sie können auch in vielen Bereichen des Hauses eingesetzt werden. So auch im Bad.

Sie ist die Krönung des barrierefreien Badezimmers, die frei zugängliche Badewanne. Was Sie bei Planung und Kauf beachten sollten, haben wir für Sie zusammengefasst.

Im Zuge der Rückbesinnung auf alte Werte und Waren erleben auch die Delfter Fliesen eine Renaissance. Blau-weiß gemustert und ein absoluter Hingucker beim Vintage-Look.

Die Fugen im Badezimmer brauchen eine Generalüberholung. Erfahren Sie hier, was es beim Fugen erneuern zu beachten gibt, und wie Sie Schritt für Schritt vorgehen.

Selten kommt einem so kleinen Raum eine so große Bedeutung zu. Das Gäste-WC oder auch Gästebad sollte praktisch, modern und freundlich gestaltet sein. Wir haben die besten Tipps.

Ein Bad in der Wanne tut schon richtig gut – etwa abends, nach einem anstrengenden Arbeitstag. Wir haben sieben wunderbare Tipps, wie Sie aus einem Bad in der Wanne einen kurzen Wellnessurlaub machen.

Mit Unterbau oder aufgesetzt, stehend oder hängend, als Einzelwaschtisch oder in doppelter Ausführung oder als Möbel – für welches Waschbecken Sie sich entscheiden, hängt von einigen Faktoren ab. Hier der Überblick.

So geht Wohlbefinden! Aldrans liegt südlich der Tiroler Landeshauptstadt und ist die Heimat von Familie T., deren ganz privates Wellnessidyll wir Ihnen heute präsentieren möchten.

Gaben früher Blech, Kupfer, Gusseisen den Ton an, so werden heute hauptsächlich Wannen aus Stahlemail und Sanitäracryl hergestellt. Welche Materialien es sonst noch gibt und was die Vor- und Nachteile sind, erfahren Sie hier.